das Kirchenjahr

Rogate

Die betende Gemeinde

Gebete

Die hier vorgelegten Gebete sind bereits in einem Gottesdienst gebetet worden. Nicht immer habe ich aktuelle und lokale Bezüge daraus entfernt. Daher ist es wichtig, sich vorab die Texte sorgfältig anzueignen und gegebenenfalls Anpassungen an die aktuelle Situation und die örtlichen Gegebenheiten vorzunehmen. Für den Gottesdienst (dazu gehören auch persönliche Andachten) dürfen die Gebete ohne vorherige Nachfrage genutzt werden. Jede andere Form der Nutzung setzt eine Rücksprache mit mir voraus.

Kollektengebete (Tagesgebete):

Allmächtiger Gott, himmlischer Vater: lehre uns, dir zu vertrauen, damit wir mit allem, was uns bewegt, betend vor dich treten. Wir glauben, dass du antworten wirst, so wie es uns dein Sohn verheißen hat. Wir preisen dich, den wir Vater nennen dürfen. Amen
oder
Gott, gib uns Mut zu bitten, gib uns Unruhe zu suchen, gib uns Freiheit anzuklopfen, dass wir aus deiner Fülle empfangen, in deiner Tiefe finden und Zugang haben zu deiner großen Barmherzigkeit. Wir rufen dich an, Gott und Vater, durch unseren Herrn Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen

I - Joh 16, 23b-28(29-32)33

Fürbittengebet:

Himmlischer Vater, du hast uns in deine Nachfolge gerufen. Du hast uns Augen und Ohren gegeben, dass wir die Not unserer Mitmenschen wahrnehmen. Du hast uns Hände gegeben, damit wir helfend zupacken können. Du hast uns Münder gegeben, damit wir davon reden: von deiner Liebe, von deiner Barmherzigkeit, von deiner Güte. Und du hast uns dazu eingeladen, zu dir zu beten, mit zu bauen an deinem Reich. So öffnen wir unsere Lippen, um zu dir zu beten:
Lass uns das Gebet wichtig sein, so wichtig wie das tägliche Brot. Hilf uns, dass unser Leben ein Leben des Gebetes sei.
Gib uns stets die rechten Worte; Worte, die versöhnen, die Trost spenden, die ermutigen, die Hoffnung machen. Worte, die von deiner Liebe künden.
Hilf denen, die keine Worte mehr finden, um zu dir zu reden. Lass sie die Kraft des Gebetes, unseres Gebetes, spüren. Erwecke ihre Ohren, damit Dein Wort nicht vergeblich gesagt wird.
Gib den Mächtigen, die in der Politik das Sagen haben, die Weisheit und den Mut, Entscheidungen zu fällen, die der Gerechtigkeit dienen.
Gib der Jugend [in unserer Gemeinde] eine Perspektive. Lass sie nicht ihre Hoffnung verlieren, bevor ihr Leben richtig begonnen hat. Führe sie auf den Weg des Heils.
Gib den Eltern Weisheit und Kraft, zuzulassen, was für die Entwicklung ihrer Kinder nötig ist, und zu verhindern, was ihnen schadet.
Lass die Kranken und Schwachen erfahren, dass du sie nicht allein lässt, indem du Menschen auf sie aufmerksam machst und zu ihnen führst. Lass Zeichen der Liebe und der Hoffnung sichtbar werden, selbst dort, wo es hoffnungslos zu sein scheint.
Gib den Alten unter uns Mut und Ausdauer, ihre Erfahrungen weiter zu geben an die Jüngeren, die so leichtfertig ihren Rat in den Wind schlagen. Lass den Schatz ihrer Weisheit nicht verloren gehen.
Erschrecke die Selbstsicheren, denen alles zu gelingen scheint, die selbst das Gefühl haben, dich nicht zu brauchen. Lass sie stolpern auf ihrem Weg, damit sie nicht allzu leichtfertig und oberflächlich werden.
Hilf allen, die unter der Corona-Pandemie leiden; stärke die Kranken, schenke den Sterbenden die Erfahrung deiner Nähe, und tröste alle, die einen lieben Menschen verloren haben.
Hilf vor allem aber dort, wo weder Impfstoffe noch medizinisches Gerät in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen. Wehre jedem Protektionismus, der Menschen ausgrenzt, nur weil sie in einem anderen Teil unserer Erde leben. Denn allen gilt dein Heil.
Hab Dank für Deine Verheißung, dass Du unser Gebet erhörst. Im Vertrauen darauf hören wir nicht auf, zu dir zu beten: (Vater unser...)

II - Mt 6, 5-15

III - Sir 35, 16-22a od. Dan 9, 4-5.16-19

IV - Lk 11, (1-4)5-13

Fürbittengebet:

Himmlischer Vater, du hast uns in deine Nachfolge gerufen. Du hast uns Augen und Ohren gegeben, dass wir die Not unserer Mitmenschen wahrnehmen. Du hast uns Hände gegeben, damit wir helfend zupacken können. Du hast uns Münder gegeben, damit wir davon reden: von deiner Liebe, von deiner Barmherzigkeit, von deiner Güte. Und du hast uns dazu eingeladen, zu dir zu beten, mit zu bauen an deinem Reich. So rufen wir zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Lass uns das Gebet wichtig sein, so wichtig wie das tägliche Brot. Hilf uns, dass unser Leben ein Leben des Gebetes sei. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib uns die rechten Worte, Worte, die versöhnen, die Trost spenden, die ermutigen, die Hoffnung machen. Worte, die von deiner Liebe künden. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf denen, die keine Worte mehr finden, um zu dir zu beten. Lass sie die Kraft des Gebetes, unseres Gebetes, spüren. Erwecke ihre Ohren, damit Dein Wort nicht vergeblich gesagt wird. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib den Mächtigen, die in der Politik das Sagen haben, die Weisheit und den Mut, Entscheidungen zu fällen, die der Gerechtigkeit dienen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib der Jugend [in unserer Gemeinde] und überall in der Welt eine Perspektive für ihre Zukunft. Lass sie nicht die Hoffnung verlieren, bevor ihr Leben richtig begonnen hat. Führe sie auf den Weg des Heils. Gib den Eltern Weisheit und Kraft, zuzulassen, was für die Entwicklung ihrer Kinder nötig ist, und zu verhindern, was ihnen schadet. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Lass die Kranken und Schwachen erfahren, dass du sie nicht allein lässt, indem du Menschen auf sie aufmerksam machst und zu ihnen führst. Setze Zeichen der Liebe und der Hoffnung, besonders dort, wo es hoffnungslos zu sein scheint.
Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf allen, die unter der Corona-Pandemie leiden; stärke die Kranken, schenke den Sterbenden die Erfahrung deiner Nähe, und tröste alle, die einen lieben Menschen verloren haben.
Hilf vor allem aber dort, wo weder Impfstoffe noch medizinisches Gerät in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen. Wehre jedem Protektionismus, der Menschen ausgrenzt, nur weil sie in einem anderen Teil unserer Erde leben. Denn allen gilt dein Heil. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Gib den Alten unter uns Mut und Ausdauer, ihre Erfahrungen weiter zu geben an die Jüngeren, die so leichtfertig ihren Rat in den Wind schlagen. Lass den Schatz ihrer Weisheit nicht verloren gehen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Erschrecke die Selbstsicheren, denen alles zu gelingen scheint, die selbst das Gefühl haben, dich nicht zu brauchen. Lass sie stolpern auf ihrem Weg, damit sie nicht allzu leichtfertig und oberflächlich werden, sondern erkennen: du schenkst uns das Leben, und in dir sind wir geborgen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Sei bei unseren Geschwistern in der ganzen Welt. Vor allem bitten wir dich für die Gemeinden in [Partnergemeinde...], die uns verbunden sind und die auch für uns beten: lass sie die Kraft des Heiligen Geistes erfahren. Schenke ihnen Mut, Dein Wort weiterzusagen, und lass sie festhalten an dem, was du ihnen geschenkt hast. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hab Dank für Deine Verheißung, dass Du unser Gebet erhörst. Im Vertrauen darauf hören wir nicht auf, zu dir zu beten mit den Worten, die uns unser Herr Jesus Christus gelehrt hat:
Vaterunser

V - 1. Tim 2, 1-6a

Fürbittengebet:

