das Kirchenjahr

3. Sonntag nach Epiphanias

Der Heiden Heiland

Predigtbeispiele

Wenn Sie einen meiner Predigtvorschläge in einem Gottesdienst verwenden wollen, teilen Sie es mir bitte mit. Eine Genehmigung müssen Sie dafür aber nicht abwarten.
Jegliche andere Form der Vervielfältigung, auch im Internet, ist nur mit meiner ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung erlaubt. Weisen Sie bei der Verwendung des Materials bitte auf die Quelle hin.

Zu den Perikopen

Predigtvorschläge zu Reihe M - 4. Mose 13-14 i.A. (=Num 13-14 i.A.)
Jes 45, 18-25
Joh 4, 46-54

zu Jes 45, 18-25:
Liebe Gemeinde! Es sind starke Worte, sie wirken bedrohlich, aber sie sind zugleich auch werbend, einladend. Diese Worte Gottes, sie drängen alle, die sie hören, dazu, sich ganz Gott zuzuwenden. Denn wenn nicht zu ihm, wohin dann?
Gott ist offensichtlich. Die ganze Schöpfung verkündet sein Tun, und auch wenn man manches so oder anders erklären und der Vernunft unterordnen kann: das Eigentliche, die Frage nach dem Ursprung all dessen, was auf unserer Welt und im ganzen Universum ist, kann trotz aller Theorien eigentlich nur so beantwortet werden: Da ist Gott, der HERR, der dies alles geschaffen hat.
„Ein gerechter Gott und Heiland”. (Jes 45, 21c)
Gerechtigkeit, das ist ein Wort, das in diesem Abschnitt öfter vorkommt und schließlich zentrale Bedeutung erlangt, wenn Gott sagt: „Mir sollen sich alle Knie beugen und alle Zungen schwören 24 und sagen: Im HERRN habe ich Gerechtigkeit und Stärke.”
Gott schafft Gerechtigkeit, er schenkt Gerechtigkeit, er ist Gerechtigkeit. All das hören wir aus diesen Worten, die uns der Prophet Jesaja weitersagt.
Aber mit der Gerechtigkeit ist das so eine Sache. Was ist das eigentlich, und worum geht es, wenn wir von Gerechtigkeit reden?

Geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn alle Menschen für den gleichen Lohn arbeiten?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn alle Menschen freien Zugang zu sauberem Trinkwasser haben?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn alle Menschen Arbeit haben?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn Lebensmittel so verteilt werden, dass niemand mehr verhungern muss?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn jeder Mensch seine Meinung frei äußern darf und dafür nicht bestraft wird?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn ein Richter dem einen Recht zuspricht und den anderen verurteilt?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn ein Mensch mit Gott versöhnt wird?
Oder geht es um die Gerechtigkeit, die eintritt, wenn überall Frieden ist und alle Konflikte auf friedliche Weise gelöst werden?
Ich glaube, das alles spielt eine Rolle in dem, was Jesaja uns da vermittelt. Wir erinnern uns an die Worte, die wir einige Kapitel weiter hören: „Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut.” (Jes 58, 7)
Gerechtigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch des Propheten, und immer wieder hören wir dieses Wort „Gerechtigkeit” aus dem Mund Gottes.
Martin Luther sann viele Jahre über diesen Begriff nach und mühte sich, endlich die Gerechtigkeit Gottes zu erlangen, bis er begriff, dass uns durch Jesus Christus Gerechtigkeit geschenkt wird.
Aber man darf dann nicht auf der anderen Seite vom Pferd fallen, wenn man einmal meint, obenauf zu sitzen und es begriffen zu haben. Denn auch wenn es stimmt: gerecht werden wir nicht aus eigener Kraft, sondern durch das Handeln Gottes an uns in Jesus Christus, so liegt doch in diesem Gerechtwerden auch eine Verantwortung, die weit über unser eigenes Leben hinaus geht.
Denn wenn wir angenommen haben, dass Gott uns gerecht spricht, dann treibt uns die Erkenntnis der Liebe Gottes doch dazu, anderen Menschen davon zu erzählen und sie teilhaben zu lassen an diesem Geschenk der Gnade Gottes.
Und dann wird auch der andere Aspekt der Gerechtigkeit, das ganz irdische, menschliche, bodenverhaftete offenbar: es geht eben auch darum, dass keinem Menschen die Möglichkeiten vorenthalten werden dürfen, die uns hier in diesem Land gegeben sind.
Freilich wird das schwierig werden, angesichts der knapper werdenden Ressourcen unserer Erde. Irgendjemand hat mal ausgerechnet, man bräuchte 6 Planeten wie die Erde, um allen Menschen den gleichen Lebensstandard zu ermöglichen, den wir genießen.
Dann bedeutet es eben, dass wir unsere eigenen Ansprüche auf das Wesentliche reduzieren müssen – denn unser Lebensstandard wäre nicht haltbar ohne den in der Regel ja unbewussten Verzicht der Milliarden anderen.
Wenn wir verzichten würden, würden wir allerdings auch ein erhebliches Maß an Freiheit gewinnen, denn wir müssten nicht immer das Neueste, Schönste, Beste haben, und wir würden erleben, wie immer mehr Menschen teilhaben an der Gerechtigkeit.
Gerechtigkeit übervorteilt niemanden, sie sieht nicht auf das Äußere, sondern geradewegs ins Herz. Gott hat davon gesprochen, wieder und wieder.
Er hat die Menschheit mit diesem Wort immer aufs Neue herausgefordert, und doch war die Antwort meist nur halbherzig.
Gerechtigkeit vor Gott sehen viele völlig losgelöst von der Gerechtigkeit vor den Menschen. Aber genau darum geht es hier.
Denn es ist ein prophetischer Text, den wir vor uns haben. Ein Text aus der alten Zeit, der Zeit vor Christus. Es ist ein Text, der uns sagt: es geht allein um die Gerechtigkeit zwischen den Menschen; zugleich ist es aber eine Gerechtigkeit, die von Gott ausgeht, weil er sie gegründet hat, und darum auch von ihm eingefordert werden kann.
Damals sollte zuerst die Gerechtigkeit zwischen den Menschen errichtet werden, damit Gott uns wieder anzunehmen bereit sein konnte. Er wartete aber vergeblich darauf.
Und so kam der Punkt, an dem er es selbst nicht mehr aushalten konnte und seinen Sohn sandte, um ein Beispiel zu setzen und um den Spieß umzudrehen: jetzt schaffte er Gerechtigkeit, damit wir seinem Beispiel nachfolgen.
Und: wir haben versagt. Das lässt sich anders kaum sagen. In der Zeit der Globalisierung sind uns zwar auch die Menschen in Afrika, in Lateinamerika, in Indien, in China usw. unheimlich nahe gekommen, denn sie stellen für uns alle möglichen Waren her, angefangen von Blumen über Lebensmittel bis hin zu hochwertigen elektronischen Geräten. Aber wir kümmern uns nur sehr wenig darum, ob es dort wirklich gerecht zugeht, und es wäre wohl kaum auszudenken, was passieren würde, wenn jene Menschen die gleichen Löhne bekämen wie die Arbeiter in unserem Land.
Für uns wäre es bedrohlich, aber für all die anderen?
Vielleicht ist es nur ein Traum – der Traum von einer Welt, in der Gerechtigkeit und Freiheit und Frieden regieren. Aber Gott führt uns auf diesen Weg. Wir haben die ersten Schritte ja längst getan, und nun heißt es weitergehen auf diesem Weg der Gerechtigkeit. Indem wir tun, was uns aufgetragen ist, tragen wir auch dazu bei, dass das Reich Gottes gebaut wird. Gott „will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?” (Jes 43, 19)
So wird uns nur zwei Kapitel vorher zugerufen. Ja, wir sehen es, auch wenn es nur schwer zu erkennen ist.
Dies ist der Weg, den Gott mit uns gehen will: dass wir seine Gerechtigkeit in diese Welt hinein tragen, an alle Enden der Erde, zu allen Menschen.
Denn unser Gott ist der Gott, der von sich selbst sagt: „ich bin der HERR, der von Gerechtigkeit redet und verkündigt, was recht ist.”
So lasst uns mitbauen an seinem Reich.
Amen

Zu Joh 4, 46-54:
Liebe Gemeinde!

