das Kirchenjahr

Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn

Verkündigung Mariae (25. März)

Proprium

Beschreibung:
Als in früheren Zeiten im Gottedienst die Worte des Credo: "Von Maria der Jungfrauen ist ein wahrer Mensch geboren durch den heiligen Geist im Glauben" gesungen wurden, standen üblicherweise die Kriegsleute auf und sangen diese Zeilen mit gezückten Schwertern, um anzudeuten, dass die Kirche bereit sei, diesen Glaubenssatz gegen alle weltliche Weisheit zu verteidigen.
In Maria, der jungfräulichen Mutter, wird jede Frau geehrt; ihr verkündete ein Engel der himmlischen Heerscharen, dass sie einen Sohn vom Heiligen Geist empfangen und gebären werde. Maria antwortete, obgleich sie von der Verkündigung des Engels überwältigt ist, nicht als willenloses Objekt, sondern tut ihren eigenen Willen und ihre Bereitschaft zu dem Verkündigten kund: Siehe, ich bin des Herrn Magd. Mir geschehe, wie du gesagt hast. (Lk 1, 38)
Indem die Kirche ihren Lobgesang, das Magnifikat, in ihr Abendgebet aufgenommen hat, verwirklicht sich der Satz: Siehe, von nun an werden mich seligpreisen alle Kindeskinder. (Lk 1, 48b)
Fällt der Tag auf einen Sonntag in der Fastenzeit, so wird das Fest entweder am Vortag oder in der Woche des Sonntags begangen. Wenn das Datum in die Karwoche fällt, wird das Fest in die Woche nach dem Sonntag Quasimodogeniti verlegt und an einem Werktag begangen (EGb).
Die liturgische Farbe des Tages der Ankündigung der Geburt des Herrn ist Weiß, denn es handelt sich hier um ein Christusfest.
Eingangsvotum:
Der obige Text kann ganz oder teilweise als Eingangsvotum verwendet werden.
Wochenspruch:
Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan. (Gal 4, 4)
Wochenlied:
O lieber Herre Jesu Christ (EG 68) oder
Mit dir, Maria, singen wir (
fT Liederbuch „freiTöne”
94)
Antiphon:
Selig bist du, die du geglaubt hast! [sprach Elisabeth zu Maria.] Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem Herrn. (Lk 1, 45)
Halleluja-Vers:
Das Halleluja entfällt in der Fastenzeit.
Meine Seele soll sich rühmen des Herrn, dass es die Elenden hören und sich freuen (EGb, Ps 34, 3) oder
Ich will den Herrn loben, solange ich lebe, und meinem Gott Lob singen, solange ich bin (EGb, Ps 146, 2) oder
Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich Gottes meines Heilandes.(Lk 1, 46b-47)
Bach-Kantaten:
BWV 1 - Wie schön leuchtet der Morgenstern
BWV 182 - Himmelskönig, sei willkommen
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
19, 2-7
I:
Gal 4, 4-7 (Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau.) - Epistel-Lesung - Predigttext
II:
Jes 7, 10-14 - AT-Lesung
III:
Lk 1, 26-38 (Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir!) - Evangelium-Lesung
IV:
Gal 4, 4-7
V:
Jes 7, 10-14
VI:
Lk 1, 26-38