das Kirchenjahr

2. Sonntag im Advent

Der kommende Erlöser

Proprium

Beschreibung:
Das Thema des 2. Sonntags im Advent wendet sich jetzt dem erlösenden Aspekt Gottes zu, nachdem am 1. Sonntag im Advent die Macht des Herrschers im Vordergrund stand. Der Erlöser wirkt auf vielerlei Weise - wiederum durch Macht, oder durch den Opfertod am Kreuz. Das Kommen wird aber auch als Erlösung von den Leiden dieser Welt angesehen, d.h. der Herr, wenn er kommt, wird endlich ein Ende machen mit der hiesigen Trübsal (Epistel).
Ab diesem Sonntag entfällt das "Gloria in excelsis".
Der originale Name des 2. Adventssonntags lautet „Populus Sion”, was sich vom ursprünglichen lateinischen Introitus ableitet: „Populus Sion, ecce Dominus veniet ad salvandas gentes”: „Volk von Zion, siehe, der Herr wird kommen, zu retten die Völker”, Jes 30,19.30.
Eingangsvotum:
Am 2. Advent denken wir besonders an den Tag, an dem Gott diese Welt erlösen wird. Noch stehen wir in dieser Welt der Not und der Schuld, noch warten wir auf den Erlöser, der schon naht. In aller Trübsal unseres Lebens hören wir die Verheißungen, die uns mit Hoffnung erfüllen und deren Einlösung wir geduldig erwarten.
Wochenspruch:
Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. (Lk 21, 28b)
Wochenlied:
O Heiland, reiß die Himmel auf (EG 7)
Es kommt die Zeit, in der die Träume sich erfüllen (HE-EG 560)
Liedvorschläge
Antiphon:
Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes. Unser Gott kommt und schweigt nicht. (Ps 50, 2)
Halleluja-Vers:
Gott wird den Erdkreis richten mit Gerechtigkeit und die Völker mit seiner Wahrheit. (Ps 96, 13b)
Kyriegebet:
Herr Jesus Christus, du kommst - und unser Leben wird bestimmt von der Hetze des Alltags. Selten halten wir inne, um Ausschau zu halten nach dir. Bewahre uns davor, nicht mehr an dein Kommen zu glauben. Wir rufen zu dir:
Kollektengebet (Tagesgebet):
Allmächtiger Gott, hier sind wir und warten voller Hoffnung auf dein Erscheinen. Lass uns nicht vergeblich hoffen, sondern mach wahr, was du durch die Zeiten verkündet hast: dass unsere Erlösung naht. Dies bitten wir dich durch Jesus Christus, deinen Sohn, durch den du uns ganz nahe kommst. Amen
oder
Wir warten, Gott, auf dein Kommen. Manchmal zweifeln wir, ob es jemals geschehen wird. Aber du hast es uns verheißen, und darauf setzen wir unser Vertrauen. So warten wir und bitten: hör nicht auf, hinein zu wirken in unsere Welt. Mache uns fest im Vertrauen auf deine Zusage, und hilf uns, dass wir in unseren Mitmenschen Hoffnung und Zuversicht wecken, damit wir bereit sind, wenn du kommst. Das bitten wir durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
*BWV 167 - Ihr Menschen, rühmet Gottes Liebe
Anmerkungen:
Das „Gloria in excelsis” entfällt
Liturgische Farbe:
violett

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
80, 2-3b.5-6.15-16.19-20
I:
Jes 35, 3-10 (Freude und Wonne werden sie ergreifen)
II:
Evangelium
Lk 21, 25-33 (Meine Worte vergehen nicht)
III:
Epistel
Predigttext
Jak 5, 7-8(9-11) (Seid geduldig!)
IV:
Altes Testament
Jes 63, 15 - 64, 3 (Du, Herr, bist unser Vater)
V:
Hld 2, 8-13 (Siehe, mein Freund kommt!)
VI:
Offb 3, 7-13 (Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!)
M:
Mt 24, 1-14
Offb 2, 1-7
Offb 22, 12-17