das Kirchenjahr

Laetare

Für euch dahingegeben

Gottesdienstentwurf
Der folgende Vorschlag dient der Gestaltung eines virtuellen (Internet-) oder häuslichen Gottesdienstes in der Zeit, wo kein gemeinschaftlicher Gottesdienst in der Kirche stattfinden kann. Er nimmt Rücksicht auf die besondere Situation angesichts der Bedrohung durch den Virus Covid19.

Eingangslied: Jesu, meines Lebens Leben (EG 86, 1+7-8)
Gebet Lesung (wenn nur eine Lesung gehalten wird): 2. Kor 1, 3-7 (Epistel)
Lied: Jesu, meine Freude (EG 396, 1-4)
Predigt/Ansprache (Predigttext: Jesaja 66, 10-14)
Lied: Herr, höre, Herr erhöre (EG 423, 1.4.6.8
Fürbitte
Vaterunser
Segen
Schlusslied (kann wegfallen): Jesu, stärke deine Kinder (EG 164)

Dieses Angebot basiert auf einem Vorschlag von Pfr. Martin Heider aus Dortmund (Ev. Kirchengemeinde Hennen). Von ihm stammt die Lied- und Strophenauswahl sowie der Vorschlag für die Lesung bei nur einer Lesung. Die Gottesdienstvorschläge werden nicht auf die Zeit der durch Corona hervorgerufenen Einschränkung beschränkt bleiben, sondern im Lauf der Zeit für alle Sonn- und Festtage angeboten werden, da man sie nicht nur für virtuelle, sondern auch für im öffentlichen Raum stattfindende Gottesdienste gut nutzen kann.
Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein).
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.