das Kirchenjahr

Pfingstmontag

Ausgießung des Heiligen Geistes

Proprium

Beschreibung:
s. die Erklärungen zu "Pfingsten"
Eingangsvotum:
Am Pfingstmontag hören wir von den vielfältigen Gaben, die Gott durch seinen Geist den einzelnen Glieder der Gemeinde gegeben hat. so verschieden diese Gaben auch sind, werden die einzelnen Glieder doch durch den Geist zusammengefügt zu einem Leib, in dem alle einander dienen.
Wochenspruch:
Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. (Sach 4, 6)
Wochenlied:
Freut euch, ihr Christen alle (EG 129) oder
Strahlen brechen viele (EG 268)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Miguel-Pascal Schaar
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von ZDF - Thomaskirche in Wuppertal
Antiphon:
Der Geist des Herrn erfüllt den Erdkreis, Halleluja, und der das All umfasst, kennt jede Sprache. Halleluja! (Weisheit 1, 7) oder
Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist. Halleluja! (Röm 5,5) oder
Der Herr ist freundlich und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für. (Ps 100, 5)
Halleluja-Vers:
Du sendest aus deinen Odem, so werden sie geschaffen, und du machst neu die Gestalt der Erde. - Komm, Heiliger Geist, erfüll die Herzen deiner Gläubigen und entzünd' in ihnen das Feuer deiner göttlichen Liebe. (Ps 104, 30 - altkirchlich)
Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung:
Das Pfingstfest wird festlich begangen, fast ebenso festlich wie das Osterfest, nur dass es nicht mehr so recht ein Familienfest zu sein scheint. Pfingsten wird aufgrund der Verlängerung des Wochenendes weniger Menschen in die Kirche bringen. Man kann sich Alternativen ausdenken, die wieder einladen: ein Gottesdienst im Freien ist zum Pfingstfest nicht unüblich, ebenso könnte ein Familiengottesdienst gestaltet werden. Da sich das Wirken des Geistes nur schwer bildlich darstellen läßt, kann man versuchen, ihn durch Betonung der Gemeinschaft, die durch den Geist gewirkt wird, die Präsenz des Geistes zu verdeutlichen.
Für den Pfingstmontag im Besonderen ist wenig zu sagen. Der Gottesdienst wird sicherlich schlecht besucht sein. Auch hier könnte man über alternative Orte nachdenken. Es mag hilfreich sein, im Kontrast zum festlichen und lauten Gottesdienst des Pfingstsonntags nun einen meditativen, mit Zeiten der Stille und des Innehalten bereicherten Gottesdienst anzubieten, in dem Raum für das Wirken des Geistes gegeben wird.
Kollektengebet:
Herr Jesus Christus, du hast uns den Tröster verheißen. Er ist da und wirkt, so wie der Wind, unerwartet und mal ganz sanft, mal ganz kräftig. Hilf uns, dass wir unterscheiden lernen zwischen dem Wind der Welt und dem Wehen deines Geistes, der allein Leben zu schaffen vermag. Dir sei Ehre in Ewigkeit. Amen
oder
Gott, unsere Kraft und Stärke! Wir danken dir für deinen Geist, der uns weist zu denen, die uns brauchen, der uns ermutigt, wenn wir verzagen wollen, der uns birgt, wenn wir uns schutzlos fühlen. Wecke unsere Sinne, damit wir ihn erkennen und uns von ihm tragen und führen lassen. Das bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn und Bruder. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 68 - Also hat Gott die Welt geliebt
BWV 173 - Erhöhtes Fleisch und Blut
BWV 174 - Ich liebe den Höchsten von ganzem Gemüte
*BWV 175 - Er rufet seinen Schafen mit Namen
*BWV 184 - Erwünschtes Freudenlicht
Liturgische Farbe:
rot

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
118, 24-29
118, 24-26a.27.29 (EGb)
I:
Mt 16, 13-19 (Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!)
II:
Joh 20, 19-23 (Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.) - Evangelium-Lesung - Predigttext
III:
1. Kor 12, 4-11 (In einem jeden offenbart sich der Geist zum Nutzen aller) - Epistel-Lesung
IV:
4. Mose 11, 11-12.14-17.24-25(26-30) (Num 11, 11-12.14-17.24-25(26-30)) (Da kam der HERR hernieder und nahm von dem Geist, der auf ihm war, und legte ihn auf die siebzig Ältesten.) - AT-Lesung
V:
Joh 4, 19-26 (Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.)
VI:
Eph 4, (1-6)11-15(16) (Ertragt einer den andern in Liebe und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens.)
M:
Hes 36, 22-28 (= Ez 36, 22-28)
Joel 3, 1-5
Weish 9, 1-18
Apg 2, 22-23.32-33.36-39