Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern

Osternacht
Ostersonntag
Ostermontag
Quasimodogeniti
Miserikordias Domini
Jubilate
Kantate
Rogate
Christi Himmelfahrt
Exaudi

Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Miserikordias Domini
Der gute Hirte - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete

Der Name des Sonntags Miserikordias Domini leitet sich vom Beginn der früheren lateinischen Antiphon ab: Misericordias Domini plena est terra. (Ps 33, 5; deutsch s. Antiphon).
Der Sonntag Miserikordias Domini wird durch das Evangelium vom Guten Hirten bestimmt. Der Hirte sorgt für seine Schafe, die ihm treu folgen. Gleichzeitig wird aber auch der Hinweis laut auf die "falschen Hirten", die nur an ihren eigenen Vorteil denken. Entscheidend ist jedoch die Zusage Jesu, dass er als der gute Hirte sein Leben hingibt für die Schafe. Das bedeutet, dass wir umfassenden Schutz genießen und uns vor nichts zu fürchten brauchen, auch wenn es dunkel um uns wird.

III - Hes 34, 1-2 (3-9) 10-16.31
Rev. 2014: Joh 10, 11-16(27-30) (Evangeliumslesung - s. Reihe I)

Und des HERRN Wort geschah zu mir: 2 Du Menschenkind, weissage gegen die Hirten Israels, weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden? [3 Aber ihr eßt das Fett und kleidet euch mit der Wolle und schlachtet das Gemästete, aber die Schafe wollt ihr nicht weiden. 4 Das Schwache stärkt ihr nicht, und das Kranke heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verirrte holt ihr nicht zurück und das Verlorene sucht ihr nicht; das Starke aber tretet ihr nieder mit Gewalt. 5 Und meine Schafe sind zerstreut, weil sie keinen Hirten haben, und sind allen wilden Tieren zum Fraß geworden und zerstreut. 6 Sie irren umher auf allen Bergen und auf allen hohen Hügeln und sind über das ganze Land zerstreut, und niemand ist da, der nach ihnen fragt oder auf sie achtet.
7 Darum hört, ihr Hirten, des HERRN Wort! 8 So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: weil meine Schafe zum Raub geworden sind und meine Herde zum Fraß für alle wilden Tiere, weil sie keinen Hirten hatten und meine Hirten nach meiner Herde nicht fragten, sondern die Hirten sich selbst weideten, aber meine Schafe nicht weideten, 9 darum, ihr Hirten, hört des HERRN Wort!
] 10 So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will an die Hirten und will meine Herde von ihren Händen fordern; ich will ein Ende damit machen, dass sie Hirten sind, und sie sollen sich nicht mehr selbst weiden. Ich will meine Schafe erretten aus ihrem Rachen, dass sie sie nicht mehr fressen sollen.
11 Denn so spricht Gott der HERR: Siehe, ich will mich meiner Herde selbst annehmen und sie suchen. 12 Wie ein Hirte seine Schafe sucht, wenn sie von seiner Herde verirrt sind, so will ich meine Schafe suchen und will sie erretten von allen Orten, wohin sie zerstreut waren zur Zeit, als es trüb und finster war. 13 Ich will sie aus allen Völkern herausführen und aus allen Ländern sammeln und will sie in ihr Land bringen und will sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Plätzen des Landes. 14 Ich will sie auf die beste Weide führen, und auf den hohen Bergen in Israel sollen ihre Auen sein; da werden sie auf guten Auen lagern und fette Weide haben auf den Bergen Israels. 15 Ich selbst will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern lassen, spricht Gott der HERR. 16 Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen und das Verwundete verbinden und das Schwache stärken und, was fett und stark ist, behüten; ich will sie weiden, wie es recht ist. 31 Ja, ihr sollt meine Herde sein, die Herde meiner Weide, und ich will euer Gott sein, spricht Gott der HERR.

Die Versauswahl ist recht problematisch. Die ersten zwei Verse sind eigentlich nur eine Einleitung, weswegen die folgenden 7 noch dazugenommen werden dürfen, aber der Vers 9 stellt selbst schon wieder eine Einleitung dar, nämlich zum Wort des Herrn, das dann in Vers 10 folgt. Eine Ausweitung bis Vers 12, wo der Bezug zum Evangelium deutlich wird, wäre wohl angebracht. Ich will hier diese Ausweitung auch vornehmen, um so den größeren Zusammenhang zu erhalten.
Zunächst werden hier die Hirten Israels angeprochen, "die sich selbst weiden". Es wird herbe Kritik geübt, und die Frage stellt sich natürlich schnell: an wem eigentlich? Es ist naheliegend, die Priester zu vermuten, die wohl ihre liturgischen Pflichten erfüllten, aber doch eines versäumten: davon auch die Gemeinde profitieren zu lassen. Es scheint, als ob sich die Priester ihren Anteil, der ihnen vom Gesetz her zusteht, genommen und damit zurückgezogen hätten, ohne auch nur weiter darüber nachzudenken, dass sie vielleicht auch eine geistliche Verantwortung für die Gemeinde haben. Vermutlich wird darauf angespielt, dass die Gemeindeglieder sich anderen Göttern zuwenden.
Die Wende kommt dann in Vers 10: Gott wird die Schafe wieder zurückfordern von den Hirten, die er selbst eingesetzt hat, und sich ihrer annehmen und für sie sorgen. Darin schwingt auch eine Drohung mit, die Drohung nämlich, dass die Hirten verworfen werden. Vers 12 klingt ähnlich wie die Zusage Jesu im Evangelium, nur dass sie nicht von der Selbsthingabe Jesu redet. Gott zieht aus, um die Schafe wieder zu sammeln und in ihr Land zurück zu bringen.
Es gibt in diesem Text eigentlich nur eine Zielgruppe, und das ist nicht die Gemeinde, sondern das sind die Hirten, die sich nichts aus ihrer Herde machen. Wohl kaum ein Prediger wird bereit sein, sich dieser Kritik zu unterwerfen, zumal es gewiß in der Regel keinen Grund für diese massive Kritik gibt. Man kann sich diesem Problem entziehen, indem man den Text in seinen historischen Kontext stellt, nur verliert er dann völlig den Bezug zur Gemeinde, die aus diesem Text Kraft schöpfen will. Wäre es legitim, nur auf die Verse 11 und 12, die indirekt die Gemeinde ansprechen, einzugehen? Wohl kaum, denn diese Verse gehörten ja ursprünglich nicht zur Perikope, und auch wenn sie es täten, würde der Duktus der Perikope verfälscht.
Wäre es möglich, auch die Gemeinde als Hirten zu sehen? Die dem Text folgende Strafpredigt kann freilich fatale Folgen haben, es wäre aber durchaus denkbar, den Text auf diese Art und Weise anzugehen. Immerhin handelt es sich bei den Gottesdienstbesuchern ja doch meist um eine Kerngemeinde, die auf diese oder jene Art und Weise auch an der Gemeindearbeit beteiligt ist. Und ist nicht jeder Christ auch zum Hirtenamt berufen, zumindest in der Hinsicht, dass sie oder er das Wort von der Liebe weitersagen und -tragen sollen? Nur muss man wohl davon absehen, sich als Richter über Erfolg oder Mißerfolg aufzuspielen, denn als Prediger steckt man ja selbst in der gleichen Rolle. Es darf aber nach der Motivation und den Folgen gefragt werden: könnten wir die Ursache dafür sein, dass Gott selbst wieder ausziehen muss, um seine Schafe zu sammeln, weil wir es nicht tun?
Nun bleibt aber doch noch darauf hinzuweisen, dass selbst die Hirten Schafe sind. Auch wenn sie vielleicht vom Herrn herausgerufen wurden, um diesen besonderen Dienst zu tun, so stehen sie selbst auch unter der Gnade Gottes und nicht über ihr. Die Fehler der Hirten und ihre Verirrungen können vergeben werden! Sie können ihre Arbeit nicht alleine tun, sondern tun sie mit Gott und aus der Gnade Gottes heraus!
Gott sucht seine Schafe wieder zusammen, vielleicht ist das die größte Zusage dieses Textes. Wenn die Hirten verzweifeln, weil ihre Bemühungen nicht erfolgreich sind, ist Gott da und macht sich auf, die Schafe wieder zusammenzurufen. Mit dieser Zusage können Hirten leben, die ihr eigenes Versagen spüren und vielleicht sogar immer wieder vorgehalten bekommen. Hierin wäre wohl auch die Nähe zum Evangelium nachvollziehbar.

Liedvorschläge zur Predigt:

O Jesu Christe, wahres Licht (EG 72)
*Der Herr ist mein getreuer Hirt (EG 274) [Wochenlied!]
Lob Gott getrost mit Singen (EG 243)
Auf meinen lieben Gott (EG 345)
Mir ist Erbarmung widerfahren (EG 355)
Jesu, meine Freude (EG 396)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

  • Orgelmeditation für die Osterzeit. Audio-CD v. versch. Komponisten. 2004 - 1. Auflage.
  • Ostern. Verkündigung - Liturgie - Feier v. Wolf D. Berner. Vandenhoeck & Ruprecht 1998, 159 S. - 1. Auflage.
    Zahlreiche Anregungen und Materianlien für Osternacht, Familiengottesdienste und Kreise in der Gemeinde
  • Passion und Ostern. Agende II/1 v. VELKD (Hg.). Lutherisches Verlagshaus 2011, 344 S. - 1. Auflage.
    Umfassendes Material für Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern.
  • Vom Kreuz zum Leben. Kreative Gottesdienstentwürfe und Andachten für die Passions- und Osterzeit v. Monika Lehmann-Etzelmüller. Neukirchener Aussaat 2014, 144 S. - 1. Auflage.
  • NEU! Aus Trauer wird Freude. Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
  • Gottesdienstpraxis Serie B - mit CD-ROM. Ostern v. Christian Schwarz. Gütersloher Verlagshaus 2015, 160 S. - 1. Auflage.
    Die sinnvolle Ergänzung zur Reihe A bietet Arbeits- und Gestaltungshilfen für die Feste des Kirchenjahrs, die Kasualien sowie besondere Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeindearbeit. Eine reichhaltige Fundgrube für die Vorbereitung von Predigten und für die Gestaltung von Gottesdiensten - jetzt zum Thema Ostern.

  • Zuletzt überarbeitet: 13 April 2015
    © Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - Diskussionsforum -
    - drmartinus.de -
    - Konzertsänger -
    - Kirchenmusik/Oratorien -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: III

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker