das Kirchenjahr

1. Sonntag nach Epiphanias

Die Taufe Jesu

Proprium

Beschreibung:
Am 1. Sonntag nach Epiphanias steht die Taufe Jesu im Mittelpunkt, die früher auch am Epiphaniastag selbst gefeiert wurde. Hiermit wird Jesus aus seinem einfachen Menschsein herausgenommen und von Gott berufen. Es ist Teil des großen Geheimnisses der Gottheit und Menschheit in Jesus Christus, dass diese Berufung und Taufe mach Jesu eigenen Worten notwendig ist. Jedoch ist eigentlich nur das Evangelium dieses Sonntages mit der Taufe Jesu "beschäftigt". Die anderen Texte haben die Botschaft im Mittelpunkt, die durch Jesus die Welt veränderte: Tut Buße, kehrt um, wendet euch Gott zu, der durch Jesus eure Sünden getilgt hat.
Eingangsvotum:
Am 1. Sonntag nach Epiphanias denken wir besonders an die Taufe Jesu, bei der die Herrlichkeit Jesu deutlich wurde durch das Wort Gottes. Angesichts der Gestalt Johannes des Täufers sind wir gehalten, uns selbst in den Dienst Jesu zu stellen mit den Gaben, die Gott uns gegeben hat. Im Vertrauen auf den, der durch das Kreuz und die Auferstehung unsere Befreiung erwirkt hat, können wir getrost in dieser Welt für ihn Zeugnis ablegen.
Wochenspruch:
Die der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. (Röm 8, 14)
Wochenlied:
Christus, das Licht der Welt (EG 410)
Du höchstes Licht, ewiger Schein (EG 441)

Antiphon:
Singet dem Herrn ein neues Lied, singet dem Herrn, alle Welt! Singet dem Herrn und lobet seinen Namen, verkündet von Tag zu Tag sein Heil! (Ps 96, 1-2)
Halleluja-Vers:
Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; / dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn. (NB-EG 954.14 - Ps 143, 10)
Kundtun will ich den Ratschluss des Herrn. Er hat zu mir gesagt: / Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. (Ps 2, 7)
Kollektengebet:
Allmächtiger und barmherziger Gott, wir danken dir, dass du Mensch geworden bist in Jesus Christus, deinem Sohn, um uns zu erlösen von allem, was uns von dir trennt. Wir bitten dich: lass uns dein Opfer annehmen, damit wir dich in unserer Mitte erkennen und dein Werk an uns vollendet werde. Durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 32 - Liebster Jesu, mein Verlangen
BWV 124 - Meinen Jesum lass ich nicht
BWV 154 - Mein liebster Jesus ist verloren
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
Ps 89, 2-5.27-30
I:
Jos 3, 5-11.17 (Heiligt euch, denn morgen wird der HERR Wunder unter euch tun.) - Predigttext
II:
Mt 3, 13-17 (Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.) - Evangelium-Lesung
III:
Röm 12, 1-8 (Stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes.) - Epistel-Lesung
IV:
Jes 42, 1-9 (Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.) - AT-Lesung
V:
Joh 1, 29-34 (Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!)
VI:
1. Kor 1, 26-31 (Was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache.)
M:
5. Mose 4, 31-40 (= Dtn 4, 31-40)
Mt 4, 12-17
Mk 1, 9-13
WR:
Mk 1, 9-13 (14-15)
KHW:
Mt 18, 1-5
Mt 21, 14-17
Gal 3, 26-29