Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern

Osternacht
Ostersonntag
Ostermontag
Quasimodogeniti
Miserikordias Domini
Jubilate
Kantate
Rogate
Christi Himmelfahrt
Exaudi

Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Kantate
Die singende Gemeinde - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete

Der Name des Sonntags Kantate leitet sich vom Beginn der lateinischen Antiphon ab: Cantate Domino canticum novum, quia mirabilia fecit!. (Ps 98, 1a; deutsch s. Antiphon).
Der Sonntag Kantate ist der Singesonntag, was allerdings nicht durch das Evangelium deutlich wird. Andere Perikopen gehen schon eher auf die singende Antwort der Gemeinde auf Gottes Taten ein, d.h. sie berichten vom Lobpreis der Gemeinde. Der Sonntag Kantate befasst sich, so wie schon der Sonntag Jubilate, mit einer Form der Antwort der Gemeinde, was im Gottesdienst dann auch zum Tragen kommen soll.

III - Mt 21, 14-17 (18-22)
Rev. 2014: Apg 16, 23-34 (s. Reihe IV)

Und es gingen zu ihm Blinde und Lahme im Tempel, und er heilte sie. 15 Als aber die Hohenpriester und Schriftgelehrten die Wunder sahen, die er tat, und die Kinder, die im Tempel schrien: Hosianna dem Sohn Davids!, entrüsteten sie sich 16 und sprachen zu ihm: Hörst du auch, was diese sagen? Jesus antwortete ihnen: Ja! Habt ihr nie gelesen (Psalm 8,3): «Aus dem Munde der Unmündigen und Säuglinge hast du dir Lob bereitet»? 17 Und er ließ sie stehen und ging zur Stadt hinaus nach Betanien und blieb dort über Nacht.
[18 Als er aber am Morgen wieder in die Stadt ging, hungerte ihn. 19 Und er sah einen Feigenbaum an dem Wege, ging hin und fand nichts daran als Blätter und sprach zu ihm: Nun wachse auf dir niemals mehr Frucht! Und der Feigenbaum verdorrte sogleich. 20 Und als das die Jünger sahen, verwunderten sie sich und fragten: Wie ist der Feigenbaum so rasch verdorrt? 21 Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein Taten wie die mit dem Feigenbaum tun, sondern, wenn ihr zu diesem Berge sagt: Heb dich und wirf dich ins Meer!, so wird's geschehen. 22 Und alles, was ihr bittet im Gebet, wenn ihr glaubt, so werdet ihr's empfangen.]

Es ist wohl kaum angebracht, die eingeklammert zur Wahl gestellten Verse mit in die Predigt einzubeziehen, denn sie stehen in keinem Zusammenhang mit den Versen 14-17. Auch vom sonntäglichen Thema her eignen sich die Verse 14-17 eher als die Verse 18-22, die den Glauben reflektieren. Ich werde daher im Folgenden nur auf den Abschnitt 14-17 eingehen.
Fast nebensächlich wird erwähnt, dass Jesus Wunder vollbringt, denn es geht hier weniger darum, dass er dies tut, als vielmehr um die Reaktion der "Hohenpriester und Schriftgelehrten". Diese nehmen Ärgernis. Obgleich Matthäus gerne möchte, dass sie sich auch über die Wunder ärgern, gehe ich mal davon aus, dass der eigentliche Stein des Anstoßes das Rufen der Kinder ist, die im Tempelvorhof den Ruf, der allein dem Messias gebührt, immer und immer wieder ausrufen: "Hosianna dem Sohne Davids!". Daher sprechen sie Jesus an, denn er muss ja wissen, dass dies nicht geschehen darf, solange der Messias nicht da ist. Jesus antwortet lapidar mit einem Psalmvers, wodurch er sich auch indirekt Gott gleichstellt. Was für eine Anmaßung!
Wie die Hohenpriester und Schriftgelehrten sich in jenem Moment gefühlt haben müssen, ist kaum nachzuvollziehen. Schlimmer noch, dass Jesus ihnen keine Gelegenheit zur Diskussion gibt, sondern sich von ihnen abwendet. Jesus scheint ganz bewußt eine Front aufzubauen; zu welchem Zweck, wenn nicht um wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt zu werden?
Im kirchenjahreszeitlichen Zusammenhang muss man wohl davon ausgehen, dass die Freudenrufe der Kinder das Zentrum des Textes darstellen (auch wenn die Provokation der religiösen Führer durch Jesus wohl eher zentral ist). Das hat nichts mit Gesang zu tun, denn sie "schreien", aber es ist der Lobpreis der Gemeinde, der hier symbolisch vertreten ist. Kinder, die Unruhe machen, die sich nicht kümmern um die Heiligkeit des Ortes, die nicht nach der Richtigkeit ihrer Aussage fragen, die keinen Zweifel hegen. Kinder, die noch nicht verstehen, worum es geht, die sich absolut nicht um Gesetze kümmern, weil das die Erwachsenen für sie tun, die spontan handeln, ohne zu überlegen, was für Folgen es haben könnte... Kinder, die stören. Aber sie sind es, aus deren Mund Gott sein Lob bereitet!
Unsere Gottesdienst sind oftmals starr, weil sie einer Ordnung folgen, in der kein Raum für Spontaneität zu sein scheint. Dabei schreibt die Agende längst nicht mehr den genauen Wortlaut jeder einzelnen Handlung fest, sondern bietet Variationen an und erlaubt auch, die jeweiligen Abschnitte mit eigenen Ideen umzusetzen. Der Predigttext öffnet Kindern den Zugang zum Gottesdienst, von der Perspektive der Erwachsenen aus. Es wird uns bewußt, dass Gott eben auch die Kinder in das Gotteslob mit einbeziehen will, und dies vielleicht sogar noch vor dem Gotteslob der Erwachsenen bevorzugt. Das kann uns beschämen, oder uns erfinderisch machen. Die Einbeziehung der Kinder in "Erwachsenengottesdienste" mag schwierig sein, aber es ist lohnenswert.

Liedvorschläge zur Predigt:

Tochter Zion, freue dich (EG 13)
Gelobt sei Gott im höchsten Thron (EG 103)
Singet dem Herrn ein neues Lied (EG 287)
Lobt Gott, den Herrn der Herrlichkeit (EG 300)
Du meine Seele, singe (EG 302)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

  • Orgelmeditation für die Osterzeit. Audio-CD v. versch. Komponisten. 2004 - 1. Auflage.
  • Ostern. Verkündigung - Liturgie - Feier v. Wolf D. Berner. Vandenhoeck & Ruprecht 1998, 159 S. - 1. Auflage.
    Zahlreiche Anregungen und Materianlien für Osternacht, Familiengottesdienste und Kreise in der Gemeinde
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • NEU! Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
  • Gottesdienstpraxis Serie B - mit CD-ROM. Ostern v. Christian Schwarz. Gütersloher Verlagshaus 2015, 160 S. - 1. Auflage.
    Die sinnvolle Ergänzung zur Reihe A bietet Arbeits- und Gestaltungshilfen für die Feste des Kirchenjahrs, die Kasualien sowie besondere Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeindearbeit. Eine reichhaltige Fundgrube für die Vorbereitung von Predigten und für die Gestaltung von Gottesdiensten - jetzt zum Thema Ostern.

  • Zuletzt überarbeitet: 26 April 2015
    © Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - Diskussionsforum -
    - drmartinus.de -
    - Konzertsänger -
    - Kirchenmusik/Oratorien -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: III

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker