das Kirchenjahr

Altjahrsabend

Silvester (31. Dezember)

Bereit für Gott

Predigtanregungen

Die Bezeichnung „Silvester” bezieht sich auf den Gedenktag des römischen Bischofs Silvester I. (314 römischer Bischof geworden, gestorben am 31.12.335), der am 31.12. begangen wird. Die Feier des "Altjahrsabend" hat sich erst seit dem 17. Jahrhundert in Korrespondenz zur Feier des Neujahrstages eingebürgert, wobei die Gottesdienste einen sehr ernsten Charakter trugen. Wenn heute ein Gottesdienst am Altjahrsabend gefeiert wird, sollte er im bewussten Gegensatz zu den Versuchen, mit Böllerschüssen und Feuerwerkskrachen die bösen Mächte dieser Welt zu vertreiben, als eine Feier des Sieges Jesu über gerade diese Mächte gestaltet werden.
Die liturgische Farbe ist weiß, da der Altjahrsabend kein eigener Festtag der Kirche ist, sondern ein Tag, der in die Zeit des Christfestes einzuordnen ist.
Der Altjahrsabend wird begleitet von dem Aufruf, bereit zu sein für das Kommen des Herrn, obgleich man die Stunde nicht kennt (Lk 12, 35-40). Dazu tritt die beruhigende Aussage, dass, wer Gott auf seiner Seite hat, nichts mehr zu fürchten braucht (Röm 8, 31b-39). Der Aufruf zur Umkehr aus Jesaja wird ergänzt durch die Erzählung von der Wolken- und Feuersäule, die treu dem Volk Israel vorangingen. Schließlich verweisen die Perikopen V und VI auf Jesus hin: im Glauben an ihm festzuhalten, macht frei und beständig.

Zu den Perikopen

  • I: Jes 51, 4-6

    folgt später

  • II: Hebr 13, 8-9b

    Ein beruhigendes Wort: Jesus Christus gestern und heute, und derselbe auch in Ewigkeit. Das vermittelt einem Sicherheit, denn durch dieses Wort wissen wir, dass es nur einen, unabänderlich gleichen Jesus Christus gibt.
    Nur bietet diese Feststellung auch einigen Zündstoff. Wenn man z.B. die innerkirchliche Debatte um die Segnung gleichgeschlechtliche Ehe betrachtet, so gibt es viele Stimmen, die mittlerweile dafür sind, solche Segnungen vorzunehmen. Vor einigen Jahrzehnten noch undenkbar. Ähnlich mit der Beerdigung von Selbstmördern, und wenn wir weiter zurückschauen in die Geschichte der Kirche, erkennen wir viele Dinge, die uns heute ein Greuel sind, damals aber selbstverständlich waren (Hexenprozesse, Kreuzzüge usw.).
    Wenn wir diesen Wandel in der Auslegung des Evangeliums betrachten, fragt man sich: gibt es überhaupt eine Beständigkeit, wie sie hier proklamiet wird? Und wenn ja, wäre sie nicht gefährlich? Oder wäre es gefährlich, eine Vielfalt der Auslegung und vor allem Anwendung zuzulassen? Würde das nicht die Gemeinde verwirren?
    Es besteht jedenfalls heute kein Zweifel, dass im Dritten Reich die Bekennende Kirche den richtigen Weg eingeschlagen hat, während die Deutschen Christen sich auf dem Holzweg befanden. Das lässt sich im Nachhinein leicht sagen. Zur Zeit des Dritten Reiches war das aber nicht so einfach: viele Christen glaubten, auch ohne Bekennende Kirche das Evangelium glauben und leben zu können. Und hier spätestens muss uns die wichtigste Frage dämmern: Wer entscheidet, was christliche Botschaft ist, und was nicht?
    Diese Entscheidung müssen und dürfen wir nur einem überlassen: Gott selbst. Es mag viele Diskussionen geben, aber das Herz wird fest durch Gnade, nicht durch Einigung der Diskussionspartner, nicht durch ein Dekret der Kirchenleitung.
    Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang besteht in der Bereitschaft für Gottes letztgültige Entscheidung. Es kommt darauf an, Gott das letzte Wort haben zu lassen, und nicht Menschen. Freilich lässt sich das in der Predigt schwer vermitteln, denn der Frage, wie ich erkenne, dass Gott das letzte Wort hatte, muss man sich stellen. Darauf gibt es leider keine klare Antwort, außer dieser: ich erkenne es daran, dass mein Herz fest wird.

  • III: 2. Mose 13, 20-22

    Die Perikope ist kurz und schlicht. Sie könnte aus dem Zusammenhang herausgerissen erscheinen, aber der Zusammenhang ist hier gar nicht so wichtig. Entscheidend ist die Aussage über die Wolken- und Feuersäule, die die Treue Gottes zu seinem Volk symbolisieren. Über diese Treue nachzudenken, ist lohnend. Auf der anderen Seite sind wir heute nicht in der glücklichen Lage, Gott so leibhaftig zu sehen, aber das ist ja auch damals so nicht geschehen, denn man kann sehr leicht dieses Phänomen naturwissenschaftlich erklären: ein Vulkan spuckt enorme Rauchmengen aus, die im Dunkeln von der glühenden Lava beleuchtet werden und so den Eindruck erwecken, eine Feuersäule zu sein. Dies zu wissen, ändert nichts an der Tatsache, dass das Volk Israel darin Gottes Führung und Treue erkannt hat, und genau da kann auch die Predigt ansetzen: es ist gut möglich, dass Gott uns vorangeht, es fehlt oft nur die passende "Brille", die es möglich macht, ihn zu erkennen. Denn so wie das Volk Israel mit seinem damaligen, begrenzten Wissen in der Rauch- und Feuersäule Gott erkannte, könnten wir unter Umständen Gott erkennen in einem Raststättenschild oder in einer Person, die uns begegnet.
    Dies wird auch durch das kirchenjahreszeitliche Thema nahe gelegt: Es geht ja letztlich darum, sich für Gott bereit zu machen, denn nur wenn man sich Gott öffnet, kann man ihn auch erkennen. Dazu ist es u.U. notwendig, die analytische Seite des Gehirns abzuschalten und sich dem, was man im Moment erfährt, hinzugeben. Die Gotteserfahrungen, die daraus resultieren, dass man in zufälligen Begebenheiten Gott erkennt, können umwerfend sein.

  • IV: Mt 13, 24-30

    folgt später

  • V: Röm 8, 31b-39

    folgt später

  • VI: Pred 3, 1-15

    folgt später

  • Marginaltexte: Jes 30, (8-14)15-17
    Lk 12, 35-40
    Joh 8, 31-36

    folgt später



Buchempfehlungen:
  • In tiefster Nacht erschienenWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Advents- und Weihnachtszeit v. Christiane Nadj&eacut;-Wirth. Neukirchender Verlag 2018, 132 S. - 1. Auflage.
    Sorgfältig ausformulierte Gottesdienstentwürfe und Predigten von Advent bis Epiphanias werden in diesem Band angeboten. Es enthält auch eine Auswahl an Texten zum Vorlesen oder für den Gemeindebrief.
  • Gottesdienstpraxis, Serie BWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Advent, Weihnachten, jahreswende v. Christian Schwarz (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2021, 160 S. - 2. Auflage.
    Fünf, sechs besondere Wochen im Jahr. Undenkbar ohne die gemeinsame Feier des Lichts, das an den dunkelsten Tagen des Jahres aufgeht. Undenkbar ohne Gottesdienst. Für diese festliche Zeit bietet der vorliegende Band Arbeitshilfen vom Anspiel über meditative Elemente, Krippenspiele, Liedpredigten und Andachten bis hin zu Entwürfen für die »klassischen« Gottesdienste im Advent, zu Weihnachten und zum Jahreswechsel.
  • NEU UND AKTUELL!
    Er ist unser Friede. 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Lesepredigten zur Perikopenreihe V vom 1. Advent 2022 bis Pfingstmontag 2023 v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2022, 296 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete. Die Texte werden auch als Download zur Verfügung gestellt (Link im Buch).