das Kirchenjahr

Christnacht

Die Geburt des Herrn*

Proprium

Beschreibung:
Die Christnacht ist wohl der wichtigste Gottesdienst im Verlauf des Christfestes, denn er markiert die Stunde der Geburt Jesu. Die Predigttexte sind allerdings die weniger vertrauten Texte, wohl deswegen, weil die Christnacht früher selten gefeiert wurde und längst nicht so populär ist wie die Christvesper. Die Predigttexte der Christnacht sind mit denen der Christvesper jedoch austauschbar.
Die Christenheit hat schon früh diese Nacht durch einen Vigilgottesdienst (Vigil = Wache), der die ganze Nacht hindurch dauerte, besonders gefeiert. Ein solcher Vigilgottesdienst hat den Charakter eines Weges, den die Gemeinde zum eigentlichen Fest beschreitet, das mit einer festlichen Messe begangen wird. So werden in der Nacht biblische Texte gelesen, die die Heilsgeschichte Gottes mit dieser Welt verdeutlichen und zeigen sollen, wie die Verheißungen des AT in Christus erfüllt wurden.
Die Feier der Christnacht geschieht heute in der Regel nicht durch einen so ausgedehnten Vigilgottesdienst, sondern durch einen einfacheren Gottesdienst, in den aber Elemente der Vigil einfließen können. Den Abschluss dieser Feier der Christnacht bildet möglichst die Feier des Heiligen Abendmahls.
In einem Vigilgottesdienst können folgende Lesungen verwendet werden (in der angegebenen Reihenfolge):

I: 1. Mose 2, 15 - 3 24 II: Micha 5, 1-4a
III: Jes 9, 1-6 IV: Jes 11, 1-9
V: Hes 37, 24-28 VI: Röm 1, 1-7
VII: Mt 1, 1-25

Die folgenden Angaben finden sowohl im Vigilgottesdienst als auch in der Feier der Christnacht Anwendung.

Eingangsvotum:
In dieser Nacht feiern wir die Geburt unseres Herrn, es ist seine Geburtsnacht. Wir feiern die unmittelbare Nähe Gottes, die dadurch deutlich wird, dass Gott selbst Mensch wurde; durch den Sohn Gottes haben wir erkannt, dass Gott alle Menschen retten will und sein Erlösungswerk nicht auf das Gottesvolk Israel beschränkt.
Wochenspruch:
Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Wochenspruch:
Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. (Lk 2, 10b-11)
Wochenlied:
Es ist ein Ros entsprungen (EG 30) oder
Ich steh an deiner Krippen hier (EG 37)
Antiphon:
Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder! (Ps 98, 1)
Halleluja-Vers:
Der Himmel freue sich, und die Erde sei fröhlich vor dem Herrn; denn er kommt, zu richten das Erdreich.(Ps 96, 11a+13a)
Kollektengebet:
Gott, Wort des Lebens, die Gestalt eines Kindes nimmst du unter uns an, verzichtest auf Macht und Stärke. Sprich uns an in diesen Tagen, wecke und bewege uns, dass wir deine Liebe spüren, dass wir deine Liebe verschenken und so unser Leben zur Vollendung bringen. Amen
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
96, 1-3.7-13
I:
1. Tim 3, 16 (Groß ist das Geheimnis des Glaubens) - Epistel-Lesung - Predigttext
II:
Sach 2, 14-17 (Alles Fleisch sei stille vor dem HERRN) - AT-Lesung
III:
Mt 1, 18-25 (s. Christfest II Reihe II)
(Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebähren)
IV:
Tit 2, 11-14 (Es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen)
V:
Hes 34, 23-31 (Sie sollen erfahren, dass ich, der HERR, ihr Gott, bei ihnen bin)
VI:
Lk 2, 1-20 (s. Christvesper Reihe V) (Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt) - Evangelium-Lesung
M:
2. Sam 7, 4-6.12-14a
Ps 2
Joh 3, 31-36
1. Joh 4, 9-10