das Kirchenjahr

Tag der Himmelfahrt Christi

Predigtbeispiele

Wenn Sie eine meiner Predigtvorschläge in einem Gottesdienst verwenden wollen, teilen Sie es mir bitte mit. Eine Genehmigung müssen Sie dafür aber nicht abwarten.
Jegliche andere Form der Vervielfältigung, auch im Internet, ist nur mit meiner ausdrücklichen, schriftlichen Zustimmung erlaubt. Weisen Sie bei der Verwendung des Materials bitte auf die Quelle hin.

Zu den Perikopen

Predigtvorschläge zu Reihe I - 1. Kön 8, 22-24.26-28

Liebe Gemeinde!
Christi Himmelfahrt gehört zu den praktischen Feiertagen. Er sorgt für ein sehr langes Wochenende, für das es sich lohnt, etwas weiter weg zu fahren. Auch wurde er zum Vatertag erhoben. Und dem kann sogar die Kirche noch etwas abgewinnen: Jesus kehrt ja zu seinem Vater zurück. Aber diese Kurve finde ich dann doch schon ziemlich steil.
Denn das Fest der Himmelfahrt Christi ist weit mehr als eine pure Wiedervereinigung von Vater und Sohn. Es ist der erste, notwendige Schritt zum Beginn der christlichen Kirche. Jesus macht gewissermaßen den Weg frei für den Heiligen Geist.
Außerdem tritt er mit der Himmelfahrt seine Herrschaft an als der Herr aller Herren und König aller Könige.
Genau darum geht es auch in unserem Predigttext, obgleich er aus dem Buch des ersten Bundes, dem von uns so genannten Alten Testament, stammt: die Majestät Gottes.
Dass hier Jesus nicht explizit erwähnt wird, braucht uns nicht zu stören. Denn letztlich ist es, wenn wir von Gott reden, doch immer nur der Eine, der Allmächtige, der Erhabene.
Die Lehre von der Trinität, so schwer sie manchmal nachzuvollziehen ist, hilft uns über diese Hürde, die uns manchmal trennend zwischen den beiden großen Abschnitten der Bibel zu stehen scheint, hinweg. Gott, der sich uns auf verschiedene Weise offenbart, bleibt doch immer derselbe.

Durch unseren Predigttext sind wir Zeugen der Einweihung des Tempels in Jerusalem. Salomo tritt vor den Altar Gottes und beginnt zu beten. Und dieses Gebet hat es in sich.
Klar grenzt er den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ab von all den anderen Göttern, an die die Menschheit sich gerne verliert. Kein Gott ist ihm gleich, weder im Himmel noch auf Erden.
Diese Aussage impliziert allerdings, dass es auch andere Götter gibt – aber sie können sich eben mit diesem Gott nicht messen.
Doch was zeichnet den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs aus? Was macht ihn so besonders, dass kein anderer Gott ihm gleich sein kann?
Salomo sagt es mit diesen Worten: du hältst den Bund und die Barmherzigkeit deinen Knechten.
Gott hält den Bund. Er steht zu seinem Wort. Das hat das Volk Israel durch viele Jahrhunderte erfahren, aber auch mit der Einschränkung, die Salomo macht: die vor Gott wandeln von ganzem Herzen. Immer wieder wandte sich das Volk ab, verlor den Blick für die Güte und Barmherzigkeit Gottes. Die Strafe folgte auf dem Fuß – Erziehungsmaßnahmen, so könnte man wohl sagen, obwohl diese Sichtweise nicht unproblematisch ist. Das Volk Israel hat sein Unglück allerdings immer als Strafe Gottes für Abfall und Ungehorsam interpretiert.
Durch Jesus dürfen wir auch über diese Einschränkung hinausgehen, die Salomo da macht. Gott hat uns durch Jesus Christus deutlich gemacht, was es bedeutet, wenn von Gottes Barmherzigkeit gesprochen wird. Sie geht weit über das hinaus, was wir uns unter Barmherzigkeit vorstellen könnten.
Natürlich ist es gut und richtig, sich mit ganzem Herzen Gott zu zu wenden, aber wir wissen alle, wie schwer es manchmal fällt. Jesus hat uns die Augen geöffnet und offenbart, dass Gott sich deswegen nicht von uns abwendet. Er bleibt unser Gott, er hält fest an seinem Bund, er ist barmherzig, nicht weil wir uns zu ihm halten, sondern weil er uns liebt und uns darum auch vergibt.
Und so kommt Gott uns ganz nah. Er ist bei uns, manchmal auch spürbar, ganz konkret.
Aber kann das wirklich sein? Der Allmächtige, der Erhabene, der Allwissende – kann er uns Menschen, seinen Geschöpfen, wirklich so nahe kommen, dass wir es spüren können?
Salomo kann es sich nicht vorstellen. „Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen – wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe?“ Wie kann Gott uns so nahe kommen? Wie kann er sich so klein machen, dass er in ein Haus passt?
Auf das Wie haben wir nicht wirklich eine Antwort. Aber wir wissen, dass er es getan hat. Er ist Mensch geworden. Er hat die scheinbar unüberwindbare Grenze zwischen dem Schöpfer und seinen Geschöpfen überwunden, damit wir erkennen, wie nah er uns ist.
„Gottes Reich ist nahe herbeigekommen“ (Mk 1, 15a), hat Jesus gesagt. Und das war nicht nur damals so, als Jesus unter den Menschen weilte, sondern gilt auch heute. Das Himmelreich ist mitten unter uns.
Und so können wir mit Salomo feststellen:
Gott ist groß! So groß, dass kein Gebäude und kein Gedanke ihn fassen könnte. Aber auch:
Gott ist klein! So klein, dass wir ihn wie einen Freund oder eine Freundin umarmen können. Aber immer gilt diese Feststellung, die Salomo in seinem Gebet macht:
Wir können ihm keine Grenzen setzen, weder im Großen noch im Kleinen. Er entzieht sich unserer Vorstellungskraft – und macht sich uns zugleich vorstellbar, indem er Mensch wird in Jesus Christus.
Was für ein Gott!
Unser Gott!
Das erkennen wir auch, wenn wir auf die weltweite Kirche schauen. Gott wirkt auf der ganzen Welt, überall, wo Menschen leben. Durch die Himmelfahrt Jesu ist das möglich geworden. Nun kann Gott sich den Menschen in der ganzen Welt zuwenden und nicht nur einer relativ kleinen Gruppe von Menschen in einem Land. Er umspannt den Erdkreis.

