Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern

Osternacht
Ostersonntag
Ostermontag
Quasimodogeniti
Miserikordias Domini
Jubilate
Kantate
Rogate
Christi Himmelfahrt
Exaudi

Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Kantate
Die singende Gemeinde - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete

Der Name des Sonntags Kantate leitet sich vom Beginn der lateinischen Antiphon ab: Cantate Domino canticum novum, quia mirabilia fecit!. (Ps 98, 1a; deutsch s. Antiphon).
Der Sonntag Kantate ist der Singesonntag, was allerdings nicht durch das Evangelium deutlich wird. Andere Perikopen gehen schon eher auf die singende Antwort der Gemeinde auf Gottes Taten ein, d.h. sie berichten vom Lobpreis der Gemeinde. Der Sonntag Kantate befasst sich, so wie schon der Sonntag Jubilate, mit einer Form der Antwort der Gemeinde, was im Gottesdienst dann auch zum Tragen kommen soll.

IV - Apg 16, 23-34
Apg 16, (23-24) 25-34 (W)
Rev. 2014: 2. Chr 5, 2-5(6-9)10(11)12-14

Nachdem man sie hart geschlagen hatte, warf man sie ins Gefängnis und befahl dem Aufseher, sie gut zu bewachen. 24 Als er diesen Befehl empfangen hatte, warf er sie in das innerste Gefängnis und legte ihre Füße in den Block.
25 Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott. Und die Gefangenen hörten sie. 26 Plötzlich aber geschah ein großes Erdbeben, so dass die Grundmauern des Gefängnisses wankten. Und sogleich öffneten sich alle Türen, und von allen fielen die Fesseln ab. 27 Als aber der Aufseher aus dem Schlaf auffuhr und sah die Türen des Gefängnisses offenstehen, zog er das Schwert und wollte sich selbst töten; denn er meinte, die Gefangenen wären entflohen. 28 Paulus aber rief laut: Tu dir nichts an; denn wir sind alle hier! 29 Da forderte der Aufseher ein Licht und stürzte hinein und fiel zitternd Paulus und Silas zu Füßen. 30 Und er führte sie heraus und sprach: Liebe Herren, was muss ich tun, dass ich gerettet werde? 31 Sie sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig! 32 Und sagten ihm das Wort des Herrn und allen, die in seinem Hause waren. 33 Und er nahm sie zu sich in derselben Stunde der Nacht und wusch ihnen die Striemen. Und er ließ sich und alle die Seinen sogleich taufen 34 und führte sie in sein Haus und deckte ihnen den Tisch und freute sich mit seinem ganzen Hause, dass er zum Glauben an Gott gekommen war.

[Die Perikopenrevision von 2014 sieht folgenden Text vor:] 2. Chr 5, 2-5(6-9)10(11)12-14

Da versammelte Salomo alle Ältesten Israels, alle Häupter der Stämme und die Fürsten der Sippen Israels in Jerusalem, damit sie die Lade des Bundes des HERRN hinaufbrächten aus der Stadt Davids, das ist Zion. 3 Und es versammelten sich beim König alle Männer Israels zum Fest, das im siebenten Monat gefeiert wird. 4 Und es kamen alle Ältesten Israels, und die Leviten hoben die Lade auf 5 und brachten sie hinauf samt der Stiftshütte und allem heiligen Gerät, das in der Stiftshütte war; es brachten sie hinauf die Priester und Leviten. 6 Aber der König Salomo und die ganze Gemeinde Israel, die bei ihm vor der Lade versammelt war, opferten Schafe und Rinder, so viel, dass es niemand zählen noch berechnen konnte.
7 So brachten die Priester die Lade des Bundes des HERRN an ihre Stätte, in den Chorraum des Hauses, in das Allerheiligste, unter die Flügel der Cherubim, 8 dass die Cherubim ihre Flügel ausbreiteten über die Stätte der Lade. Und die Cherubim bedeckten die Lade und ihre Stangen von oben her. 9 Die Stangen aber waren so lang, dass man ihre Enden vor dem Chorraum in der Tempelhalle sah, aber von außen sah man sie nicht. Und sie war dort bis auf diesen Tag.
10 Und es war nichts in der Lade außer den zwei Tafeln, die Mose am Horeb hineingelegt hatte, die Tafeln des Bundes, den der HERR mit Israel geschlossen hatte, als sie aus Ägypten zogen.
11 Und die Priester gingen heraus aus dem Heiligtum – denn alle Priester, die sich eingefunden hatten, hatten sich geheiligt, ohne dass sie sich an die Ordnungen hielten –, 12 und alle Leviten, die Sänger waren, nämlich Asaf, Heman und Jedutun und ihre Söhne und Brüder, angetan mit feiner Leinwand, standen östlich vom Altar mit Zimbeln, Psaltern und Harfen und bei ihnen hundertundzwanzig Priester, die mit Trompeten bliesen. 13 Und es war, als wäre es einer, der trompetete und sänge, als hörte man eine Stimme loben und danken dem HERRN. Und als sich die Stimme der Trompeten, Zimbeln und Saitenspiele erhob und man den HERRN lobte: »Er ist gütig, und seine Barmherzigkeit währt ewig«, da wurde das Haus des HERRN erfüllt mit einer Wolke, 14 sodass die Priester nicht zum Dienst hinzutreten konnten wegen der Wolke; denn die Herrlichkeit des HERRN erfüllte das Haus Gottes.

Paulus und Silas in Gefangenschaft. Die Geschichte bietet viele Möglichkeiten der Auslegung, indem man sich auf einzelne Personen konzentriert: Paulus zusammen mit Silas stellen die Kraft des Glaubens vor: selbst im Gefängnis, in Ketten gelegt, loben und preisen sie Gott, wohl weil sie darin eine missionarische Gelegenheit sehen. Der Gefängniswärter, der zum Glauben findet angesichts des großen Wuinders. Man könnte vielleicht auch über die anderen, hier nicht erwähnten Gefängnisinsassen nachdenken.
Die Geschichte ist eine von den Wundergeschichten, die sich in der Urkirche ereignen, nachdem Jesus in den Himmel aufgefahren ist. Oft verleiten solche Geschichten zu einer Art Nostalgie: so müsste es doch auch heute sein. Warum geschehen solche Wunder nicht auch unter uns? Und über dieser Nostalgie werden dann all die Wunder missachtet, die sich auch heute in unseren Gemeinden ereignen. Kleine Wunder vielleicht, aber dennoch werden sie oft als Wunder erfahren: wenn es einem Menschen besser geht, der Wochen und Monate krank lag. Wenn eine Familie auf der Urlaubsreise in einen Unfall verwickelt wurde, aber alle unverletzt blieben; wenn Menschen, die jahrelang zerstritten waren, wieder zusammenfinden, usw. Jeder kann aus seiner Erfahrung sicherlich zu dieser Liste beisteuern. Aber diese Wunder sind meist nicht so spektakulär wie das, was in der Bibel geschildert wird, wobei man freilich die Frage zulassen muss, was nach wissenschaftlichem Standard der Wahrheit entspricht und was nicht.
Aber diese Frage zu erörtern, wäre müßig, denn letztlich geht es hier wie in allen Wundererzählungen um ein Glaubensereignis, das sich wissenschaftlich sowieso nicht manifestieren lässt.
Sicherlich ist es die Hinwendung des Gefängniswärters zu Gott, die im Mittelpunkt dieser Geschichte steht. Dass er sich "mit den Seinen sogleich taufen" lässt, ist ein Schritt, den heute so keiner mehr vollziehen würde: jeder hat sein individuelles Recht auf Entscheidung. Aber es wird hier deutlich, dass die Taufe nicht von einer Glaubenserfahrung und Glaubensentscheidung des Individuums abhängt. Wohl findet der Gefängniswärter zum Glauben, dies lässt sich aber nicht von seiner Familie sagen. Dennoch wird sie ohne Diskussion getauft.
So interessant dieses Element der Geschichte ist, so wenig darf sie an diesem Tage im Mittelpunkt stehen. Denn der Sonntag hat ein anderes Thema: Die singende Gemeinde! Und zu diesem Thema passt eigentlich nur der Vers 25. Es ist der Lobpreis der Gefangenen, der letztlich das Wunder auslöst.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang der Perikope ist dadurch zwar nicht sehr stark, aber er ist erkenntlich. Die Wirkung des Lobpreises (man kann wohl davon ausgehen, dass Paulus und Silas sangen) ist vielfältig; auf jeden Fall hat er auf die anderen Gefangenen gewirkt. Man mag sich fragen, wie sie reagierten, denn es war ja schließlich Mitternacht. Es scheint jedenfalls, dass sie nicht verärgert waren. Vielleicht hat dieser Lobpreis, der vielen sicher vertraut war (es ist zumindest wahrscheinlich, dass es sich um Psalmen handelte) sie sogar beruhigt. Das Motiv des Lobpreises bleibt im Hintergrund. Darüber kann die Predigt spekulieren. Wichtig ist aber sicherlich der Aspekt, dass Paulus und Silas sich von dem Elend, in das sie geraten sind, nicht kleinkriegen lassen, sondern vielmehr Gott angesichts ihrer Situation noch zu preisen vermögen. Die Predigt sollte dies aufgreifen und dazu ermutigen, Gott zu danken und zu loben selbst dann, wenn es einem schlecht geht.

Liedvorschläge zur Predigt:


Frühmorgens, da die Sonn aufgeht (EG 111)
Lob Gott getrost mit Singen (EG 243)
Jauchzt, alle Land, Gott zu Ehren (EG 279)
Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer (KHW-EG 610)
Ich lobe meinen Gott (KHW-EG 638; NB-EG 585)
zu 2. Chr 5, 2-5(6-9)10(11)12-14
Fröhlich wir nun fangen an (EG 159)
Gott ist gegenwärtig (EG 165)
Tut mir auf die schöne Pforte (EG 166)
Jauchzt, alle Lande, Gott zu Ehren (EG 279)
Nun jauchzt dem Herren, alle Welt (EG 288)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

  • Orgelmeditation für die Osterzeit. Audio-CD v. versch. Komponisten. 2004 - 1. Auflage.
  • Ostern. Verkündigung - Liturgie - Feier v. Wolf D. Berner. Vandenhoeck & Ruprecht 1998, 159 S. - 1. Auflage.
    Zahlreiche Anregungen und Materianlien für Osternacht, Familiengottesdienste und Kreise in der Gemeinde
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • NEU! Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
  • Gottesdienstpraxis Serie B - mit CD-ROM. Ostern v. Christian Schwarz. Gütersloher Verlagshaus 2015, 160 S. - 1. Auflage.
    Die sinnvolle Ergänzung zur Reihe A bietet Arbeits- und Gestaltungshilfen für die Feste des Kirchenjahrs, die Kasualien sowie besondere Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeindearbeit. Eine reichhaltige Fundgrube für die Vorbereitung von Predigten und für die Gestaltung von Gottesdiensten - jetzt zum Thema Ostern.

  • Zuletzt überarbeitet: 26 April 2015
    © Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Datenschutzerklärung -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - drmartinus.de -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: IV

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker