das Kirchenjahr

Erzmärtyrer Stephanus

26. Dezember

Proprium

Beschreibung:
Stephanus ist einer der beiden weiterhin in der Schrift erwähnten Diakone bzw. Almosenpfleger (der zweite heißt Philippus), deren sieben laut Apg 6, 1-6 in der frühesten Zeit der christlichen Kirche gewählt worden waren. Er predigte in den Synagogen den von Geburt her griechischen Juden. So wissen wir, dass der Dienst des Diakons nicht nur die Armenhilfe, sondern auch das Predigtamt in sich schloss.
Stephanus zog den Unmut einiger seiner jüdischen Zeitgenossen auf sich, weil er sich als Sprecher der hellenistischen Judenchristen hervortat und ihre Interessen in der Synagoge vertrat. Apg 6, 8-15 und Apg 7 sind ein eindrückliches Zeugnis seines Wirkens und seiner Predigt.
Er wurde vor den Hohen Rat geführt, wohl weil einige neidisch geworden waren aufgrund der Vollmacht, die in seinem Handeln und Reden offenbar wurde. Dort verteidigte er sich, indem er die Verheißungen der Schrift auf Jesus hin deutete. Als er schließlich rief: „Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes sitzen” (Apg 7, 56), wurde er zu Tode gesteinigt.
Stephanus' Name (stephanos gr. Kranz) ist eine Andeutung auf seinen Tod hin, indem er als erster den "Siegeskranz" der Märtyrer empfing.
Der Tag des Erzmärtyrers Stephanus wurde von der Kirche bewusst in die unmittelbare Nähe des Tages der Geburt des Herrn gerückt, um so deutlich hervorzuheben, dass das Leben nicht ohne Leiden gewonnen werden kann. Zu dem Lobpreis der Engel tritt das Opfer des Stephanus gewissermaßen als Besiegelung.
Eingangsvotum:
Am Tag des Erzmärtyrers Stephanus lassen wir uns daran erinnern, welche Konsequenzen die Nachfolge für unser Leben haben kann und für viele Christen in der Welt auch heute hat. Wir danken Gott, dass er uns durch seinen Sohn Jesus Christus fähig gemacht hat zum freimütigen Zeugnis.
Wochenspruch:
Der Tod seiner Heiligen wiegt schwer vor dem Herrn. Dir will ich Dank opfern und des Herrn Namen anrufen. (Ps 116, 15.17)
Wochenlied:
Geist des Glaubens, Geist der Stärke (EG 137) oder
Herr, mach uns stark im Mut, der dich bekennt (EG 154)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Ev. Kirche Neulußheim (Orgel: Gerhard Müller)
Antiphon:
Der Tod seiner Heiligen wiegt schwer vor dem Herrn. (Ps 116, 15)
Halleluja-Vers:
Der Tod seiner Heiligen wiegt schwer vor dem Herrn. Dir will ich Dank opfern und des Herrn Namen anrufen. (Ps 116, 15.17)
Kollektengebet (Tagesgebet):
Gott, durch deinen Sohn hast du uns befreit von all unserer Schuld - dafür danken wir dir. Wir danken dir auch für das Zeugnis all jener, die um dieser Wahrheit willen den Tod erleiden mussten, besonders für Stephanus, an den wir heute denken. Hilf uns, dass unser Glaube nicht wankt, sondern dass wir unseren Blick fest auf dein Kreuz gerichtet halten, damit wir teil haben an deiner Herrlichkeit. Durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen
Bach-Kantaten:
BWV 40 - Dazu ist erschienen der Sohn Gottes
BWV 57 - Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet
Anmerkungen:
Das Proprium des Tages des Erzmärtyrers Stephanus ist dem des Christfest II vorzuziehen. Wird dennoch der 26.12. als 2. Christtag begangen, sollte wenigstens durch die Epistel (Predigttext VI) des Stephanustages das Gedenken dieses ersten Märtyrers geehrt werden.
Liturgische Farbe:
rot

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
31, 2-6.8-9.16-17
I:
Altes Testament
2. Chr 24, 19-21 (Der HERR aber sandte Propheten zu ihnen, dass sie sich zum HERRN bekehren sollten, aber sie nahmen's nicht zu Ohren.)
II:
Hebr 10, 32-39 (werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.)
III:
Predigttext
Offb 7, 9-12 (13-17) (Das Lamm wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers.)
IV:
Jer 26, 1-13 (Der HERR hat mich gesandt, dass ich weissagen sollte gegen dies Haus und gegen diese Stadt.)
V:
Evangelium
Mt 10, 16-22 (Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe.)
VI:
Epistel
Apg 6, 8-15; 7, (1-54)55-60 (Alle, die im Rat saßen, blickten auf ihn und sahen sein Angesicht wie eines Engels Angesicht.)
M:
Ps 119, 81-82.84-86