Indem wir auf unsere Geschwister in der weltweiten Kirche schauen, erkennen wir, wie gut es uns geht, und zugleich auch, wie schlecht es uns geht.
Wenn wir den Christen dort begegnen, erleben wir meist eine große materielle Armut. Die Menschen leben häufig in ärmlichen Verhältnissen, müssen mit viel weniger auskommen, als das bei uns der Fall ist.
Doch werden wir sogleich an die Worte aus der Offenbarung erinnert, wo Johannes an den Engel der Gemeinde zu Smyrna schreiben soll: „Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut – du bist aber reich.“
In der Armut reich sein – das erleben wohl nur die, die sich immer im Licht Gottes sehen, und nicht im eigenen Licht. Denn das eigene Licht kann schwach werden, es kann sogar verlöschen. Das Licht Gottes aber bleibt.
Und das scheint den Christen dort sehr bewusst zu sein. Ihr Leben, auch ihr Alltag, ist gewissermaßen durchdrungen von der Liebe Gottes. Sie leben diese Worte des Salomo:
Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen – wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe? Wende dich aber zum Gebet deines Knechts und zu seinem Flehen, Herr, mein Gott, damit du hörst das Flehen und Gebet deines Knechts heute vor dir.
Ihr Leben ist ein Leben des Gebetes. Und in dieses Gebet werden wir, denen es doch viel besser geht als ihnen, mit eingeschlossen. Das ist uns meist gar nicht bewusst, aber auch heute werden Christen in anderen Ländern dieser Erde für uns beten.
Das wird auf schöne Weise in einem Lied zum Ausdruck gebracht, das wir auch in unserem Gesangbuch finden:
„Denn unermüdlich, wie der Schimmer
des Morgens um die Erde geht,
ist immer ein Gebet und immer
ein Loblied wach, das vor dir steht.“ (EG 266, 3)
Wir sind eingebunden in diese weltweite Kirche, und so beten auch wir für die Christen nah und fern und lassen uns beschenken von ihrem Gebet.
Ich freue mich darum auch auf den kommenden Sonntag, wenn wir Gäste aus Botswana in unserer Mitte begrüßen dürfen, die uns von ihrer Heimat erzählen werden und davon, wie sie ihr Christsein dort erleben.

Der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen – diese Worte sagen nicht, dass Gott fern von uns ist, sondern sie vermitteln uns, dass Gott die ganze Welt umfasst. Er ist überall, er ist mitten unter uns. Der große Philosoph Immanuel Kant hat diese Erkenntnis einmal so beschrieben:
„Ich habe in meinem Leben viele kluge und gute Bücher gelesen. Aber ich habe in ihnen allen nichts gefunden, was mein Herz so still und froh gemacht hätte, wie die vier Worte aus dem 23. Psalm: 'Du bist bei mir.'“
Gott ist bei mir – das heißt aber auch: er ist bei dir. Denn diese Erfahrung ist für alle Menschen möglich. Er ist mitten unter uns – er ist mitten unter euch. Gott, in seiner unermesslichen Größe, bildet Gemeinschaft, die über unsere Grenzen hinaus geht, die die ganze Welt umspannt.
Gott lässt sich nicht unseren eigenen Vorstellungen anpassen. Er passt nicht in ein Haus, und sei es noch so groß und noch so prunkvoll und schön, etwa so wie unser Kaiserdom. Er lässt sich nicht von uns für unsere Zwecke vereinnahmen. Er bleibt immer souverän, unabhängig. Aber solche Bauten sind geeignet, unser Herz zu öffnen, dass wir seine Gegenwart spüren und seine Liebe erfahren.

Amen


Liedvorschläge zur Predigt:
Jesus Christus herrscht als König (EG 123)
Gott ist gegenwärtig (EG 165)
Treuer Wächter Israel' (EG 248)
Großer Gott, wir loben dich (EG 331)
Manificat anima mea (KHW-EG 600)

Predigtvorschläge zu Reihe II - Joh 17, 20-26

Liebe Gemeinde!
Jesus hält Fürbitte. Das Beten für andere gehört zur christlichen Existenz dazu. Das Denken an andere ist wesentlicher Bestandteil christlichen Glaubens. Darum kann es eigentlich auch nicht angehen, zu behaupten, Glaube sei Privatsache. Zwar ist es natürlich die Entscheidung jedes Einzelnen, woran er glauben möchte – und insofern ist es auch Privatsache. Aber wer sein Leben als Christ gestalten will, kommt an diesem grundlegenden Wesenszug des Füreinander-Da-Seins nicht vorbei.
Christliche Kirche bedeutet Gemeinschaft, die über das bloße Nachbarsein hinausgeht. Man nimmt Anteil am Ergehen seiner Mitmenschen und hilft, wo Hilfe nötig ist. Und man bringt das, wo man selbst vielleicht keine Möglichkeiten der Hilfe sieht, in der Fürbitte vor Gott.
Nun ist das Gebet, das uns hier vom Evangelisten Johannes überliefert wird, etwas Besonderes. Es wurde als „Das hohepriesterliche Gebet“ überschrieben und ist Teil der sogenannten Abschiedsreden, die wir in dieser Form nur bei Johannes finden.
Es wird eine innige Verbindung zwischen Jesus und seinen Jüngern deutlich, wobei aber Jesus nicht nur den damals aktuellen Zustand, sondern auch die Zukunft sieht, in der er selbst leibhaftig nicht mehr unter ihnen sein kann. Er denkt also an uns.
Das Anliegen des Gebetes müsste uns die Tränen in die Augen treiben, denn es ist etwas, wovon wir heute weit entfernt sind. Jesus betet, damit sie – d.h. die, die an ihn glauben – alle eins seien.
Schon im 11. Jahrhundert (1054) kam es zu Spannungen und schließlich zur Trennung von der Ost- und der Westkirche, und im 16. Jahrhundert entstand nicht nur die lutherische, sondern gleich eine ganze Reihe von protestantischen Kirchen, die sich zumindest in jener Zeit überhaupt nicht grün waren.
Schon zuvor waren protestantische Kirchen entstanden, die Waldenser, Lollarden und Hussiten, woraus teilweise grausame Kriege hervorgingen. Auch nach der Reformation kam es unter den Christen immer wieder zu kriegerischen Auseinandersetzungen, die viel Leid unter den Christen verursachten.
Heute gibt es zahlreiche Denominationen, die jede für sich das Recht in Anspruch nehmen, sich aus diesem oder einem anderen Grund vom Rest der Christenheit abzugrenzen.
Und dagegen steht der Wille Jesu, dass wir alle eins seien.

Letztlich geht es doch nur um den Glauben an Jesus Christus – um das unverbrüchliche Vertrauen in die Liebe Gottes, die in ihm sichtbar wurde. Das mag zwar der kleinste gemeinsame Nenner sein – aber müssten wir darum, weil wir alle dies gemeinsam haben, nicht auch eine Kirche sein?
Hat Jesus etwa vergeblich darum gebetet, dass sie alle sein sein sollen?
Im Grunde wohl ja, denn schließlich erleben wir diese Einheit nicht. Zwar gibt es die sogenannte Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, die ACK, unter der sich viele der protestantischen Denominationen versammeln und einige gemeinsame Eckpunkte festsetzen.
Und es gibt den Ökumenischen Rat der Kirchen, dem rund 350 Kirchen aus über 120 Ländern angehören. Aber dennoch bleiben die Kirchen, die Mitglieder solcher Organisationen sind, jede für sich, und wie wenig wir voneinander wissen, kann einem z.B. auf dem Kirchentag besonders deutlich werden.
An einem dieser Kirchentage nahm ich an einer Abendveranstaltung teil, die überschrieben war mit „Toast auf die Ökumene“. Es ging dabei ums Essen – konfessionsübergreifend, versteht sich. Es war ein Erzpriester der orthodoxen Kirche, ein Erzbischof der römisch-katholischen und ein Bischof der evangelischen Kirche vertreten. Es gab etwas zu essen, und der orthodoxe Erzpriester war gebeten worden, das Tischgebet zu sprechen.
Er begann mit einer Anekdote: Es wurde von einer ökumenischen Gruppe kirchlicher Funktionäre ein Essen veranstaltet, zu dem auch ein jüdischer Rabbi eingeladen worden war. Der Tisch war reich gedeckt – mit Speisen, die der Rabbi aufgrund der biblischen Speisegebote nicht zu sich nehmen durfte. Am Ende bat man ihn, das Dankgebet zu sprechen, und freute sich an der ökumenischen Geste, während der Rabbi leicht verwirrt Gott dankte für ein Essen, das er nicht hatte essen dürfen, weil Gott es so geboten hatte.
Der orthodoxe Erzpriester fuhr dann fort mit dem Hinweis, dass es für ihn nicht ganz so tragisch sei, obgleich diese Veranstaltung am Karfreitag, dem bedeutendsten Fastentag der orthodoxen Kirche, durchgeführt wurde, denn ihm sei ja das Gebet vor dem Essen übertragen worden.
Wahrscheinlich war wenigen in dem großen Saal überhaupt bewusst gewesen, dass die orthodoxe Kirche Ostern zu einem anderen Termin als Protestanten und römische Katholiken feiern, und dass dieser Freitag, damals der 3. Mai, der Karfreitag im orthodoxen Kirchenjahr war, wussten wohl die wenigsten. Ich frage mich, ob es den Veranstaltern bewusst gewesen war.
Wir wissen also wenig voneinander, und das ist ausgesprochen schade, denn es ist doch eigentlich ungeheuer interessant, zu sehen und zu verstehen, welche Ausdrucksformen christlichen Glaubens die Christen an anderen Orten oder auch in der Nachbarschaft gefunden haben. Manches könnte sicher auch uns bereichern.
Ich hatte zu Studienzeiten einen Kommilitonen, der kurz vor Beginn seiner Studien ein Erlebnis hatte, das ihn vehement zur römischen Kirche hinzog. Er war ein inbrünstiger Verehrer Marias geworden.
Wir haben oft darüber gesprochen, warum er zur römisch-katholischen Kirche konvertieren wolle – was er übrigens erst nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums tat. Von diesen Gesprächen ist mir vor allem eines in Erinnerung geblieben:
Er meinte, dass die römische Kirche eine große Vielfalt zulasse, während die protestantische Kirche sich immer weiter spalten würde und einem Flickenteppich gleiche, der durch ökumenische Organisationen wie z.B. den Weltrat der Kirchen mehr schlecht als recht zusammengehalten würde.
Die römische Kirche wahrt nach seiner Ansicht die Einheit der Kirche in aller Vielfalt, so wie sie auch durch Jesus erbeten wird, und wir Protestanten sind es, die diese Einheit zerstört haben.
Ich würde das zwar zumindest vom geschichtlichen Hintergrund her anders sehen, aber es gibt mir bis heute zu denken. Was ist aus dem Gebet Jesu um die Einheit aller Gläubigen geworden?
Ist es vergeblich gewesen, oder ist es vielleicht eine Zukunftsvision, auf deren Erfüllung wir noch warten, so wie so manches prophetische Wort?
Das kann es wohl kaum sein, denn Jesus will ja, dass die Christen nach außen hin wirken: die Welt soll glauben können, dass Jesus von Gott gesandt ist.
„Ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast“ betet Jesus, „damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.“ (Joh 17, 22-23)
Die Einheit der Christen scheint demnach eine Voraussetzung dafür zu sein, daß die Welt auf Gottes Liebe aufmerksam werden und ihr vertrauen kann.
Jesus blickt also definitiv nicht in eine ferne Zukunft, die vielleicht sogar erst am Jüngsten Tag sichtbar wird. Es geht vielmehr um ein glaubwürdiges Zeugnis, das vor allem durch die Einheit der Christen an Überzeugungskraft gewinnt. Denn in der Einheit der Christen wird die Kraft der Liebe Gottes und des Heiligen Geistes erkennbar. Wenn Menschen trotz aller Unterschiede bereit sind, aufeinander zu hören und zu achten, dann ist das in unserer Zeit schon etwas Besonderes, auf das Menschen aufmerksam und neugierig werden.
Aber dieses Zeugnis wird durch die Zersplitterung der Kirche ungeheuer schwierig.
Denn die Reformation hat nicht nur neue und durchaus richtige Erkenntnisse gebracht – sie hat auch die Einheit der Kirche zerstört und in der Folge viel Leid vor allem über die Bevölkerung in Deutschland, aber auch in ganz Europa gebracht, wenn wir nur an den 30-jährigen Krieg denken.

Natürlich könnte man jetzt spitzfindig werden und sagen: Woher weiß Johannes denn, was Jesus gebetet hat? Vielleicht hat er sich das ja nur ausgedacht, um drohenden Spaltungen in der frühen Christenheit entgegen zu wirken?
Die Evangelien wurden ja für eine bestimmte Zielgruppe geschrieben, und vielleicht hatte Johannes tatsächlich eine Gemeinde vor Augen, in der es schon Tendenzen zur Spaltung gab.
Wir wissen auch aus den Briefen des Paulus, dass es schon in den ganz jungen Gemeinden zu Auseinandersetzungen darüber kam, wer denn nun richtig glauben würde. Manche machten es abhängig von der Verkündigung eines bestimmten Menschen, andere machten sich ihre Gedanken über das Wesen Jesu: ist er nun Gottes Sohn oder nur ein von Gott beseelter Mensch? Was bedeutet sein Tod am Kreuz?
Die Antworten auf diese Fragen fielen schon in den ersten Jahrzehnten der Christenheit unterschiedlich aus, und je nachdem, in welchem Maße diese Fragen an Bedeutung gewannen, kam es zu heftigen Auseinandersetzungen bis hin zur Spaltung der Gemeinde. Die Frage, wer das Richtige glaubt, ist aber im Grunde die falsche Frage. Wir werden darauf vertrauen müssen, dass der Heilige Geist uns den richtigen Glauben schenkt. Und wir müssen wohl auch darauf vertrauen, dass der Heilige Geist in allen Menschen Glauben wirken kann – richtigen Glauben.
Wenn wir das Abendmahl feiern, heißt es bei der Entlassung: „Das stärke und erhalte euch im rechten (d.h. im richtigen) Glauben zum ewigen Leben.“
Ich erinnere mich an einen Pastor, der mir, noch bevor ich mein Studium begann, erzählte, dass er bei der Entlassung vom Abendmahl das Wort „rechten“ weglasse, denn wer wolle entscheiden, was der richtige Glaube ist?
Mittlerweile ist mir klar geworden, dass wir das ja gerade nicht entscheiden, sondern der Heilige Geist. Und darum ist diese Segensbitte zur Entlassung beim Abendmahl eigentlich gerade richtig so, wie sie schon seit Jahrhunderten gesprochen wird.
Denn es ist eine Bitte, die wir an den Heiligen Geist richten. Er erhalte unseren Glauben in der rechten Weise, er stärke uns zu diesem rechten Glauben durch die Gaben, die wir im Abendmahl empfangen.
Wir sind noch – oder wieder – weit entfernt von der Einheit, die Jesus für alle erbittet, die an ihn glauben. Und ob die Worte nun wörtlich dem entsprechen, was Jesus gesagt hat, ist nicht so wichtig, wohl aber, dass sie dem Geist und dem Willen Jesu entsprechen, und davon bin ich überzeugt.
Denn die Einheit der Christen kann nicht nur ein Wunschtraum sein, sie ist nötig, damit die Welt erkennt, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist.
Nun argumentieren manche, dass es die eine, die einzige, Kirche schon gibt – nämlich im Reich Gottes: dort gibt es keine Lutheraner, Reformierte, Baptisten, römische Katholiken, Altkatholiken, Selbständige Lutheraner, Methodisten, Pfingstler usw. Dort sind wir alle wahrhaftig Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.
Aber hier, in dieser Welt, gibt es nach wie vor die unzähligen Denominationen, die sich voneinander abgrenzen, weil sie meinen, für sich den richtigen Glauben in Anspruch nehmen zu dürfen.
Unsere Aufgabe ist es, uns für die Einheit der Kirche in dieser Welt stark zu machen und dabei den Glauben nicht klein zu reden, sondern uns ernsthaft um den rechten Glauben bemühen, den uns der Heilige Geist schenken will.
So lasst uns auch unser Gebet einmünden in das Gebet Jesu – dass die Kirche auch in dieser Welt eins werde, damit die Welt glauben kann.
Amen


Liedvorschläge zur Predigt:
Ich hang und bleib auch hangen (EG 112, 6-8)
Christ fuhr gen Himmel (EG 120)
Auf Christi Himmelfahrt allein (EG 122)
Herz und Herz vereint zusammen (EG 251)
Herr, du hast darum gebetet (EG 267)
Such, wer da will (EG 346)
Er hält die ganze Welt (KHW-EG 619)

Predigtvorschläge zu Reihe III - Eph 1, 20b-23

Liebe Gemeinde!
Himmelfahrt ist wohl für viele ein schwieriges Fest. Was soll man darunter verstehen, und wie soll man damit umgehen?
Beliebt sind die Gottesdienste unter freiem Himmel – das ist mal was anderes, und auch wenn die Witterung nicht unbedingt einladend ist, macht man gerne mit.
Die Mehrheit wird es sich aber wohl einfacher machen und sich vom anderen Proprium, nämlich dem Vatertag, zum Gang in die freie Natur inspirieren lassen.
Für mich ist Himmelfahrt vor allem deswegen problematisch, weil man das Wort Himmelfahrt eigentlich so verstehen muss, als ob Jesus sich nach oben davon gemacht hätte. Er ist eben in den Himmel gefahren – natürlich nicht mit einem Fahrstuhl oder einem Auto, aber irgendwie schon. Von Wolken ist die Rede, die ihn aufgehoben haben gen Himmel, und man bleibt wirklich verwundert zurück. Was will er da oben?
Für mich ist es deswegen problematisch, weil ich mir Gott nicht oben im Himmel – ein paar 1000 Kilometer über uns – vorstelle, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass Gott mit seinem Reich mitten unter uns ist – in einer Form, die sich unseren Sinnen noch entzieht, aber die sich eines Tages dann doch allen offenbaren wird, die an ihn glauben.
Wenn wir von Gott als dem Allmächtigen und Allgegenwärtigen reden, merken wir ja eigentlich auch unweigerlich, wie wenig das mit dem Himmel über uns zu tun hat. Wäre Gott dort oben und wollte die ganze Welt überblicken, so wie Menschen es tun – es wäre nicht möglich. Entweder hat er einen guten Überblick über die USA, oder über Europa, oder über Afrika, oder über Asien – aber die Perspektive vom Himmel aus erlaubt beim Blick auf eine Kugel immer nur einen Teil dieser Kugel zu sehen.

Früher, als die Texte der Bibel niedergeschrieben wurden, hatte man mit dieser Vorstellung nicht solche Probleme, weil man meinte, dass die Erde eine flache Scheibe sei. Wenn man darauf schaut, ist ganz klar, dass man auch alles sehen kann.
Aber diese Vorstellung haben wir schon lange hinter uns gelassen, und die Worte, die wir aus Jesu eigenem Mund in der Bibel lesen können, wie auch unser Predigttext machen deutlich: der Himmel, in dem Gott zu Hause ist, hat nichts mit dem Himmel zu tun, den wir über uns sehen. Wenn Jesus davon spricht, dass das Himmelreich nahe herbeigekommen oder sogar mitten unter uns ist, dann meinte er damit nicht seine eigene Person. Er hat uns vielmehr durch seine Worte und Taten gezeigt, wie nah das Himmelreich tatsächlich ist, und welche Kraft es in unserer Welt entfalten kann.
Jesus hat angefangen, dieses Himmelreich sichtbar zu machen – für alle Menschen. Dass es da die Mächtigen mit der Angst zu tun bekamen, ist nur allzu verständlich. Wer möchte es schon mit dem Allmächtigen zu tun bekommen! Und dass sie dann alles daran setzten, Jesus zu töten, ist auch verständlich. Aber damit brachten sie im Grunde nur einen Stein ins Rollen, der das Gegenteil von dem tat, was sie erwartet hatten.
Denn der Tod setzt zwar den Mächtigen dieser Welt ein Ende, aber Gott kann er nicht stoppen.
Und so wurde Christus von den Toten auferweckt, wie Paulus im Epheserbrief sagt, und zur Rechten Gottes eingesetzt über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat.“ (Eph 1, 21)
Himmelfahrt – was ist das?
Zunächst einmal: Jesus kehrt zurück zu seinem Vater.
Vielleicht hat das den Anlass gegeben, dass man den Himmelfahrtstag zum Vatertag deklarierte. Doch die Rückkehr zum Vater ist in diesem Fall anders, als wenn wir es erleben. Wenn der Sohn oder die Tochter zum Vater zurück kehrt. Denn sie bleiben Sohn oder Tochter, sie bleiben Individuen, völlig unabhängig, auch wenn sie emotional mit dem Vater verbunden sind. Sie treffen ihre eigenen Entscheidungen, und nicht immer ist es ein harmonisches Beisammensein, das man da beobachten kann.
Anders ist die Rückkehr Jesu zu seinem Vater. Denn, so hat Jesus gesagt, er und der Vater sind eins. (Joh 10, 30) Während dies in gewisser Weise auch für den menschlichen Jesus zutraf, so kann dies doch erst wieder mit seiner Rückkehr zum Vater wirklich werden. Durch die Himmelfahrt wird die Einheit von Vater und Sohn wieder hergestellt. Dass da in unserem Predigttext davon geredet wird, dass Christus „zur Rechten“ Gottes eingesetzt wird, klingt aber anders. Man kann sich da leicht so etwas wie den Olymp vorstellen, einen Götterhimmel, wo sich die Götter eine Party nach der anderen gönnen und nur hin und wieder mal auf die Menschen herab schauen – und Zeus hat dann neben sich zu seiner Rechten etwa seinen Sohn Herakles.
Aber so ist es nicht gemeint. Das Gottesbild der Bibel ist ein anderes. Gott hat nur in Jesus Christus das Menschsein angenommen. Ansonsten bleibt Gott der Allmächtige und Allgegenwärtige, weswegen es ein Rechts von ihm gar nicht geben kann und auch die Vorstellung von Gott als einer Person viel zu kurz greift.
Jesus vereint sich wieder mit seinem Vater. Und das bedeutet, dass er nun wieder das wird, was er vorher nicht sein konnte, solange er als Mensch auf Erden wandelte: er wird und ist Gott. Bestenfalls ließe sich sagen, um bei dem menschlichen Bild Gottes zu bleiben, dass Jesus nun die Rechte Hand Gottes ist – aber es widerstrebt mir, so zu denken.
Durch die Himmelfahrt wird offenbart und vollendet, was Jesus als Mensch zeichenhaft sichtbar machte: dass er und der Vater eins sind, dass er Gott ist.
Und so tritt Jesus die Herrschaft an, die ihm zusteht.
Mit großen Worten malt Paulus diese Herrschaft: über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, und das nicht nur auf Erden, sondern auch in der vollendeten Welt, wenn das Alte vergangen ist.
Jesus Christus hält die Macht gewissermaßen in seiner Hand.
Da fragt man sich ja doch, und viele tun es gewiss auch immer wieder, warum er diese Macht nicht einsetzt, um die Mächtigen in ihre Schranken zu weisen. Denn wozu hat er diese Macht, wenn er sie nicht auch einsetzt?
Warum also schreitet er nicht ein, wenn Menschen Böses tun? Warum verhindert er nicht, dass sich inmitten völlig ahnungsloser und unschuldiger Menschen einer in die Luft sprengt und damit Hoffnungen und Lebenspläne vieler anderer auf grausame Weise schlagartig zunichte macht?
Warum lässt er es nicht regnen in Ostafrika, damit das Elend der Hungernden dort endlich ein Ende hat?
Warum macht er der Rüstungsindustrie kein Ende, damit Menschen wieder in Frieden leben können und sich nicht immer neu Flüchtlingsströme in Richtung Europa auf den Weg machen?

Ich weiß, dass Gott selbst dieses Elend nicht gleichgültig ist. Und ich weiß auch, dass ihm unsere Selbstbestimmtheit, unsere Freiheit über alles geht. Nur dass viele Menschen nicht begreifen wollen, dass mit Freiheit auch Verantwortung einhergeht. Profitgier und Machtstreben lassen die um der Verantwortung willen nötigen Grenzen schnell wieder fallen, und so kommt es zu unsäglichem Leid und zu brutaler Gewalt.
Die Worte des Epheserbriefes machen mir deutlich: das ist nicht das letzte, was geschieht. Vielleicht können wir durch unsere Hilfe in Form von Spenden schon etwas Not lindern, aber das scheinbar bodenlose Fass lässt sich letztlich nur durch einen massiven Wandel der weltweiten Wirtschaft in ein System, das nicht den Profit, sondern die gerechte Verteilung aller Güter im Blick hat, füllen.
Aber auch hier sind wir ja gefragt. Der Kauf fair gehandelter Waren oder der Verzicht auf Billigware, die immer auf dem Rücken der Ärmsten produziert wurde, gibt uns wenigstens eine kleine Möglichkeit, Einfluss zu nehmen.
Aber das ist nicht alles. Paulus lässt uns wissen: das letzte Wort hat Gott selbst. Er wird diese Welt vollenden, er wird einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen.
Jesus Christus hat sehr deutlich gesagt, wie das letzte Wort aus dem Mund Gottes klingen wird: „Was ihr einem von diesen meinen geringsten Brüdern getan habt, das habt ihr mir getan, [und] was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan.“ (Mt 25, 40b+45)
Es ist ein Wort des Gerichtes. Und so wenig wir davon hören wollen, so wahr ist es: wir werden uns verantworten müssen für das, was wir tun.
Das mag ein Trost sein in dieser von Not und Elend gezeichneten Welt, denn wir wissen, dass auch die nicht ungeschoren davon kommen werden, denen das Leben ihrer Mitmenschen gleichgültig ist.
Aber wenn wir das nur hören und daraus nicht auch Konsequenzen für unser eigenes Leben ziehen, bleibt dies nur ein Vertrösten.
Und da bin ich dankbar für die letzten Worte unseres Predigttextes, die mir deutlich machen: Jesus ist durch die Himmelfahrt nicht in unendliche Ferne gerückt. Durch seinen Geist ist er mitten unter uns, er ist unser Haupt, er leitet seine Gemeinde. Freilich gilt auch hier, dass wir nicht wie Marionetten geleitet werden, dass wir nicht blind gehorsame Befehlsempfänger und -ausführer sind, sondern dass Gott uns immer die Freiheit lässt, selbst zu einer Entscheidung zu kommen und das Richtige zu tun.
Dadurch, dass Christus das Haupt und die Fülle der Gemeinde ist, können wir uns nun auch getrost den Mächtigen dieser Welt in den Weg stellen. Denn die Tatsache, dass ER Herr aller Mächte und Gewalten ist, lässt uns auch gelassen auf diese Mächte und Gewalten blicken. Sie können uns keine Angst machen, es sei denn, wir haben diese Fülle Gottes noch nicht in uns aufgenommen.
Wenn wir sie aber in uns aufgenommen haben, dann ist der Trost, dass Christus der Allmächtige selbst ist, kein Vertrösten, sondern ein Ansporn dazu, dieser Welt ein neues Gesicht zu geben – das Gesicht, das von Seiner Herrschaft geprägt ist und nicht von der Gier nach Geld und Macht.
Amen


Liedvorschläge zur Predigt:
Gen Himmel aufgefahren ist (EG 119)
Jesus Christus herrscht als König (EG 123)
Der Himmel, der ist (EG 153)
Der du in Todesnächten (EG 257)
Sonne der Gerechtigkeit (EG 262/263)
Bei dir, Jesu, will ich bleiben (EG 406)

Predigtvorschläge zu Reihe V - Lk 24, (44-49) 50-53

Liebe Gemeinde!
Der Tag Christi Himmelfahrt stellt uns vor eine Herausforderung, denn es fehlt eine vernünftige Tradition, die diesen Tag im Bewusstsein der Bevölkerung verankert: so etwas wie die Krippe oder der Tannenbaum am Heiligabend etwa, oder das Ostereiersuchen am Ostermorgen.
In den letzten Jahren hatten wir an diesem Tag stets einen Gast aus Übersee unter uns, doch das ist heute nun nicht der Fall, und so ist es schwer, hierin eine Tradition zu sehen, die dem Tag eine besondere Note gibt.
Das Bemühen, dies zu tun, zeigt aber, dass wir mit diesem Tag unsere Probleme haben. So richtig mit Inhalt füllen können wir ihn nicht.
Da war es offenbar viel leichter, diesen Tag zum Vatertag zu machen und ihn so im Bewusstsein der Gesellschaft zu verankern. Das ist mittlerweile überall präsent.
Mit ein bisschen Mühe kann man das sogar vom christlichen Gehalt her begründen: Christus kehrt zu seinem Vater zurück. Da haben wir den Vater ja.
Nur wird dieser Aspekt natürlich nicht wirklich wahrgenommen. Vielmehr nutzen viele Männer diesen freien Tag, um mit gehaltvollen Getränken, die sie in einem Handkarren mit sich führen, umher zu ziehen. Manche andere nutzen es als Familientag, indem sie einen Ausflug machen.
Aber was hat das mit der Botschaft dieses Tages zu tun? Was ist die Botschaft dieses Tages? Ist es nur der Abschied Jesu, sein Sich-Davon-Machen-Und-Uns-Im-Stich-Lassen?
Schauen wir uns den Predigttext einmal etwas genauer an.
Da ist zunächst der Abschied. Jesus erinnert dabei an die Worte, die er schon vor seinem Kreuzestod und seiner Auferstehung zu den Jüngerinnen und Jüngern gesagt hatte: Alles muss erfüllt werden, was von ihm geschrieben steht im Gesetz des Mose, in den Propheten und in den Psalmen. Und es ist erfüllt worden: dass er leiden und sterben musste und am dritten Tage auferstehen.
Doch das ist noch nicht alles. Zwar findet man nirgends einen Bezug dazu in den Schriften des Volkes Israel, die wir das Alte Testament nennen, doch Jesus scheint dies genauso wie das andere darin zu erkennen:
dass gepredigt wird in Christi Namen die Buße zur Vergebung der Sünden unter allen Völkern.
Das ist ein Vermächtnis, ein Auftrag. In diesen Worten begegnen sich Vergangenheit und Zukunft. Das eine ist gerade geschehen, das andere wird geschehen.
Im Grunde ist hier schon die Geburtsstunde christlicher Gemeinde, allein dass ihr die Kraft des Heiligen Geistes fehlt, aber auch der wird ihr ja verheißen.
Hier erhält die Gemeinde ihren Auftrag durch Christus selbst, den Auftrag, der sie auszeichnet und heraushebt aus dieser Welt, obgleich sie in der Welt bleibt:
zu predigen die Buße zur Vergebung der Sünden.
Endlich nun darf die Gemeinde Jesu Christi aktiv werden, nachdem sie lange passiv den Fußstapfen ihres Herrn und Meisters gefolgt war, nicht ohne Angst.
Nun beginnt eine neue Zeit. Jetzt ist die Zeit der christlichen Gemeinde, ihr Auftrag beginnt, als sie von Christus selbst den Segen empfängt, bevor er dann in den Himmel aufgenommen wird.
Die Jüngerinnen und Jünger sind keineswegs traurig, wie man eigentlich erwarten sollte, sondern sie sind voll großer Freude! Sie gehen in den Tempel und loben Gott, sie singen Psalmen, reden von den Wundern, die Gott durch Jesus Christus getan hat, und beginnen damit schon, ihren Auftrag auszuführen.

Gott versöhnt uns Menschen mit sich selber durch Jesus Christus!
Was für eine Botschaft!
Doch nur für den, der glaubt, dass das Verhältnis zwischen Gott und Mensch in irgendeiner Weise gestört sei.
Darin liegt das Problem unserer Zeit: Immer weniger Menschen lassen sich darauf ein, an den allmächtigen Gott zu glauben, den Schöpfer des Himmels und der Erde – den, der über den Himmeln thront und dem keiner gleich ist. Sie entwickeln stattdessen ein eigenes, ihren Vorstellungsmöglichkeiten angepasstes Gottesbild, das sich gut dazu eignet, das eigene Leben so zu gestalten, wie sie es für richtig und nötig halten.
Götzendienst hat man es früher genannt, wenn sich Menschen ihr eigenes Gottesbild machten und es pflegten und verehrten. Heute schweigt man darüber, weil das Grundgesetz die Religionsfreiheit zusichert und damit jeder das glauben kann und darf, was er will, solange es nicht der Gesellschaft schadet.
Aber warum können sich so wenig Menschen für das Evangelium begeistern? Warum gibt es auch in unserer Volkskirche viele Menschen, die sich ihr eigenes Gottesbild schnitzen und darum z.B. gerne darauf verzichten, mit uns gemeinsam Gottesdienst zu feiern?
Ein Grund könnte darin liegen, dass wir – man nennt dieses „wir“, das heute hier versammelt ist, übrigens gerne auch Kerngemeinde – keine Ausstrahlung haben.
Wenn wir uns den Text anschauen, fällt uns auf, dass da von großer Freude die Rede ist. Ganz so wie am Anfang des Evangeliums, als von der Geburt Jesu erzählt wird und der Engel sagt: Siehe, ich verkündige euch große Freude!, so auch hier; doch ist es nun nicht mehr nur eine Ankündigung. Die große Freude ist da:
Und sie „kehrten zurück nach Jerusalem mit großer Freude und waren allezeit im Tempel und priesen Gott.“
Da ist die verheißene große Freude Wirklichkeit geworden. Aber wo ist sie geblieben?
Eins ist klar: Freude lässt sich nicht verordnen. Das wird zwar immer wieder versucht, indem man Bewährtes beiseite schiebt unter dem Vorwand, es sei altmodisch oder niemand würde es verstehen, und dann setzt man der Gemeinde etwas Einfacheres, Oberflächlicheres vor, das für einen Moment tatsächlich die Gemüter aufhellen kann.
Aber es fehlt an Tiefe, und darum sind all diese Versuche, die es nicht nur in unserer Zeit gegeben hat, sondern auch in den vergangenen Jahrhunderten, letztlich doch alle im Sande verlaufen.
Luther wusste, warum er an den Traditionen der Kirche festhielt, soweit sie dazu geeignet waren, dem Evangelium zu dienen, der guten Botschaft von der Liebe Gottes, die die Herzen der Menschen fröhlich macht.
Es steckt in dieser Tradition eine ungeheuer tiefe Lebenserfahrung vieler Generationen, die nicht so leicht neu gewonnen werden kann. Darum gehören z.B. die Psalmen auch zum Schatz christlicher Gemeinde, denn in ihnen wird das Gotteslob, aber auch das Flehen und die Verzweiflung in einzigartiger Weise laut, wie es heute kaum ein Mensch mehr in Worte fassen könnte: Gott fährt auf unter Jauchzen – Gott ist König über die Völker, Gott sitzt auf seinem Heiligen Thron.
Himmelfahrt ist ein Fest der Freude. Der Freude darüber, dass wir Gesegnete des Herrn sind, Kinder Gottes. Und dass Gott Herr ist über Himmel und Erde, dass uns niemand schaden kann, weil er unser Schirm und Schild ist.
Ist das nicht genug, um fröhlich und dankbar sein zu können? Und ist das nicht genug, damit wir es weitersagen können?
Leider wohl nicht. Das Elend dieser Welt zieht uns immer wieder hinunter, und natürlich macht auch der Unglaube dieser Welt uns sehr zu schaffen. Was können wir schon dagegen ausrichten? Wie können wir dem Bösen widerstehen, das sich den Glaubenden immer wieder in den Weg stellt?
Nun, wir brauchen es gar nicht. Denn das tut ja Gott selbst für uns. Der Sieg ist längst errungen in Jesus Christus. Darum konnten die Jünger damals mit großer Freude Abschied von ihm nehmen und fortan Gott loben und preisen; darum können auch wir fröhlich sein. Denn eines dürfen wir gewiss sein: Gott steht zu seinen Verheißungen. Und eine Verheißung ist die, dass wir die Kraft Gottes, seinen Geist, haben. Nicht, als ob wir ihn besitzen, sondern eher wie ein Wegbegleiter. Denn was damals verheißen wurde, ist ja längst zu Pfingsten wahr geworden.
Es bedarf höchstens der Erinnerung dieser Großtaten Gottes, wozu ja auch unsere Gottesdienste, die uns in die Tradition des Gotteslobs stellen, dienen, um diese große Freude nachempfinden zu können. Wir gehören dazu zur Gemeinde Jesu Christi, wir leben unter seinem Segen.
Vielleicht hilft es, wenn wir uns immer wieder auch in alltäglichen Situation Gott zuwenden, mit einem kurzen Gebet, vielleicht auch in Form des Herzensgebetes: in einem Atemzug etwa die Worte „Hilf, Jesus“, oder „Christus, erbarme dich“ in unserem Herzen zu sagen, damit die Freude wieder wach wird darüber, dass Gott uns nicht verlässt, sondern bei uns ist. Machen wir es der Welt bekannt. Hören wir nicht auf, Gott zu loben und zu preisen.
Amen


Liedvorschläge zur Predigt:
Auf, auf, mein Herz, mit Freuden (EG 112)
Gen Himmel aufgefahren ist (EG 119)
Auf Christi Himmelfahrt allein (EG 122)
Jesus Christus herrscht als König (EG 123)
Bei dir, Jesu, will ich bleiben (EG 406)
Siehe, ich bin bei euch (EG 419)
Weißt du, wo der Himmel ist (KHW-EG 622)

