das Kirchenjahr

Tag des Apostels Bartholomäus

24. August

Proprium

Beschreibung:
Aufgrund eines Vergleiches der Apostelverzeichnisse in den synoptischen Evangelien und in Johannes (Mk 3, 18 Par; Joh 1, 45ff; 21, 2) ist man zu dem Schluß gekommen, dass Bartholomäus und Nathanael ein und derselbe sein dürften. Dann wäre Nathanael (= Gottesgabe) sein Vorname und Bartholomäus (= Sohn des Tholomäus) sein Nachname. Er stammt aus Kana und ist vermutlich Fischer.
Nathanael hatte die Predigt Johannes des Täufers gehört und wartete auf den Trost Israels, wohl wissend, dass dieser aus Bethlehem kommen müsse. Daher antwortete er auf die Aussage seines Freundes Philippus, Jesus von Nazareth sei der Messias: "Was kann aus Nazareth Gutes kommen?" (Joh 1, 46). Die Begegnung mit Jesus, der ihm ins Herz zu schauen vermochte, lässt ihn deutlich erkennen: "Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel!" (Joh 1, 49)
Als Apostel wird er wohl namentlich in den Apostelreihen genannt, aber berichtet wird über ihn nur im ersten und letzten Kapitel des Johannes-Evangeliums. Auch außerbiblisch ist nur wenig überliefert. Nach Euseb kam er mit seiner Predigt bis an die äußersten Enden Indiens; durch ihn soll das hebräische Matthäusevangelium in das Land gekommen sein.
Sein Tod wird verschieden überliefert; der eine berichtet, er sei mit dem Kopf nach unten in Albana in Groß-Armenien gekreuzigt, der andere, ihm sei die Haut bei lebendigem Leibe abgezogen worden. Es ist auch möglich, dass beides zusammen geschah, indem Bartholomäus zunächst gekreuzigt und dann, bei lebendigem Leibe, gehäutet wurde, nachdem man ihn wieder vom Kreuz abgenommen hatte. In der Kunst wird er zuweilen die Haut wie ein Hemd am Körper tragend dargestellt.
Eingangsvotum:
Der obige Text kann ganz oder teilweise als Eingangsvotum verwendet werden.
Wochenspruch:
Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen, Heil verkündigen.
Wochenspruch:
Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen, Heil verkündigen. (Jes 52, 7)
Wochenlied:
Herr, mach uns stark im Mut (EG 154) oder
Ich lobe dich von ganzer Seelen (EG 250)oder
Es wolle Gott uns gnädig sein (EG 280)
Antiphon:
Gott der Herr ist Sonne und Schild, der Herr gibt Gnade und Ehre. Er wird kein Gutes mangeln lassen den Frommen. (Ps 84, 12)
Halleluja-Vers:
Freuet euch des Herrn, ihr Gerechten; / die Frommen sollen ihn recht preisen.(Ps 33, 1)
Liturgische Farbe:
rot

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
43
I:
Mk 3, 13-19 - Evangelium-Lesung - Predigttext
II:
2. Kor 4, 7-10 - Epistel-Lesung
III:
Jes 61, 8-11 - AT-Lesung
IV:
Mk 3, 13-19
V:
2. Kor 4, 7-10
VI:
Jes 61, 8-11
M:
Lk 22, 24-30