das Kirchenjahr

Sexagesimae

Die Wirkung des Wortes

Predigtanregung

Der Sonntag Sexagesimä steht unter dem Gleichnis vom vierfachen Acker und geht daher besonders auf das Wirken des Wortes Gottes ein. Dieses Wirken wird von verschiedenen offenbar äußeren Kräften beeinflusst. Es ist wichtig, an diesem Sonntag auf die Kraft der Botschaft von der Liebe Gottes hinzuweisen, wie sie einem Samenkorn innewohnt. Es gilt nur, dass wir dieser Kraft in uns selbst auch Raum geben, damit sich das Wort entfalten kann und durch uns wirksam werden kann.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

I - Apg 16, 9-15

Und Paulus sah eine Erscheinung bei Nacht: ein Mann aus Mazedonien stand da und bat ihn: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! 10 Als er aber die Erscheinung gesehen hatte, da suchten wir sogleich nach Mazedonien zu reisen, gewiß, dass uns Gott dahin berufen hatte, ihnen das Evangelium zu predigen.
11 Da fuhren wir von Troas ab und kamen geradewegs nach Samothrake, am nächsten Tag nach Neapolis 12 und von da nach Philippi, das ist eine Stadt des ersten Bezirks von Mazedonien, eine römische Kolonie. Wir blieben aber einige Tage in dieser Stadt. 13 Am Sabbattag gingen wir hinaus vor die Stadt an den Fluß, wo wir dachten, dass man zu beten pflegte, und wir setzten uns und redeten mit den Frauen, die dort zusammenkamen.
14 Und eine gottesfürchtige Frau mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; der tat der Herr das Herz auf, so dass sie darauf achthatte, was von Paulus geredet wurde. 15 Als sie aber mit ihrem Hause getauft war, bat sie uns und sprach: Wenn ihr anerkennt, dass ich an den Herrn glaube, so kommt in mein Haus und bleibt da. Und sie nötigte uns.

Erzählungen, gerade solche, die einen tatsächlichen Vorgang schildern, auszulegen, ist eigentlich überflüssig. Es fällt daher außerordentlich schwer, in dieser Erzählung einen Punkt zu finden, der der Auslegung bedarf.
Immerhin begegnen wir hier dem Handeln Gottes, und das ist schon etwas, woran wir uns erst einmal orientieren können. Zum einen träumt Paulus (er sieht eine Erscheinung bei Nacht), dass er gerufen wird, nach Mazedonien zu gehen. Gott greift, so verstehen es Paulus und seine Gefährten, direkt ein und weist Paulus auf den Ort hin, wo seine Hilfe jetzt benötigt wird.
Die Schilderung der Reise (Verse 11-13) ist dann im Grunde belanglos, es wäre höchstens interessant, das Vorgehen des Paulus zu analysieren, um einen Ansatzpunkt für seine missionarische Tätigkeit zu finden. Offensichtlich sucht er Juden, die sich irgendwo versammeln müssten (und da es keine Synagoge am Ort gab, wie es scheint, sucht er den Versammlungsort zunächst am Fluss), und findet nur Frauen, die wohl zum Waschen am Fluss sind. Er ist nun nicht enttäuscht, sondern beginnt seine Predigt - offenbar sind auch die Begleiter aktiv, es kommt zu Gesprächen.
Aus der Predigt und den Gesprächen folgt nur eine Bekehrung, aber es ist die einer wohlhabenden Frau, wie es scheint. Dazu fällt auf, dass sie nicht etwa aus Mazedonien stammt, sondern aus Lydien (dem Ort Thyatira). Sie lässt sich "mit ihrem Haus" taufen, was darauf hinweist, dass sie wohl mit ihrem Haus nach Philippi gereist ist, denn es ist kaum anzunehmen, dass Paulus mit seinen Gefährten wieder zurückgereist ist, um dann in Thyatira die Taufe vorzunehmen. Dies alles lässt uns interessante Blicke in die damalige Lebensart machen, trägt aber für die Predigt wenig aus.
Das zweite Handeln Gottes ereignet sich an Lydia selbst: Er tut ihr das Herz auf, es ist also kein Akt von ihr selbst. Gott selbst sorgt dafür, dass die Predigt "ankommt".
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang ist recht einleuchtend. Das Wort wirkt, allerdings nur mit Gottes Hilfe. Gott bereitet das Herz, damit es das Wort der Predigt aufnehmen kann, und das ist schon ein ganz wichtiger Aspekt. Kann Gott solches Handeln verweigern, d.h. kann er Herzen verschließen? Wir lesen davon oftmals im "Alten Testament". Im "Neuen Testament" scheint es nicht so zu sein. Wenn Herzen verschlossen sind, dann deswegen, weil die Besitzer sie verschließen. Es ist also so, dass Gott zwar die Herzen aufschließt, die Menschen sie aber wieder verschließen können und so verhindern, dass sie das Wort erreicht. Auf der anderen Seite können aber Menschen ihre Herzen nicht von sich aus öffnen - nicht für diese Botschaft. Es ist, wie gesagt, ein Handeln Gottes, und dies ist wohl der erste Schritt, den der Mensch tun muss, der das Wort hört: annehmen, d.h. also glauben, dass Gott hier am Werk ist.
Dies könnten schon genug Gedanken für die Predigt sein. Es ist sicher sinnvoll, darüber nachzudenken, wie das Herz verschlossen werden kann, und dass Gott es ist, der es öffnet.

Liedvorschläge:

Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude (EG 66)
Herr Jesu Christ, dich zu uns wend (EG 155)
Du hast uns, Herr, gerufen (EG 168)
Allein auf Gottes Wort will ich (EG 195)
Herr, dein Wort, die edle Gabe (EG 198)
O dass doch bald dein Feuer brennte (EG 255)
Sonne der Gerechtigkeit (EG 263)
Es wolle Gott uns gnädig sein (EG 280)
Ich weiß, woran ich glaube (EG 357)
Ins Wasser fällt ein Stein (NB-EG 603)



Buchempfehlungen: