Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Matthias Waibel
+ 6.9.1525
Einführung

Matthias Waibel wurde in Martinszell im Allgäu als Sohn eines Bauern geboren. Sein Vater sandte ihn nach Kempten, wo er bei einem Bekannten versorgt wurde, damit er dort die Schule besuchen könne. Aufgrund seines Fleißes und seiner Begabung nahm ihn der Abt ins Kloster auf und ermöglichte ihm das Studium in Wien. Darauf wurde ihm die Leitung der Klosterschule anvertraut, er wurde zum Priester geweiht und erhielt eine Pfarrei außerhalb der Stadt.
In der Ausübung dieses Doppelamtes bemühte sich Waibel darum, stets dem Wort treu zu bleiben, und verkündete, dass man die Gnade Gottes nicht aus eigenen Werken erlangen könne, sondern allein durch den Glauben. Die Früchte des Glaubens aber müssten sichtbar werden in Werken der Liebe.
So begann er, den Ablasshandel, der in großem Rahmen Jahr für Jahr in Kempten am Tag Gordini und Epimachi ausgerufen wurde, zu verurteilen. Auch konnte er es nicht ertragen, als der neue Abt mit viel Aufwand und unter großem Pomp in sein Amt eingeführt wurde, und geißelte mit seiner Predigt dieses Verhalten des Klerus. Er war sich wohl bewusst, dass er selbst zum Stand der Kleriker gehörte, und gab darum seine Einkünfte stets an die Armen und Bedürftigen weiter.
Allerdings verursachte sein Aufbegehren gegen die Praxis des Klerus großen Widerstand. Das einzige, was ihn eine Zeit lang schützte, war die Liebe des Volkes, das seine Predigt gerne hörte und sich an seine Gebebereitschaft erinnerte. So wurde ein Plan ersonnen, in dem der Schwäbische Bund zum Werkzeug des Klerus wurde.
Waibel wurde zu einer Taufe in der Pfarrei außerhalb der Stadt gerufen. Während ihm seine Freunde rieten, nicht die schützenden Mauern der Stadt zu verlassen, war Waibel bereit, das Los, das Gott für ihn vorgesehen hatte, anzunehmen. So trat er hinaus und wurde sofort von Knechten des Schwäbischen Bundes gefangen und nach Leutkirch gebracht. Der Abt ließ die Tore Kemptens schließen, damit die Bürger der Stadt ihrem Seelsorger nicht zu Hilfe eilen konnten.
Der Rat der Stadt Leukirch wiederum setzte sich für Waibel ein, ihre Bitte um Freilassung wurde aber zurückgewiesen. Der Hauptmann habe keine Vollmacht und könne den Gefangenen nicht freigeben. Er wolle ihn aber dem Feldhauptmann vorführen. Mit diesem Versprechen ließ man den Hauptmann mit Matthias Waibel ziehen. Kaum aber hatten sie Leukirch verlassen, wurde dem Pfarrer das ohne Gerichtsverhandlung beschlossene Todesurteil verkündet, das dann im nahen Wald vollstreckt wurde.
Martin Fürsthäuser, der Vogt zu Zeil, erlaubte zwei Bürgern, den Leichnam Waibels in einer Feldkapelle bei St. Wolfgang zu bestatten.

Zuletzt überarbeitet: 26 November 2014
© Copyright 1998-2014 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: III

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker