das Kirchenjahr

Laetare

Für euch dahingegeben

Predigtanregung

Der Name des Sonntags Laetare leitet sich vom Beginn der lateinischen Antiphon ab: "Laetare cum Jerusalem, et exsultate in ea, omnes qui diligitis eam" (Jes 66, 10; deutsch s. Antiphon, wörtliche Übersetzung von "Laetare" hervorgehoben)
Der Sonntag Laetare steht in der Mitte der Fastenzeit und wird deshalb auch "Mittfasten" genannt. Ein anderer Name für diesen Sonntag aufgrund des Evangeliums von der Brotvermehrung ist "Brotsonntag". In der römischen Kirche wird der Sonntag auch als "Rosensonntag" bezeichnet, weil an ihm der Papst eine goldene Rose weihte, die angesehenen Persönlichkeiten oder Instituten, die sich um die römische Kirche verdient gemacht hatten, verliehen wurde. Dieser Brauch wird heute nicht mehr wahrgenommen.
Deswegen ist es auch befremdlich, dass das neue Evangelische Gottesdienstbuch für den Sonntag Laetare die liturgische Farbe "rosa" vorschlägt, die nur in der römischen Kirche zur Anwendung kam aufgrund dieses Brauches.
Nachdem bisher der Aspekt unserer Schuld gegenüber Gott stärker in den Vordergrund getreten ist, tritt nun am Sonntag Laetare Gottes Handeln an uns in den Vordergrund als Antwort auf unsere Verfehlungen. Dadurch wird der wichtige Aspekt des Evangeliums deutlich, dass wir eben in erster Linie durch Gottes Hilfe frei werden von unseren Verfehlungen, und nicht durch unsere eigenen Werke. Damit gewinnt die Fastenzeit nun einen gewissen fröhlichen Charakter, obgleich wir natürlich weiterhin betrübt sind darüber, dass ein solches Opfer um unseretwillen nötig ist. Dass Gott es aber aus freien Stücken gibt, um uns zu erlösen, ist die große Freude des Evangeliums, das auch in der Fastenzeit uns durchträgt!

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - 2. Kor 1, 3-7

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, 4 der uns tröstet in aller unserer Trübsal, damit wir auch trösten können, die in allerlei Trübsal sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott. 5 Denn wie die Leiden Christi reichlich über uns kommen, so werden wir auch reichlich getröstet durch Christus. 6 Haben wir aber Trübsal, so geschieht es euch zu Trost und Heil. Haben wir Trost, so geschieht es zu eurem Trost, der sich wirksam erweist, wenn ihr mit Geduld dieselben Leiden ertragt, die auch wir leiden. 7 Und unsre Hoffnung steht fest für euch, weil wir wissen: wie ihr an den Leiden teilhabt, so werdet ihr auch am Trost teilhaben.

Dieser Predigttext stellt eine enge Verbindung her zwischen dem Leid und dem Trost, den wir von Gott empfangen können. Wo kein Leid ist, kann auch kein Trost sein, denn nur wer leidet kann auch Trost empfangen. So kann Paulus Gott loben selbst in Leid und Trübsal. Aber darüber hinaus ist die Erfahrung des Trostes und des Heils keine Erfahrung, die man für sich behält. Man gibt sie weiter. Hier wird wieder die Eigenschaft des einen Leibes deutlich, zu dem wir alle gehören und an dem jede(r) teilhat.
So wird das Kreuz zum wichtigsten Symbol christlichen Lebens, denn erst durch das Kreuz wird die Güte Gottes erfahrbar. Wer nicht leidet, kann nicht getröstet werden. Wer nicht verzweifelt, kann auch nicht hoffen. Das Kreuz muss also sein, und es wird zum Zeichen der Liebe und der Hoffnung, weil es nicht das Ende ist, sondern weil Christus es überwunden hat.

Liedvorschläge zur Predigt:


Von guten Mächten treu und still umgeben (EG 65, 1.3.4.7)
Dein Kampf ist unser Sieg (EG 87, 3-5)
Gelobet sei der Herr (EG 139)
Was mein Gott will, gescheh allzeit (EG 364)
Jesu, meine Freude (EG 396)
Lass mich, solang ich hier soll leben (EG 414, 3-4)
Valet will ich dir geben (EG 523)
Jesus, meine Zuversicht (EG 526)

Fürbittengebet

Barmherziger Vater, allmächtiger Gott: Komm in unsere Welt des Leids, der Schmerzen, der Verlassenheit.
Lass uns deinen Trost erfahren
- in Krankheit - wenn Ärzte ratlos sind, wenn Medikamente keine Wirkung mehr zeigen, wenn die Krankheit bedrohlich wird;
- in Ausweglosigkeit - wenn alles schon versucht wurde, wenn es an Ideen fehlt, wenn es kein Zurück mehr gibt;
- in Verzweiflung - wenn das Leben keinen Sinn mehr zu haben scheint, wenn niemand da ist, der helfen könnte, wenn ein Ziel fehlt;
- in Hoffnungslosigkeit - wenn es nichts mehr gibt, worauf man sich freuen kann, wenn alle Pläne zerschlagen sind, wenn Freundschaften zerbrochen sind;
- in Schwachheit - wenn die Kraft zum Durchhalten fehlt, wenn vieles nicht mehr gelingt, wenn auch kleine Wege zur Last werden;
- in Angst - wenn alles übermächtig erscheint, wenn die Begegnung mit anderen unmöglich zu sein scheint, wenn der Tod das Leben unmöglich macht.
Hilf uns erkennen, dass du uns nahe bist, bis in die tiefsten Tiefen menschlicher Existenz hinein. Erfülle uns mit der Gewissheit, dass du der Lebendige bist. Hilf uns durch alle Furcht hindurch zu einem hoffnungsvollen Leben, damit die Welt erfährt: du bist der Lebendige, der den Tod und alle Mächte in ihre Schranken weist.
Amen
oder
Allmächtiger Gott, durch Jesus Christus bist du uns ganz nah gekommen. Er hat unser Leid geteilt, er hat unseren Tod erlitten. Doch hast du ihn nicht dem Tod überlassen.
Durch ihn willst du auch uns teilhaben lassen am Leben. So bitten wir Dich:
Lass in uns Glauben wachsen, damit wir den rechten Weg erkennen und gehen. Lass uns darauf vertrauen, dass Du uns durch Deinen Sohn ewiges Leben schenkst.
Wir bitten dich: Lass uns darauf vertrauen und weitersagen, welch große Wunder du an uns tust.
Wir bitten dich für unsere Kirche und die ganze Christenheit, dass sie über alles Trennende hinweg eins werde im Glauben und im Handeln und so befähigt wird, ein glaubwürdiges Zeugnis deiner Liebe zu geben.
Wir bitten dich für unser Volk und alle Völker der Welt, dass nicht Geld die Welt regiert, sondern die Sorge um den Erhalt der Schöpfung und die Sicherung eines menschenwürdigen Lebensstandards für alle Menschen.
Wir bitten dich: Wehre den Regierungen, die meinen, mit Gewalt ihre Ansprüche durchsetzen zu müssen, und lass Friede werden, wo Krieg herrscht.
Lass uns nicht tatenlos zusehen, wenn Unrecht geschieht, sondern schenke uns den Mut, dagegen einzuschreiten.
Wir denken an die Menschen, die Opfer einer Naturkatastrophe geworden sind. Lass sie nicht allein. Lass sie erfahren, dass deine Gemeinde hilft da, wo Not herrscht.
Wir bitten dich für die Menschen in unserer Gemeinde, die in Not sind: die Kranken und Schwachen, Alten und Armen, Verzweifelten und Hoffnungslosen: Lass sie deinen Trost erfahren, dass sie sich öffnen für deine heilende Kraft, die uns verwandelt zum wahren Leben in deiner Gegenwart.
Sende uns dahin, wo du uns brauchst. Mache uns bereit, dir zu dienen. Lass uns deinen Ruf hören.
Bleibe bei uns, Gott, mit deinem Wort und deiner Liebe. Dein Reich komme. Darum bitten wir dich im Glauben an Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen



Buchempfehlungen:
  • Predigtstudien IV/1 für das Kirchenjahr 2021/2022Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Perikopenreihe IV, 1. Halbband v. Johann Hinrich Claussen, Wilfried Engemann, Wilhelm Gräb (Hg.) u.a.. Kreuz-Verlag 2021, 304 S. - 1. Auflage.
    Eine gute Predigt lebt davon, den vorgegebenen Bibeltext in die Sprache der Menschen heute zu übersetzen. Seit mehr als 50 Jahren sind die Predigtstudien bei dieser Herausforderung ein unverzichtbares Hilfsmittel. Jeder Predigttext wird jeweils von zwei Autoren im Dialog bearbeitet.
  • Gottesdienstpraxis Serie B - PassionWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Mit CD-ROM v. Christian Schwarz (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2017, 168 S. - 3. Auflage.
    In den Wochen zwischen Aschermittwoch und Karsamstag wird der Passion, der Leidensgeschichte Jesu bis hin zu seinem Tod, gedacht. Trauer und Leiden, das eigene, aber auch das anderer, stehen dabei im Mittelpunkt der kirchlichen Verkündigung. Zugleich strahlt in diese Zeit aber auch schon Hoffnung hinein, die Ahnung und das Wissen, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist, sondern dass daraus Neues entstehen kann. Der vorliegende Band bietet in bewährter Weise klassische und kreative Andachts- und Gottesdienstentwürfe für die Passionszeit.
  • Zwischen Abschied und AnfangWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten, Gebete, Gedichte und Segenswünsche zur Passionszeit und Ostern v. Tina Willms. Neukirchener Verlag 2020, 151 S. - 1. Auflage.
    Mit inspirierenden Andachten, Gebeten, Gedichten und Segenswünschen begleitet Tina Willms ihre Leserinnen und Leser durch diese besonderen Wochen des Kirchenjahres. Dabei zeigt sie auf, dass sich in dieser Zeit die ganze Bandbreite des Lebens entdecken lässt: Finsternis und Licht, Leid und Trost, Schrecken und Schönheit.
  • Aus Trauer wird FreudeWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...