Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Matthäus Ulicky
+ 11.9.1627
Einführung

Matthäus Ulicky war Diakon in dem Ort Czaslau in Böhmen. Dort verkündigte er das Wort gemäß der reformatorischen Lehre und reichte das Abendmahl in beiderlei Gestalt, was zum Anstoß wurde. Also floh er und wanderte ziellos durch Mähren, Österreich und Ungarn. Doch trieb ihn die Sorge um seine Gemeinde wieder zurück. Er hielt sich in Kirchleb versteckt, von wo er das Wort predigte und das Sakrament spendete. Auch besuchte er seine kranke Frau und sprach ihr Trost zu. Als er von einem dieser Besuche zurückkehrte, wurde er gefangen genommen.
Nun wurde er gefoltert, denn man wollte von ihm erfahren, wer von ihm das Sakrament in beiderlei Gestalt genommen hatte. Man stellte ihm in Aussicht, ihn am Leben zu lassen, wenn er in die römische Kirche zurückkehren würde, aber er wollte das Amt, das Christus und nicht der Kaiser ihm aufgetragen hatte, nicht niederlegen. Zuletzt versuchte man, ein Geständnis der Teilnahme am Aufstand der Bauern gegen den Kaiser zu erpressen, aber auch dieses Geständnis blieb Ulicky schuldig. Einer von denen, die der Folter beiwohnten, war Gregor Kosischnik, der erst den protestantischen Glauben angenommen, nun aber wieder abgefallen war. Dieser forderte Ulicky auf, die ganze Wahrheit zu sagen, um sein Gewissen zu erleichtern, doch der antwortete nur, er habe besser für sein Gewissen gesorgt als Kosischnik für das seine. Wenig später erkrankte Kosischnik an einer rätselhaften Krankheit und starb.
Am 11. September wurde er zum Schafott geführt. Auf dem Weg sang er den 70. Psalm: "Eile, Gott, mich zu erretten, Herr, mir zu helfen...". Niemand durfte zuschauen, wer am Fenster stand, wurde mit dem Gewehr bedroht. Die Trommeln wurden gerührt, damit niemand hören konnte, was Ulicky sagte. Am Richtplatz schlug ihm der Henker erst die rechte Hand ab, weil er mit dieser den Kelch gereicht hatte, und dann wurde ihm das Haupt abgeschlagen, nachdem er seinen Geist in Gottes Hände befohlen hatte.

Zuletzt überarbeitet: 26 November 2014
© Copyright 1998-2014 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker