Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis

Trinitatis
1. nach Trinitatis
2. nach Trinitatis
3. nach Trinitatis
4. nach Trinitatis
5. nach Trinitatis
6. nach Trinitatis
7. nach Trinitatis
8. nach Trinitatis
9. nach Trinitatis
10. nach Trinitatis
11. nach Trinitatis
12. nach Trinitatis
13. nach Trinitatis
14. nach Trinitatis
15. nach Trinitatis
16. nach Trinitatis
17. nach Trinitatis
18. nach Trinitatis
19. nach Trinitatis
20. nach Trinitatis
21. nach Trinitatis
22. nach Trinitatis
23. nach Trinitatis
24. nach Trinitatis

Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




12. Sonntag nach Trinitatis
Die große Verwandlung - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Am 12. Sonntag nach Trinitatis denken wir nach über die Veränderungen,die mit Jesus in diese Welt gekommen sind. Es wird uns deutlich, dass eine neue Zeit angebrochen ist, die aber noch nicht ihre Erfüllung gefunden hat. Darum leben wir in einer Spannung, die uns antreibt, alles zu tun, was dem Kommen des Reiches Gottes dient.

III - Jes 29, 17-24
Rev. 2014: Apg 3, 1-10 (s. Reihe IV)

Wohlan, es ist noch eine kleine Weile, so soll der Libanon fruchtbares Land werden, und was jetzt fruchtbares Land ist, soll wie ein Wald werden. 18 Zu der Zeit werden die Tauben hören die Worte des Buches, und die Augen der Blinden werden aus Dunkel und Finsternis sehen; 19 und die Elenden werden wieder Freude haben am HERRN, und die Ärmsten unter den Menschen werden fröhlich sein in dem Heiligen Israels. 20 Denn es wird ein Ende haben mit den Tyrannen und mit den Spöttern aus sein, und es werden vertilgt werden alle, die darauf aus sind, Unheil anzurichten, 21 welche die Leute schuldig sprechen vor Gericht und stellen dem nach, der sie zurechtweist im Tor, und beugen durch Lügen das Recht des Unschuldigen. 22 Darum spricht der HERR, der Abraham erlöst hat, zum Hause Jakob: Jakob soll nicht mehr beschämt dastehen, und sein Antlitz soll nicht mehr erblassen. 23 Denn wenn sie sehen werden die Werke meiner Hände - seine Kinder - in ihrer Mitte, werden sie meinen Namen heiligen; sie werden den Heiligen Jakobs heiligen und den Gott Israels fürchten. 24 Und die, welche irren in ihrem Geist, werden Verstand annehmen, und die, welche murren, werden sich belehren lassen.

Ein wunderschöner Text, eine wunderschöne Prophetie. Wie so oft bei Texten aus dem "Alten Testament" birgt sie für uns die Gefahr, den eigentlichen Adressaten zu missachten und den Text auf uns anzuwenden. Der Text kann nicht dafür herhalten, eine neue Prophetie für die Christenheit zu verkünden. Er kann nicht dafür missbraucht werden, der Welt Frieden anzusagen. Wozu aber dienen uns dann die alttestamentlichen Texte?
Eine Funktion dieser Texte wird gerade an dieser Perikope sehr einleuchtend: sie wollen uns etwas über Gott sagen, und das könne und dürfen wir auch aus ihnen "herausholen".
Der vorgegebene Text spricht in eine Zeit des Elends und der Dunkelheit. Israel ist verwüstet, Tyrannen und Spötter machen ein friedliches Leben unmöglich, das Recht wird gebeugt. Das Volk Israel erhält in diese "Nacht" hinein die Zusage, dass der Herr, der Abraham erlöst hat, für sie da ist, sie aus der Not herausholen wird, sie stolz werden lässt auf die Tatsache, dass sie sein Volk sind.
Schön und beachtenswert ist der Schluss dieser Perikope. Da wird nicht davon geredet, dass die Feinde des Herrn vernichtet werden, dass Gott dreinschlagen wird und endlich alle, die ihn missachten, ins ewige Verderben stürzt. Vielmehr findet die Veränderung im Menschen selbst statt: der Irrende nimmt Verstand an, der Murrende lässt sich belehren. Wo diese Veränderung herkommt, ist noch gar nicht mal eindeutig gesagt. Sie beinhaltet aber das "Sich-Auf-Gott-Einlassen", ein Schritt, den jeder Mensch selbst machen muss ohne Einfluss von außen.
Der Predigttext muss nicht erst in den kirchenjahreszeitlichen Zusammenhang gepresst werden, er steht mitten drin. Es fällt leicht, angesichts dieses Textes von Verwandlung zu reden, denn der Text macht deutlich: auch wenn die Verwandlung von uns ausgehen muss, so wird doch ein beträchtlicher Teil der Arbeit von Gott geleistet, denn er ist der Lehrmeister.

Liedvorschläge zur Predigt:

O Jesu Christe, wahres Licht (EG 72)
Singt, singt dem Herren neue Lieder (EG 286)
Nun lob, mein Seel, den Herren (EG 289 - Wochenlied)
O Lebensbrünnlein tief und groß (EG 399)
Lobt und preist die herrlichen Taten (EG 429)
Es kommt die Zeit (KHW-EG 560)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

Zuletzt überarbeitet: 26 August 2015
© Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker