Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent

1. Sonntag im Advent
2. Sonntag im Advent
3. Sonntag im Advent
4. Sonntag im Advent

Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias
Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




1. Sonntag im Advent
Der kommende Herr - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Der 1. Sonntag im Advent steht unter dem Zeichen des Evangeliums vom Einzug Jesu in Jerusalem. Vordergründig hat diese Erzählung nichts mit Advent und schon gar nicht mit dem Christfest zu tun. Wenn man aber etwas weiter darüber nachdenkt, fällt gerade in unserer Zeit auf, dass wir selbst unseren Herrn ja so begrüßen wie damals die Menschen in Jerusalem - als den Sohn Davids, den Messias - um ihn dann wenig später zu verachten und ans Kreuz zu bringen. Heute ist es wohl unser Konsumverhalten, das unseren Herrn ans Kreuz bringt.
Als Anfang des Kirchenjahres wird dem 1. Advent liturgisch eine hervorgehobene Bedeutung gegeben, was sich vor allem in den Gebeten niederschlägt. Ebenso kann an diesem Sonntag auch das "Gloria in excelsis Deo" gesungen werden.
Lesen Sie mehr über die Adventszeit.

IV - Offb 5, 1-5(6-14)
Rev. 2014: Jer 23, 5-8

Und ich sah in der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß, ein Buch, beschrieben innen und außen, versiegelt mit sieben Siegeln. Und ich sah einen starken Engel, der rief mit großer Stimme: Wer ist würdig, das Buch aufzutun und seine Siegel zu brechen? Und niemand, weder im Himmel noch auf Erden noch unter der Erde, konnte das Buch auftun und hineinsehen. Und ich weinte sehr, weil niemand für würdig befunden wurde, das Buch aufzutun und hineinzusehen. Und einer von den Ältesten spricht zu mir: Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, aufzutun das Buch und seine sieben Siegel.
(Und ich sah mitten zwischen dem Thron und den vier Gestalten und mitten unter den Ältesten ein Lamm stehen, wie geschlachtet; es hatte sieben Hörner und sieben Augen, das sind die sieben Geister Gottes, gesandt in alle Lande. Und es kam und nahm das Buch aus der rechten Hand dessen, der auf dem Thron saß. Und als es das Buch nahm, da fielen die vier Gestalten und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamm, und ein jeder hatte eine Harfe und goldene Schalen voll Räucherwerk, das sind die Gebete der Heiligen, und sie sangen ein neues Lied: Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel; denn du bist geschlachtet und hast mit deinem Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen und hast sie unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden. Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron und um die Gestalten und um die Ältesten her, und ihre Zahl war vieltausendmal tausend; die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier Gestalten sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.)

[Die Perikopenrevision 2014 sieht folgenden Text vor:] Jer 23, 5-8
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich dem David einen gerechten Spross erwecken will. Der soll ein König sein, der wohl regieren und Recht und Gerechtigkeit im Lande üben wird. 6 Zu seiner Zeit soll Juda geholfen werden und Israel sicher wohnen. Und dies wird sein Name sein, mit dem man ihn nennen wird: "Der HERR unsere Gerechtigkeit".
7 Darum siehe, es wird die Zeit kommen, spricht der HERR, dass man nicht mehr sagen wird: "So wahr der HERR lebt, der die Israeliten aus Ägyptenland geführt hat!", 8 sondern: "So wahr der HERR lebt, der die Nachkommen des Hauses Israel herausgeführt und hergebracht hat aus dem Lande des Nordens und aus allen Landen, wohin er sie verstoßen hatte." Und sie sollen in ihrem Lande wohnen.

Zu Offb 5, 1-5(6-14):
Die Perikope bereitet Schwierigkeiten, weil die intensive Bildersprache der Phantasie freien Lauf lässt.
Da haben wir zunächst das sprichwörtliche "Buch mit sieben Siegeln". Ein Einstieg mit diesem Sprichwort wäre vielleicht angebracht, denn darin wird ja zum Ausdruck gebracht, dass eine Sache unklar ist und bleibt. Allerdings wendet man diese Aussage oft mit einem Achselzucken an, wodurch gesagt wird, dass man sich nicht weiter um dieses "Buch" bemühen will. Das ist hier aber anders: das Buch ist ganz offensichtlich von großer Wichtigkeit: Der Verfasser der Offenbarung ist sehr traurig ("ich weinte sehr"), als er bemerkt, dass niemand für würdig befunden wurde, das Buch zu öffnen. Auf diesen Unterschied zu dem sprichwörtlichen Gebrauch muss unbedingt hingewiesen werden.
Die Aussage des Ältesten ist wohl die wichtigste Aussage dieser Perikope: dass der Löwe aus dem Stamm Juda, die Wurzel Davids, überwunden hat, "aufzutun das Buch und seine sieben Siegel".
Mit dem Bild des Löwen wird auf biblisches Gedankengut (1. Mose 49, 9) zurückgegriffen, ebenso mit der "Wurzel Davids" (z.B. Jes 4, 2 oder Jer 23, 5, der alttestamentlichen Perikope dieses Tages). Somit ist hier kein großer Spielraum gegeben.
Die Perikope kann dann noch weitergeführt werden bis zum Vers 14. Die Verse 6-14 sind jedoch eingeklammert, und während ich sonst kein Freund solcher "Ausklammerungen" bin, stimme ich dieses Mal dieser Einengung der Perikope zu und werde auch auf die Verse 6-14 nur am Rande eingehen, denn diese Verse enthalten viele Bilder, die jedes für sich schon eine Predigt wert wäre, aber nicht unbedingt der Auslegung der Verse 1-5 förderlich sind, da sie diese nur weiter entfalten. Da ist die Zahl 24 für die Ältesten, die Rauchschwaden, die die Gebete der Heiligen darstellen (eigentlich das Räucherwerk), und dann natürlich das Lamm, das eindeutig auf Jesus hinweist. Der Lobpreis der Engel sollte vielleicht durch ein entsprechendes Lied der Gemeinde vergegenwärtigt werden.
Die Verse 1-5 haben den Hinweis auf den Löwen aus Juda, die Wurzel Davids zum Höhepunkt. Dieser "Löwe" ist es, der würdig ist, das mit sieben Siegeln verschlossene Buch zu öffnen. Das Buch ist von großer Wichtigkeit, warum, bleibt uns aber verschlossen. Vielleicht ist es gerade dies: dass es ausser diesem einen keinen gibt, der würdig ist, es zu öffnen. D.h., es gibt nur einen einzigen, der die höchsten Voraussetzungen erfüllt. Das hieße für die Predigt: wir sind auf diesen Einen zurückgeworfen, wir sind nicht in der Lage, unser eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen, weil wir dazu nicht für würdig befunden wurden.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang wird in dieser Perikope darin deutlich, dass endlich einer gefunden ist, der würdig ist, dieses Buch zu öffnen. Wir denken an die Ankunft des Herrn, des Messias. Dieser ist nun da, und er zeichnet sich aus durch diese besondere Würde. Er "kommt", um seine wichtigste Aufgabe wahrzunehmen, nämlich dieses Buch aufzutun.

Liedvorschläge zur Predigt:


Er ist die rechte Freudensonn (EG 2)
Ihr lieben Christen, freut euch nun (EG 6)
O Heiland, reiß die Himmel auf (EG 7)
Gott sei Dank durch alle Welt (EG 12)
O mächt'ger Herrscher ohne Heere (EG 14, 2-5)
Brich an, du schönes Morgenlicht (EG 33, 2-3)
Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

  • Es ist ein Ros entsprungen. Adventsgottesdienste gestalten v. Werner Milstein. Vandenhoeck & Ruprecht 2005, 160 S. - 1. Auflage.
    Materialien (Texte, Meditationen, Betrachtungen, Gebete) für die Vorbereitung von Adventsgottesdiensten und Andachten
  • Gott ist im Kommen. Predigten zu Liedern im Advent v. Christof Windhorst. Luther-Verlag Bielefeld 2005 - 1. Auflage.
  • 24-mal Advent. v. Kurt Riecke. Vandenhoeck & Ruprecht 2009, 128 S. - 1. Auflage.
    Zu 24 Schlüsselworten der Vorweihnachtszeit bietet der Band jeweils eine Andacht komplett mit Gebet, Lied und Segen sowie Aktions- und Besinnungsangebote für Gemeindegruppen. Originelle Kopiervorlagen erleichtern die Umsetzung. Zu folgenden Themen finden PfarrerInnen und kirchliche Mitarbeitende Texte und Impulse: Warten, Träume, Bedrohungen, Nacht, Licht, Aufsehen/Aufrecht stehen, Freude, Umkehren/Sich auf Neues einlassen, Fürchte dich nicht, Abgewiesen werden/Weitersuchen, Engel, Maria, Josef, Sterne, Frieden, Hirten, Stall, die drei Weisen, Ochse und Esel, Kind sein, Immanuel, Krippe, Familiengeschichten, Jesus. Alles, was hier angeboten wird, ist praxiserprobt und erfahrungsgesättigt.

  • Zuletzt überarbeitet: 25 November 2016
    © Copyright 1998-2016 by Martin Senftleben

    Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
    Alle Rechte vorbehalten.
    Schreiben Sie mir!

    - Heiligenkalender -
    - Erläuterungen & Impressum -
    - Datenschutzerklärung -
    - Kalender -
    - Monatssprüche -
    - Links -
    - Buchtipps -
    - Lesepläne -
    - Thema Gottesdienst -
    - drmartinus.de -
    - Pfarrerrecht -
    - Spende -

    Aktuelle Predigtreihe: IV

     Als ein Wort behandeln


    Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

    Gebrauchte Bücher bei booklooker
    Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


    "christliche" Suchmaschinen:

    Feuerflamme Suchmaschine
    Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


    eXTReMe Tracker