Da ist einer, der wandert umher und tut Wunder. Immer wieder tauchen Berichte auf, wie jemand von einer unheilbaren Krankheit geheilt wurde. Nicht durch die Kunst der Ärzte, sondern durch eine Handauflegung, oder gar nur durch ein simples Wort.
Irgendwo, relativ weit weg von uns, geschieht das.
Nehmen wir mal an, es würde uns berichtet dass jemand in Nordhausen so ein Wunder vollbracht hätte.
Wie würden wir reagieren? Ich würde jedenfalls nicht viel darauf geben. Ich würde erst einmal vermuten, dass der sogenannte Wundertäter ein Scharlatan ist – vermutlich war der Geheilte gar nicht wirklich krank, sondern nur ein Hypochonder, und die Nähe dieses Menschen hat ihm geholfen, über seine Ängste hinweg zu kommen. Vielleicht war es auch ein Komplize, der nur so tat, als ob er krank wäre.
Und die Medien neigen sowieso dazu, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen – vielleicht war die Krankheit gar nicht so gefährlich, wie es dargestellt wurde. Vielleicht war ja auch die Diagnose der Ärzte schon falsch gewesen – das hat es schon öfter gegeben und wäre nichts Außergewöhnliches.
Soll ich deswegen etwa nach Nordhausen fahren und den Wunderheiler bitten, hierher zu kommen, um auch hier ein Wunder zu vollbringen? Ich würde es nicht tun. Wie würde ich dastehen, wenn sich der Mensch als Scharlatan erweisen würde? Da vertraue ich doch lieber auf die Kunst unserer Ärzte, auch wenn diese eine schlechte Prognose für den Verlauf einer Krankheit gestellt haben.
So muss man sich in etwa die Situation vorstellen, der sich der Mann im Dienste des Königs ausgesetzt sah. Er hatte ein krankes Kind, um dessen Wohl er sich sorgte. Die Krankheit würde zum Tod führen – so viel wusste man, das war ihm von den Heilkundigen gesagt worden, und man sah es dem Kind wohl auch an. Bestimmte Krankheiten erkannte man auch mit weniger Diagnosemöglichkeiten als heute, und ihren Verlauf kannte man nur zu gut.
Der Arzt hatte also gesagt, dass seinem Sohn nicht mehr zu helfen sei. Linderung konnte man dem armen Kind wohl verschaffen mit Hilfe bestimmter Medikamente, aber den Tod konnte man dadurch nicht aufhalten.
In seiner Verzweiflung zog dieser „Mann im Dienst des Königs” – ich gebe ihm mal den Namen Levi - los, um den Wunderheiler, von dem er gehört hatte, aufzusuchen.
Und so geht es ja auch heute noch manchen Menschen, für die die Ärzte keine Hoffnung mehr haben, dass sie oder ihre Angehörigen sich aufmachen und nach anderen Wegen suchen, weil man die Unabwendbarkeit des Todes nicht ertragen kann und darum nach Wegen sucht, ihn doch noch abzuwenden, selbst dann, wenn alles dagegen spricht. Es schadet ja nichts, es wenigstens zu versuchen!
Levi macht sich also auf – der Weg ist nicht weit von Kapernaum nach Kana, es sind vielleicht 40 Kilometer, das kann man zu Fuß an einem Tag schaffen, wenn man zügig geht. Aber es sind 700 Meter Höhenunterschied, das ist dann doch ganz schön beschwerlich, da man nach Kana den Berg hinauf muss.
Vermutlich hatte Levi ein Reittier, mit dem ginge es noch schneller. Aber es ist von „gehen” die Rede. Und das ist schon etwas Besonderes. Denn Levi ist sicher nicht nur ein Diener. Er hat selbst Diener, wie wir im Laufe der Erzählung erfahren, muss also schon einen gehobenen Status haben. Und so einer macht sich zu Fuß auf, einen so langen Weg zu gehen?
Was hindert ihn, das Reittier, das ihm sicher zur Verfügung steht, zu nehmen?
Vielleicht will er sich alles in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Ob er wohl das richtige tut, wenn er sich jetzt diesem Jesus zuwendet, diesem Menschen, von dem so viele schon erzählt haben.
Levi braucht Zeit und nimmt sie sich.
Das ist ein erster Impuls, den wir aus dieser Erzählung mitnehmen können: sich Zeit nehmen. Trotz der drängenden Nähe des Todes. Der Weg zu Gott braucht seine Zeit, denn auf ihm setzen wir uns auch mit uns selbst auseinander, werfen alles Unnötige ab und besinnen uns immer stärker auf das Wesentliche: die Begegnung mit dem Allmächtigen.
Vielleicht ist es bei Levi schlicht Gottvertrauen: ich begebe mich jetzt auf den Weg, um meinen Sohn zu retten. Führe du, Gott, mich auf den rechten Weg.
Schrecklich muss der Gedanke für ihn sein, dass das Kind sterben könnte, während er noch auf dem Weg ist. Dass er nicht an der Seite seines Sohnes sein kann, wenn dessen letzte Stunde geschlagen hat.
Oder ob er gerade deswegen auf jede Abkürzung, jede Beschleunigung, verzichtet? Weil er es nicht ertragen kann, seinen Sohn sterben zu sehen? Aber dann würde er wohl doch bald umkehren.
Wenige unter uns können ermessen, was es bedeutet, ein eigenes Kind zu verlieren. Kinder begraben ihre Eltern, nicht umgekehrt. So soll es sein. Schon der Gedanke daran, dass das eigene Kind sterben könnte, kann tiefen Schmerz verursachen, selbst wenn das Kind völlig gesund ist.
Solch ein Schmerz kann eine Starre verursachen. So wie die Maus wie versteinert vor der Schlange verharrt, bevor diese zupackt und ihr Opfer verschlingt, so erstarren wir manchmal vor dem Angesicht des Todes.
Doch Levi macht sich auf. Er gerät in Bewegung. Er will dem Tod nicht das letzte Wort lassen, sondern will Gott begegnen, indem er Jesus begegnet.
Wenn wir diese Begegnung wollen, müssen wir uns auch auf den Weg machen, so wie Levi. Wir müssen manches, was uns lieb und wert ist, hinter uns lassen, damit wir die Fülle der Güte und Gnade Gottes erleben können.
Schließlich gelangt Levi zu seinem Ziel. Erschöpft ist er sicher, aber er erreicht den Mann, von dem ihm schon so viel gesagt wurde. „Herr, komm, hilf meinem Sohn, er ist todkrank.”

Jesu Antwort ist verletzend und enttäuschend: „Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, so glaubt ihr nicht.” (Joh 4, 48)
Verallgemeinerungen sind immer verletzend. Levi will kein Wunder, er will nur, dass sein Sohn nicht stirbt. Das ist alles. Und natürlich wäre das ein Wunder, aber es geht Levi doch nicht darum. Er glaubt längst, sonst hätte er sich doch nicht auf den Weg gemacht. Wenn der Tod überwunden werden kann, dann nur durch diesen Mann, nur durch Jesus.
Und so bittet er noch einmal: Herr, komm herab, ehe mein Kind stirbt!
Und nun ist die Antwort Jesu eine ganz andere: „Geh hin, dein Sohn lebt!” (Joh 4, 50a)
Levi macht sich nicht sofort auf den Weg. Es wird schon dunkel, und er ist erschöpft. Morgen wird er sich auf den Rückweg machen.
40 km, die zwischen Jesus und Kapernaum liegen. Da könnte man schon misstrauisch werden. Will Jesus ihn nur los werden? Denn wenn er dann nach Hause kommt und sein Kind stirbt doch, müsste er sich wohl noch einmal auf den Weg begeben, um Jesus zur Rechenschaft zu ziehen – aber wäre es das wert? Der Scharlatan hätte seine Show gehabt, und Levi hätte alles verloren.
Der Rückweg wird ein Weg zwischen Zweifel und Hoffnung, ein qualvoller Weg. Vielleicht ist ihn Levi noch langsamer gegangen als auf dem Weg nach Kana.
Und dann kommen ihm die Knechte entgegen: „Dein Kind lebt.”, sagen sie. (Joh 4, 51)
Drei Worte. Worte, die allen Zweifel wegwischen. Die Krankheit ist überwunden. Und wann? Gestern um die siebte Stunde. Als er mit Jesus gesprochen hatte, als Jesus ihm sagte: „Dein Sohn lebt.” Es wird ihm gesagt von denen, die Zeugen waren des Wunders, ohne dabei Jesus selbst zu sehen. Und dieses Zeugnis bekräftigt seinen Glauben.
Dein Sohn lebt. Was levi da wohl gefühlt hat, als er diese Worte hörte? Jedenfalls empfand er Bestätigung: Sein Weg war ein Weg mit Gott gewesen, ein gesegneter Weg.
Das zweite Zeichen – so heißt es am Ende der Erzählung. Das macht uns noch einmal stutzig. Wie kommt Levi darauf, Jesus so viel Vertrauen entgegen zu bringen? Bisher hatte es, wenn wir dem Evangelisten Johannes folgen, nur ein Wunder gegeben: die Verwandlung des Wassers in Wein.
Genügt das, um in Jesus die Macht über den Tod zu vermuten? Es gab offenbar doch keine Berichte über Wunderheilungen, eigentlich gar nichts Spektakuläres. Nur einige philosophische oder theologische Diskurse liegen zwischen dem Wunder bei der Hochzeit in Kana und dieser Begegnung, und dazu vielleicht noch einige Wochen Zeit.
Levi hatte sich auf einen Weg begeben, der für ihn die Entscheidung zwischen Tod und Leben bedeutete. Es war ein Weg der Begegnung mit Gott. Am Ende seines Weges stand Jesus, von dem Johannes der Täufer gesagt hatte, dass er das Lamm Gottes sei, das die Sünde der Welt hinwegnimmt. In Jesus erwartete Levi das Leben, das stärker ist als der Tod. Aber die Veranlassung, diesen Weg zu gehen, waren nicht irgendwelche Berichte. Es war der Glaube an die Macht Gottes, die in Jesus wirksam werden kann.
Können wir so glauben?
Vielleicht ging Levi der 23. Psalm durch den Kopf, als er sich aufmachte: und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir. Dein Stecken und Stab trösten mich. (Ps 23, 4)
Levi vertraute jedenfalls darauf, dass Gott ihm seine Herrlichkeit offenbaren würde. Und dieses Vertrauen wurde nicht enttäuscht.
Wäre es nicht gut, wenn Jesus auch heute leibhaftig, so wie damals, unter uns wäre? Wenn er tatsächlich in Nordhausen wäre? Oder in Cremlingen? Oder gar in Königslutter? Wenn er hier und da ein Wunder vollbrächte, damit wir wüssten: das Reich Gottes ist mitten unter uns?
Aber hat Levi das gewusst? Er machte sich nur einfach auf den Weg, ohne irgendwelche Gewissheit. Nur mit etwas Glauben.
Und so geht es uns doch auch heute. Was haben wir schon, das uns gewiss machen könnte? Es ist nicht viel. Allein der Glaube schenkt uns diese Gewissheit.
Jesus ist da. Und es geschehen Wunder – hier und da. Auch im Sterben, auch im Tod. Ich erlebe es immer wieder, an mir selbst, in den Begegnungen in unserer Gemeinde, aber auch aus Erzählungen anderer: Jesus ist mitten unter uns, und mit ihm das Leben. Trotzdem der Tod um uns herum genauso sein Unwesen treibt, wie er es damals tat, zur Zeit Levis. Jesus, das Leben, ist da.
Machen wir uns auf, gehen den Weg, der uns zum Leben führt. Es ist immer ein Weg der Unsicherheit. Aber am Ende dieses Weges steht die Begegnung mit Gott selbst, die unser Leben verwandeln kann.
Dieser Gottesdienst ist ein Bild für diesen Weg: Wir haben uns auf den Weg gemacht, um hier Jesus im Abendmahl zu begegnen: das Brot des Lebens, der Kelch des Heils, für dich – Kraft für den Weg, Lebenskraft. Und der Weg zurück nach Hause mag ein Weg des Zweifels sein, bis wir endlich die Worte hören: das Leben – es siegt, durch Jesus Christus. Der Tod ist nicht mehr. Aber es ist uns schon gesagt, an Ostern hören wir den Ruf erneut: Er, der tot war, lebt!
Amen

Zurück zum Anfang

Liedvorschläge zur Predigt:
zu Joh 4, 46-54:
Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude (EG 66)
Nun lob, mein Seel, den Herren (EG 289, 1.3.5)
Lobt Gott, den Herrn, ihr Heiden all (EG 293 - Wochenlied!)
Befiehl du deine Wege (EG 361)
Wer nur den lieben Gott lässt walten (EG 369)
Warum sollt ich mich denn grämen? (EG 370)
Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht (KHW-EG 572)
Alle Knospen springen auf (KHW-EG 637)