Informationen zu jedem Sonn- und Festtag im Kirchenjahr


Home
Advent
Christfest (Weihnachten)
Zwölf Heilige Nächte
Epiphanias

Epiphanias
1. nach Epiphanias
2. nach Epiphanias
3. nach Epiphanias
4. nach Epiphanias
5. nach Epiphanias
Letzter nach Epiphanias

Vorfastenzeit
Fastenzeit
Heilige Woche
Ostern
Pfingsten
Trinitatis
Ende des Kirchenjahres
Feste Januar-August
Feste September-Dezember
Bitt- und Gedenktage




Letzter Sonntag nach Epiphanias
Die Verklärung - Predigtanregung

Proprium | Predigtanregung | Predigttext | Liedvorschläge | Gebete | Predigten

Der letzte Sonntag nach Epiphanias steht heraus schon deswegen, weil er immer gefeiert wird, während die anderen, vor ihm liegenden Proprien der Epiphaniaszeit u.U. wegfallen, je nach Länge der Epiphaniaszeit. Wichtiger ist allerdings das Thema dieses Sonntages. Es stellt die Verbindung her mit Traditionen anderer Kirchen, die am Epiphaniasfest die Verklärung Jesu feierten. In der Verklärung wird Jesus, während er noch auf Erden weilt, für eine kurze Zeit den Jüngern gegenüber in seiner Herrlichkeit als der Sohn Gottes dargestellt. Es ist dies das einzige Mal, wo die Jünger die Nähe des Himmels durch Jesus physisch erfahren, und es begeistert sie so, dass sie darin bleiben wollen. Die Erzählung endet jedoch damit, dass es zurück in diese Welt geht, in der die Jünger zwar nun hoffen können, aber doch auch wieder der Not und dem Elend ausgesetzt sind. So stellt der letzte Sonntag nach Epiphanias die Verbindung her zwischen der Herrlichkeit des Sohnes Gottes und seinem Tod, durch den die Erlösung der Menschheit erwirkt wird dadurch, dass er selbst eben nicht von seiner Gottessohnschaft Gebrauch macht, sondern sich als Mensch opfert.

IV - Offb 1, 9-18
Rev. 2014: Ex 34, 29-35 = 2. Mose 34, 29-35

Ich, Johannes, euer Bruder und Mitgenosse an der Bedrängnis und am Reich und an der Geduld in Jesus, war auf der Insel, die Patmos heißt, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses von Jesus. 10 Ich wurde vom Geist ergriffen am Tag des Herrn und hörte hinter mir eine große Stimme wie von einer Posaune, 11 die sprach: Was du siehst, das schreibe in ein Buch und sende es an die sieben Gemeinden: nach Ephesus und nach Smyrna und nach Pergamon und nach Thyatira und nach Sardes und nach Philadelphia und nach Laodizea.
12 Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich umwandte, sah ich sieben goldene Leuchter 13 und mitten unter den Leuchtern einen, der war einem Menschensohn gleich, angetan mit einem langen Gewand und gegürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. 14 Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme 15 und seine Füße wie Golderz, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; 16 und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete, wie die Sonne scheint in ihrer Macht. 17 Und als ich ihn sah, fiel ich zu seinen Füßen wie tot; und er legte seine rechte Hand auf mich und sprach zu mir: Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

[Die Perikopenrevision von 2014 sieht folgenden Text vor:] Ex 34, 29-35 = 2. Mose 34, 29-35
Als nun Mose vom Berge Sinai herabstieg, hatte er die zwei Tafeln des Gesetzes in seiner Hand und wusste nicht, dass die Haut seines Angesichts glänzte, weil er mit Gott geredet hatte. 30 Als aber Aaron und ganz Israel sahen, dass die Haut seines Angesichts glänzte, fürchteten sie sich, ihm zu nahen. 31 Da rief sie Mose und sie wandten sich wieder zu ihm, Aaron und alle Obersten der Gemeinde, und er redete mit ihnen. 32 Danach nahten sich ihm auch alle Israeliten. Und er gebot ihnen alles, was der HERR mit ihm geredet hatte auf dem Berge Sinai.
33 Und als er dies alles mit ihnen geredet hatte, legte er eine Decke auf sein Angesicht. 34 Und wenn er hineinging vor den HERRN, mit ihm zu reden, tat er die Decke ab, bis er wieder herausging. Und wenn er herauskam und zu den Israeliten redete, was ihm geboten war, 35 sahen die Israeliten, wie die Haut seines Angesichts glänzte. Dann tat er die Decke auf sein Angesicht, bis er wieder hineinging, mit ihm zu reden.

Zur Auswahl: Stücke aus der Offenbarung auszulegen, ist ein recht schwieriges Unterfangen. Zu leicht verliert man sich in den zahlreichen Details der Visionen, während doch die Offenbarung eigentlich als einheitliche Komposition - vom ersten bis zum letzten Wort - angesehen werden müsste.
Der vorliegende Abschnitt wurde sicherlich deswegen in die Perikopenreihe aufgenommen, weil hier eine Vision Jesu beschrieben wird, wie er im Himmel thront. Diese Vision passt zum Thema der Verklärung, auch wenn es sich nicht um eine Verklärung handelt. Denn die Verklärung selbst erlaubte den Jüngern ja, Jesus in seiner Herrlichkeit als der Sohn Gottes zu schauen.
Zum Predigttext: Man kann im Text zwei Abschnitte erkennen: die Vorstellung des Propheten selbst (9-11), in der er auch erklärt, warum er dieses Buch (die Offenbarung) geschrieben hat, und dann die erste Vision (12-18). Sicherlich kann man den ersten Abschnitt getrost vernachlässigen. Es könnte aber auch interessant sein, gerade dieser Person des Johannes nachzugehen und zu fragen, was für eine Geschichte er selbst durchgemacht hat und ob diese Erfahrungen evtl. selbst Motivation für die Verfassung der Offenbarung sind. Dabei würde dann allerdings pauschal in Frage gestellt, ob diese Visionen nun wirklich von Gott her kommen.
Nicht ganz unbedeutend, allerdings wohl mehr für die exegetische Arbeit und für die Gesamtheit der Offenbarung, ist die Aufzählung der sieben Gemeinden. Was hebt diese Gemeinden hervor, was macht sie zu etwas Besonderem, warum wird gerade an sie diese Offenbarung gerichtet?
Vom kirchenjahreszeitlichen Zusammenhang her ist der Schwerpunkt wohl auf die Vision selbst zu legen. Die Gestalt wird sehr detailliert beschrieben, viele Symbole werden genannt (die Zahl 7, das zweischneidige Schwert, weißes Haar, goldener Gürtel...), die, wie schon gesagt, leicht den Blick vom Wesentlichen ablenken. Noch einmal taucht in der Vision der Prophet selbst auf, der sich auf den Boden wirft, wohl weil ihm mindestens schwindelig wurde angesichts dieses Anblicks. Aber dann spricht ihn der, der einem Menschensohn gleicht, an und macht ihm Mut: Fürchte dich nicht!
Wie dieser sich dann selbst beschreibt, mag das Wesentliche dieses Textes sein: "Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige." Diese drei Eigenschaften nebeneinander sagen über ihn aus, dass er der Schöpfer und der Richter ist, der offenbar nicht nur an diesen Eckpunkten in Aktion tritt, sondern auch 'zwischendurch', weil er der Lebendige ist, der nicht schläft noch schlummert. Mit dem letzten Satz identifiziert sich der Gesehene indirekt als Jesus: 'Ich war tot.' Nun hat er gesiegt, er ist lebendig, und hat die Schlüssel des Todes und der Hölle in Händen.
Diese Vision ist ganz eindeutig keine Schreckensvision. Jesus (nun davon ausgehend, dass der Gesehene Jesus ist) will Johannes nicht erschrecken, sondern ihm Mut machen. Darum gibt er sich ja zu erkennen. Sonst hätte die schönste und wunderbarste Vision immer auch mit Zweifel zu tun.
Zur Predigt: Ich könnte mir vorstellen, dass eine Predigt zu diesem Text versucht, das Wunderbare der Vision zu schildern. Vielleicht nicht mit so vielen Symbolen, sondern einfach nur so, dass man die Möglichkeit hat, staunend dazustehen und voll Dankbarkeit und Freude Gott zu loben. Es bietet sich an, die Predigt mit Hilfe von Liedstrophen zu gliedern. Es sollte in dieser Predigt kein moralischer Zeigefinger erhoben werden. Die Gemeinde soll sich wohlfühlen, ihr soll die Furcht genommen werden, denn Jesus ist der Lebendige, der um unseretwillen den Tod überwunden hat.

Ein Predigtvorschlag

Liedvorschläge zur Predigt:


*Der Morgenstern ist aufgedrungen (EG 69)
O Jesu Christe, wahres Licht (EG 72)
*Herzlich tut mich erfreuen (EG 148)
O Christe, Morgensterne (EG 158)
Wie herrlich gibst du, Herr, dich zu erkennen (EG 271, 1.6-8)
Christus, das Licht der Welt (EG 410)
Gotts Wort, du bist der Morgenstern (EG 442, 4-9)
Zu Ex 34, 29-35 = 2. Mose 34, 29-35:
Wunderbarer Gnadenthron (EG 39)
Liebster Jesu, wir sind hier (EG 161)
Großer Gott, wir loben dich (EG 331)
Du höchstes Licht, du ewger Schein (EG 441)
Freuet euch der schönen Erde (EG 510)

Die Anregungen für alle Predigtreihen

Buchempfehlungen:

Zuletzt überarbeitet: 08 April 2015
© Copyright 1998-2015 by Martin Senftleben

Bibeltexte: © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
Alle Rechte vorbehalten.
Schreiben Sie mir!

- Heiligenkalender -
- Erläuterungen & Impressum -
- Kalender -
- Monatssprüche -
- Links -
- Buchtipps -
- Lesepläne -
- Thema Gottesdienst -
- Diskussionsforum -
- drmartinus.de -
- Konzertsänger -
- Kirchenmusik/Oratorien -
- Pfarrerrecht -
- Spende -

Aktuelle Predigtreihe: IV

 Als ein Wort behandeln


Bitte unterstützen Sie diese Webseite, indem Sie Ihre Bücher und anderes bei Amazon kaufen oder auf die folgende Werbung klicken. Danke!

Gebrauchte Bücher bei booklooker
Hier finden Sie gebrauchte Bücher zum günstigen Preis!


"christliche" Suchmaschinen:

Feuerflamme Suchmaschine
Das Kirchenjahr: Ausgewählte Webseite auf onlinestreet.de


eXTReMe Tracker