das Kirchenjahr

3. Sonntag im Advent

Der Vorläufer des Herrn

Proprium

Beschreibung:
Am 3. Sonntag im Advent steht der "Vorläufer des Herrn", Johannes der Täufer, im Vordergrund. Während die Evangelienlesungen und die alttestamentliche Lesung dieses Thema aufgreifen, betrachten die Epistellesungen unseren Umgang mit der Botschaft, die wir empfangen haben, als Haushalter über die Geheimnisse Gottes (1. Kor 4, 1-5), als Hoffende (Röm 15, 4-13) und als die, die schlafen und das Kommen des Herrn verpassen, wenn sie nicht aufwachen (Offb 3, 1-6). Diese drei Aspekte sind schwer dem Thema unterzuordnen, es sei denn, man sieht darin die Reaktion auf die Botschaft des Propheten, denn alle drei sind geschrieben in der Erwartung, dass der Herr kommt, aber noch nicht endgültig da ist.
Es entfällt das "Gloria in excelsis".
Der originale Name des 3. Adventssonntags lautet „Gaudete”, was sich von dem ursprünglichen Introitus ableitet (Gaudete in Domino semper: „Freut euch im Herrn allezeit”, Phil 4,4). Wegen der Freude, die hier zum Ausdruck kommt, ist es auch möglich, als liturgische Farbe Rosa zu wälen.
Eingangsvotum:
Am 3. Adventssonntag denken wir besonders an Johannes den Täufer, dessen Aufruf zur Buße uns auch heute erklingt. Aber er ist es auch, der hingewiesen hat auf das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt trägt. So bekennen wir unsere Schuld in dem Vertrauen, dass wir in Christus die Erlösung haben.
oder (nach Verlesung des Wochenspruchs):
Mit diesem Wochenspruch aus dem 40. Kapitel des Buches des Propheten Jesaja werden wir heute am 3. Adventssonntag aufgefordert, Gott den Weg zu bereiten. Das bezieht sich nicht auf das Kommen zum Christfest, und es hat nichts mit dem schmücken der Weihnachtsstube zu tun. Wir sollen vielmehr den Weg bereiten für den Messias, den Erlöser der Welt, der alles neu macht. Er kommt, und zwar gewaltig.
Wochenspruch:
Bereitet dem Herrn den Weg; denn siehe, der Herr kommt gewaltig!
Wochenspruch:
Bereitet dem Herrn den Weg; denn siehe, der Herr kommt gewaltig! (Jes 40, 3.10)
Wochenlied:
Mit Ernst, o Menschenkinder (EG 10)
oderDie Nacht ist vorgedrungen (EG 16)
Antiphon:
Herr, lass meine Seele leben, dass sie dich lobe und dein Recht mir helfen. (Ps 119, 175)
Halleluja-Vers:
Der Herr ist gnädig und gerecht, und unser Gott ist barmherzig.(Ps 116, 5)
Liturgische Farbe:
violett

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
85, 2-8
Lk 1, 68-79 (Benedictus)
I:
Röm 15, 4-13 (Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat) - Predigttext
II:
Lk 3, (1-2) 3-14 (15-17) 18 (19-20) (Eine Stimme eines Predigers in der Wüste)
III:
Lk 1, 67-79 (Gelobt sei der Herr, der Gott Israels!) - Evangelium-Lesung
IV:
1. Kor 4, 1-5 (Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse) - Epistel-Lesung
V:
Jes 40, 1-11 (Tröstet, tröstet mein Volk!) - AT-Lesung
VI:
Mt 11, 2-10 (Bist du es, der da kommen soll?)
M:
Jes 45, 1-8
Joh 1, 19-23
Joh 5, 31-40