das Kirchenjahr

Ostermontag

Auf dem Weg*

Proprium

Beschreibung:
Der Ostermontag nimmt Bezug auf die Ereignisse unmittelbar nach der Auferstehung. Die Reaktion der Jünger und die ersten Erscheinungen Jesu stehen nun im Mittellpunkt, wobei auch die Konsequenzen der Auferstehung schon deutlich werden.
Eingangsvotum:
Am Ostermontag hören wir die Geschichte von den Emmausjüngern und erfahren, dass Jesus auch unerkannt unter uns ist und wirkt. So können wir getrost alle Zweifel in Gottes Hand legen, brauchen sie aber auch nicht zu verschweigen, weil wir wissen, dass Gott uns zur rechten Zeit das Verstehen schenkt.
Wochenspruch:
Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offb 1, 18)
Wochenlied:
Wir wollen alle fröhlich sein (EG 100)
Er ist erstanden, Halleluja (EG 116)
Musikvideo zum ersten Wochenlied von ARD-Fernsehgottesdienst aus der Kreuzkirche München (Osternacht 2016)
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von ZDF-Fernsehgottesdienst aus der Ev. Banter Kirche in Wilhelmshaven
Weitere Liedvorschläge
Antiphon:
Danket dem Herrn, denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewigich! (Ps 118, 1)
Halleluja-Vers:
Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. (Ps 118, 24)
- Halleluja -
Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden. (Lk 24, 6a.34a)
Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung:
Der Ostermontag ist meist schlecht besucht. Normalerweise gehen die Gemeindeglieder am Ostersonntag in die Kirche, und nur die Sonntagsausflügler, die Wert auf einen Gottesdienst legen, wegen des Ausflugs aber nicht am Sonntag konnten, kommen dann am Montag. Jedenfalls wird der Ostermontagsgottesdienst meist als Alternative gesehen, was natürlich nicht richtig ist, denn es handelt sich beim Ostermontagsgottesdienst um die Fortsetzung dessen, was an Ostern geschehen ist, um das Betrachten und Bedenken der Auswirkungen.
Es wäre hilfreich, schon im Ostersonntagsgottesdienst so etwas wie eine Fortsetzung zu planen, die dann am Ostermontag stattfindet. Was kommt nach der Auferstehung? Wie geht es weiter? Fragen, die man stehen lassen kann, und deren Antworten man für den darauffolgenden Tag versprechen kann. Vielleicht könnte auch ein zweiteiliges Anspiel mit einer Jugendgruppe vorkommen.
Kyriegebet:
Herr Jesus Christus, Du hast den Tod überwunden und willst, dass auch wir vom Tod zum Leben finden. Wir können es kaum glauben, dass dem Tod die Macht genommen ist, weil wir zu gerne uns von ihm binden lassen, indem wir das Vergängliche mehr lieben als dich. Zeige uns das wahre Leben, damit wir umkehren und Dich in all unserem Tun ehren und preisen. Wir rufen zu dir:
Kollektengebet (Tagesgebet):
Himmlischer Vater, du hast den Tod besiegt durch die Auferstehung Jesu Christi! Wir danken dir und bitten: lass uns fröhlich sein und jubeln über dein Heil. Lass den Tod seinen Schrecken verlieren, dass wir ihm ins Angesicht lachen können. Das bitten wir durch deinen Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 6 - Bleib bei uns, denn es will Abend werden
BWV 66 - Erfreut euch, ihr Herzen
BWV 134 - Ein Herz, das seinen Jesum lebend weiß
BWV 145 - Ich lebe, mein Herze, zu deinem Ergötzen
Liturgische Farbe:
weiß

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
118, 14-24
I:
Altes Testament
Jes 25, 6-9 (Gott der HERR wird die Tränen von allen Angesichtern abwischen)
II:
Lk 24, 36-45 (Es muss alles erfüllt werden, was von mir geschrieben steht im Gesetz des Mose)
III:
Predigttext
Offb 5, 6-14 (s. Predigtreihe M am 1. Adventssonntag) (Du bist würdig, zu nehmen das Buch und aufzutun seine Siegel.)
IV:
Jona 2 (1-2)3-10(11) (s. Karsamstag Predigtreihe I u. 1. S. n. Trinitatis Reihe III) (Jona war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte.)
V:
Evangelium
Lk 24, 13-35 (Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete?)
VI:
Epistel
1. Kor 15, 50-58 (Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?)
M:
Apg 10, 34a.36-43
Apg 13, 30-33.38-39