das Kirchenjahr

Tag der Himmelfahrt Christi

Gottesdienstentwurf
Der folgende Vorschlag soll vor allem denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein. Dies ist gerade angesichts der Aussetzung der Gottesdienste aufgrund der Bedrohung durch den Corona-Virus hilfreich und ermöglicht auch einen Gottesdienst in häuslicher Gemeinschaft ohne Pfarrer/in.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Der Spruch für die Woche des Sonntags Tag der Himmelfahrt Christi steht im Evangelium nach Johannes im 12. Kapitel und lautet: Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, will ich alle zu mir ziehen.
Eingangslied: Auf Christi Himmelfahrt allein (EG 122)
Psalmgebet: Ps 47
Liturg oder Gemeinde: Ehr sei dem Vater und dem Sohn... (EG 177.x)
Kyriegebet: Herr Jesus Christus, der du sitzt zur Rechten Gottes und wirst wiederkommen, wie du uns zugesagt hast: Leite uns auf unseren Wegen, dass wir dir entgegen gehen. Vergib uns, wenn wir uns ablenken lassen und auf Abwege geraten. Hilf, dass wir deine Weisung erkennen. Wir rufen dich an:
Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
und/oder: Kyrie-Gesang (EG 178.x)
Liturg: Ehre sei Gott in der Höhe
Gemeinde: Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179, 1)
oder
Liturg + Gemeinde im Wechsel: Ehre sei Gott in der Höhe (EG 180.1)
Gebet: Herr Gott, himmlischer Vater: Du bist unsere Hoffnung. Zu dir streben wir, bei dir erwarten wir die Erfüllung all dessen, was hier unvollkommen ist. Erwecke unsere Sinne, damit wir selbst wahrnehmen, wo wir teilhaben an dem Bau deines Reiches, in dem es keine Trauer, keinen Hass, keinen Neid und auch den Tod nicht mehr gibt. Lass uns streiten für die Einheit deiner Kirche, damit in der Welt offenbar werde, dass deine Liebe die Menschen eint. Das bitten wir durch Jesus Christus, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
Wenn zwei Lesungen gehalten werden, hier fortfahren:
Lesung: Apg 1, 3-11 (Epistel)
Lied: Jesus Christus herrscht als König (EG 123, 1-3.6)
Wenn nur eine Lesung gehalten wird, hier fortfahren:
Gesang: Halleluja
Halleluja-Vers (gesungen oder gesprochen): Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel meiner Füße mache. - Die Rechte des Herrn ist erhöht; die Rechte des Herrn behält den Sieg.
Gesang: Halleluja*
Lesung: Lk 24, 44-53 (Evangelium)
Lied: Christ fuhr gen Himmel (EG 120)
Predigt/Ansprache/Meditation/Stille (Predigttext: s. Proprium Predigtreihe II)
Lied: Such, wer da will, ein ander Ziel (EG 346)
Fürbitte
Herr, unser Gott, wir danken dir, dass du die Weite des Alls und der bewohnten Welt mit deiner Kraft erfüllst und durch deine Güte trägst und erhältst.
Lass uns fröhlich darin sein, damit die Welt erkennt, dass du Gott bist!
Wir bitten dich für unsere Geschwister im Glauben in der ganzen Welt: Mache sie mutig, den Herrschaftsansprüchen über Welt und Menschen entgegen zu treten, der Verherrlichung von Macht und Gewalt zu widerstehen und den Bedrohungen deiner guten Schöpfung wirkungsvoll zu begegnen.
Lass sie nicht allein in ihrem Bemühen, ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen, und mache uns bereit, von ihren Erfahrungen zu lernen.
Wir bitten dich für unsere gefährdete und zerrissene Welt: Wehre allen Mächten, die sie zerstören. Halte alle, die in Wissenschaft und Technik, in Wirtschaft und Politik arbeiten, bei ihrer Verantwortung für ein menschenwürdiges Leben fest.
Gib denen, die sich für ein friedliches Miteinander der Völker und Menschen einsetzen, ein tiefes Vertrauen in deine Liebe, die zu Frieden und Einheit führen will.
Wir bitten dich für ... [hier können aktuelle Anliegen eingefügt werden].
Wir bitten dich für alle, die unter der Isolation leiden, die uns zur Zeit alle belastet. Wir danken für alle, die in Verantwortung für ihre Mitmenschen leben und handeln. Wir bitten dich für die, die um ihr Leben fürchten müssen, um Zuversicht und Hoffnung.
Wir bitten dich für die Menschen, denen der Himmel verschlossen ist, deren Fragen unbeantwortet sind, denen ihr Leben leer erscheint.
Richte die Gebeugten wieder auf und nimm den Engherzigen die Angst vor der Weite.
Öffne den Rückwärtsschauenden den Blick in die Zukunft und schenke den Zerstrittenen das erste Wort der Versöhnung.
Dich loben wir, denn du erhältst deine Schöpfung, du machst uns frei durch deinen Geist und vollendest die Welt.
Amen
Vaterunser
Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Lass mich dein sein und bleiben (EG 157)

Die Gottesdienstvorschläge werden nicht auf die Zeit der durch Corona hervorgerufenen Einschränkung beschränkt bleiben, sondern im Lauf der Zeit für alle Sonn- und Festtage angeboten werden, da man sie nicht nur für virtuelle, sondern auch für im öffentlichen Raum stattfindende Gottesdienste gut nutzen kann.
Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein). Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.

*Das „Halleluja” steht bewusst unmittelbar vor der Evangeliumslesung, denn es leitet das Evangelium ein und schließt nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten üblich geworden, die Epistellesung ab.