Predigtvorschläge zu Reihe VI - Apg 1, 3-11

Liebe Gemeinde!
„Jesus zeigte sich nach seinem Leiden durch viele Beweise als der Lebendige...“ Wenn ich solche Worte höre, frage ich mich fast unweigerlich: wer glaubt das eigentlich noch? Wer glaubt, dass der auferstandene Herr Jesus, der Christus, sich seinen Jüngern zeigte, nicht nur einmal, sondern viele Male?
Viele Theologen haben die Aufgabe der Interpretation dieser Erzählungen längst an die Tiefenpsychologen abgetreten, denn es gehe hier doch eher nur um Hirngespinste, wobei man natürlich nicht dieses Wort gebraucht, denn das wäre doch allzu abwertend, es aber durchaus meint.
„Glaubensbilder“, könnte man vielleicht anstelle von „Beweisen“ sagen – Bilder, die beschreiben wollen, wie der Auferstandene die Herzen der Jünger – und ich möchte natürlich auch die Jüngerinnen dazu zählen – aufwühlte.
Merkwürdig nur, dass uns gar nicht so viele „Beweise“ überliefert wurden. Da haben wir die Geschichte von den Emmaus-Jüngern, die uns Lukas, der Verfasser auch der Apostelgeschichte (und damit unseres Predigttextes), selbst überliefert. Dann erzählt er noch einmal davon, wie Jesus den Jüngern erschien, und das war's dann auch schon. Markus verzichtet eigentlich ganz auf solch einen Beweis, und Matthäus beschränkt sich auf die eine Begegnung in Galiläa, wo der auferstandene Herr die Jünger auffordert, das Evangelium in die Welt hinauszutragen und alle Völker zu Jüngern zu machen.
Nur das Johannes-Evangelium geht etwas detaillierter auf die Zeit nach der Auferstehung ein: Da ist die Erzählung davon, wie Jesus den Jüngern die Vollmacht überträgt, Sünden zu vergeben. Da ist der Bericht vom sogenannten „ungläubigen Thomas“, und dann berichtet der Evangelist noch von der Erscheinung des Auferstandenen am See Tiberias.
Aber eigentlich noch nicht genug, um von „vielen Beweisen“ zu reden, denn, manche dieser Erzählungen überschneiden sich ja auch.
Und dennoch spricht Lukas davon, als seien es viele und als seien diese vielen Beweise allen bekannt. Und für die damalige Gemeinde war es ja auch so. Denn die Apostel hatten davon erzählt, und alle Gemeinden hatten davon teilweise aus erster, oft aus zweiter und höchstens aus dritter Hand gehört. Die Berichte der Augenzeugen waren im Umlauf, sie wurden erzählt und wurden zum Schatz der Erinnerung für die christliche Gemeinde.
Da gab es keinen Grund zum Zweifel, anders als für viele Menschen heute. Es scheint, dass, je größer der zeitliche Abstand zum eigentlichen Geschehen wird, desto bereiter ist man, aufzugeben, was die Christenheit jahrhundertelang geglaubt hat. Natürlich ist man heute aufgeklärt, die Vernunft hat gesiegt, da haben solche Geschichten eigentlich keinen Platz – höchstens für Kinder sind sie noch gut.
Aber geht es hier wirklich um neuen Wein in alten Schläuchen? Geht es darum, dass wir mit der Zeit gehen und endlich das, was uns die Alten erzählt haben, hinter uns lassen müssen? Geht es darum, Inhalte des Glaubens an unsere Zeit anzupassen?
Aber was für ein Glaube ist das, der der Beliebigkeit menschlichen Denkens und Handelns ausgeliefert wird? Sind nicht gerade diese Erzählungen, diese „Beweise“, der Kern unseres Glaubens?
„Der Herr ist auferstanden – Er ist wahrhaftig auferstanden.“ Wenn wir uns das zu Ostern zurufen, dann tun wir das doch nicht nur, weil es schön klingt oder irgendwie etwas Mystisches hat, mit dem man gerne mal in Kontakt tritt, sondern weil wir es glauben: Gott hat den Tod überwunden, er hat das wahre Leben möglich gemacht.
Und tatsächlich redet der Auferstandene Jesus ja auch genau davon, von diesem wahren Leben, indem er vom Reich Gottes erzählt oder, besser gesagt, mit ihnen über das Reich Gottes spricht.
Das Reich Gottes, das wir üblicherweise „Himmel“ nennen, ist die Wahrheit Gottes. Es ist die Verwirklichung dessen, was wir hoffen und glauben. Es bedeutet Gerechtigkeit, die Gott uns schenkt, die also nicht durch irgendeine Handlung unsererseits erst erworben wird. Denn wir könnten gar nicht den Ansprüchen Gottes genügen, wenn nicht Gott selbst uns alles schenken würde.
Jesus Christus hat durch sein Kreuz und seine Auferstehung gewissermaßen die Tür geöffnet, damit wir nicht mehr wie die Kinder vor der Weihnachtsstube nur durch ein Schlüsselloch hindurch schauen und versuchen, rauszukriegen, was da alles sein könnte. Die Tür ist weit offen, wir dürfen eintreten in das Reich Gottes, oder wenigstens einen Blick hinein werfen.
Das Reich Gottes, es ist mitten unter uns – und so bekommt auch die Himmelfahrt Jesu eine etwas andere Bedeutung, als der Name nahelegen könnte. Denn Jesus wurde aufgenommen in das Reich Gottes, er nahm dort seinen Platz ein, und das hat nun nichts mit da oben zu tun, sondern mit der Universalität seiner Existenz: er ist nun überall und für alle Zeiten gegenwärtig. Das bedeutet Himmelfahrt.
„Was steht ihr da und seht zum Himmel?“, werden die Jünger gefragt, nachdem sich die Tür aufgetan hatte. Diese Frage sollten wir uns immer wieder stellen. Wo ist Jesus für uns? Ist er irgendwo weit weg, so weit weg wie der Himmel über uns ist?
Nein. Jesus ist mitten unter uns. Er begegnet uns in unseren Mitmenschen:
In dem, der unsere Hilfe braucht – in diesen Tagen besonders in den Flüchtlingen, die zu uns gekommen sind, um Schutz und Hilfe zu finden. Menschen, die in ihrer Heimat nicht mehr bleiben konnten und viel aufgegeben haben, um hier neue Heimat zu finden.
Er begegnet uns in den Kranken und Schwachen, die jemanden brauchen, der ihnen hilft, wieder gesund zu werden und Kraft zu gewinnen.
Er begegnet uns in den Hoffnungslosen, deren Leben ziellos geworden ist, die Rat und Wegweisung brauchen.
Er begegnet uns in den Sterbenden, die den Zuspruch der Liebe Gottes brauchen.
Er begegnet uns aber auch in der Stille, wenn wir das Wort Gottes lesen und für uns selbst um Weisung bitten.
Er begegnet uns im Gottesdienst, wenn wir gemeinsam mit anderen Christen ihn anrufen, mit unseren Liedern loben und auf sein Wort hören.
Er begegnet uns leibhaftig in der Feier des Heiligen Abendmahls, wenn er sich uns hingibt zur Vergebung unserer Sünden.

Was seht ihr zum Himmel? Jesus kommt, und dieses Kommen ist nicht irgendwann in ferner Zukunft, sondern es ereignet sich schon jetzt, heute und hier. Er kommt zu uns.
Die Himmelfahrt ist also kein Abschiednehmen, sondern ein Willkommen.
Deswegen sollten wir es uns nicht allzu gemütlich machen in dieser Welt. Denn unsere Heimat ist das Reich Gottes, von dort empfangen wir unsere Kraft, dort werden wir in Ewigkeit bleiben.
Und das ist Grund zur Freude! Jesus Christus hat die Tür geöffnet, damit auch wir das Reich Gottes erfahren können, damit das Wirken Gottes in unserem Leben sichtbar werden kann für viele Menschen, damit auch wir getröstet und gestärkt werden, wenn es wieder einmal einen Rückschlag, eine Enttäuschung gegeben hat.
Denn wir sind Kinder Gottes – auch das bedeutet das Reich Gottes – und dürfen fest darauf vertrauen, dass er für uns da ist, was auch immer geschieht.
Und so können wir getrost all die diffusen Ängste ablegen, die hier und dort und vielleicht auch unter uns existieren:
Z.B.
Die Angst davor, allein gelassen zu werden, weil in unserer Gesellschaft das „Ich“ wichtiger ist als das „Du“;
Die Angst davor, nicht genug zum Leben zu haben, weil die Rente nur sehr knapp bemessen ist und die Preise stetig steigen;
Die Angst davor, dass das Leben bedeutungslos sein könnte, weil sowieso niemand danach fragt, wer ich bin oder was ich tue;
und manche andere Ängste, wie zum Beispiel die Angst vor dem Tod, vor langer Krankheit usw.
Heute erfahren wir, dass wir Gottes Kinder sind. Wir sind sein; er ist unser „Du“, und er spricht zu uns das „Du“, das uns gewiss macht: wir sind nicht allein, wir sind nicht bedeutungslos, wir werden immer genug zum Leben haben, denn er sorgt für uns, und das Wichtigste: wir haben das Leben, der Tod ist besiegt, er hat keine Macht mehr über uns.

Amen


Liedvorschläge zur Predigt:
Gen Himmel aufgefahren ist (EG 119)
Christus ist König, jubelt laut (EG 269)
Nun freut euch, lieben Christen g'mein (EG 341)
Der Himmel geht über allen auf (EG 594)