Himmlischer Vater, du lädst uns ein, alle Dinge mit Bitten und Gebet vor dich zu bringen.
Du hast uns Augen und Ohren gegeben, damit wir die Not unserer Mitmenschen wahrnehmen. Du hast uns Hände gegeben, damit wir helfend zupacken können. Du hast uns Münder gegeben, damit wir davon reden: von deiner Liebe, von deiner Barmherzigkeit, von deiner Güte, von deiner Wahrheit. So rufen wir zu dir:
Lass uns das Gebet wichtig sein, so wichtig wie das tägliche Brot. Hilf uns, dass unser Leben ein Leben des Gebetes sei. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib uns die rechten Worte, Worte, die versöhnen, die Trost spenden, die ermutigen, die Hoffnung machen. Worte, die von deiner Liebe künden. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf denen, die keine Worte mehr finden, um zu dir zu beten. Lass sie die Kraft des Gebetes, unseres Gebetes, spüren. Erwecke ihre Ohren, damit Dein Wort nicht vergeblich gesagt wird. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib den Mächtigen, die in der Politik und Wirtschaft das Sagen haben, die Weisheit und den Mut, Entscheidungen zu treffen, die der Gerechtigkeit dienen. Wir denken heute besonders an die Regierung in Brasilien, dass sie die Not der indigenen Völker erkennt und für ihren Schutz eintritt. Hilf den Munduruku und den benachbarten Stämmen, dass ihnen ihr Lebensraum nicht genommen wird. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf, dass die Heimatlosen eine Heimat finden, dass Hass und Krieg ein Ende haben. Wir denken an die vielen Flüchtlinge, die an den Grenzen Europas gestoppt werden und nicht wissen, wie es weiter gehen kann. Erbarme dich über sie, öffne ihnen Wege in die Freiheit, reiß die Zäune nieder, die ihnen ein Leben in Würde verwehren. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib der Jugend hier und überall in der Welt eine Perspektive für ihre Zukunft. Lass sie nicht die Hoffnung verlieren, bevor ihr Leben richtig begonnen hat. Führe sie auf den Weg des Heils. Gib den Eltern Weisheit und Kraft, zuzulassen, was für die Entwicklung ihrer Kinder nötig ist, und zu verhindern, was ihnen schadet. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Lass die Kranken und Schwachen erfahren, dass du sie nicht allein lässt, indem du Menschen auf sie aufmerksam machst und zu ihnen führst. Lass Zeichen der Liebe und der Hoffnung sichtbar werden, selbst dort, wo es hoffnungslos zu sein scheint. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf allen, die unter der Corona-Pandemie leiden; stärke die Kranken, schenke den Sterbenden die Erfahrung deiner Nähe, und tröste alle, die einen lieben Menschen verloren haben.
Hilf vor allem aber dort, wo weder Impfstoffe noch medizinisches Gerät in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen. Wehre jedem Protektionismus, der Menschen ausgrenzt, nur weil sie in einem anderen Teil unserer Erde leben. Denn allen gilt dein Heil. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Sei bei unseren Geschwistern in der ganzen Welt. Besonders bitten wir dich für die, die ihren Glauben nicht in Freiheit leben können, sondern die um ihres Glaubens willen verfolgt werden. Lass sie nicht aufhören, dir zu vertrauen und deine Liebe zu bezeugen. Lass sie festhalten an dem, was du ihnen und uns geschenkt hast. Lass uns eins werden in dir. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hab Dank für Deine Verheißung, dass Du unser Gebet erhörst. Im Vertrauen darauf hören wir nicht auf, zu dir zu beten, und preisen dich.
Amen

VI - 2. Mose 32, 7-14 (= Ex 32, 7-14)

Fürbittengebet:

Himmlischer Vater, hilf uns, dass wir uns immer aufs Neue deine Weisungen vor Augen halten und uns bemühen, danach zu leben. Denn deine Weisungen sind Leben. Vergib uns, wenn wir darin Fehler machen, und führe uns auf deinen Wegen. Weil du uns vergeben willst, darum bitten wir:
Lass uns das Gebet wichtig sein, so wichtig wie das tägliche Brot. Hilf uns, dass unser Leben ein Leben des Gebetes sei.
Gib uns die rechten Worte, Worte, die versöhnen, die Trost spenden, die ermutigen, die Hoffnung machen. Hilf denen, die keine Worte mehr finden, um zu dir zu reden. Lass sie die Kraft des Gebetes, unseres Gebetes, spüren. Erwecke ihre Ohren, damit Dein Wort nicht vergeblich gesagt wird.
Gib den Mächtigen, die in der Politik das Sagen haben, die Weisheit und den Mut, Entscheidungen zu fällen, die dem Wohl aller dienen.
Gib der Jugend in unserer Gemeinde eine Perspektive. Lass sie nicht ihre Hoffnung verlieren, bevor ihr Leben richtig begonnen hat. Führe sie auf den Weg des Heils.
Gib den Eltern Weisheit und Kraft, zuzulassen, was für die Entwicklung ihrer Kinder nötig ist, und zu verhindern, was ihnen schadet.
Hilf den Ehepaaren, dass sie zusammenwachsen und bereit sind, Konflikte aus zu tragen, anstatt ihnen aus dem Weg zu gehen. Erhalte und stärke ihre Liebe zueinander.
Schenke den Kranken und Schwachen die Erfahrung, dass du sie nicht allein lässt, indem du Menschen auf sie aufmerksam machst und zu ihnen führst. Lass Zeichen der Liebe und der Hoffnung sichtbar werden, selbst dort, wo keine Hoffnung mehr zu sein scheint.
Gib den Alten Mut und Ausdauer, ihre Erfahrungen weiter zu geben an die Jüngeren, die so leichtfertig ihren Rat in den Wind schlagen. Lass den Schatz ihrer Weisheit nicht verloren gehen.
Hilf allen, die unter der Corona-Pandemie leiden; stärke die Kranken, schenke den Sterbenden die Erfahrung deiner Nähe, und tröste alle, die einen lieben Menschen verloren haben.
Hilf vor allem aber dort, wo weder Impfstoffe noch medizinisches Gerät in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen. Wehre jedem Protektionismus, der Menschen ausgrenzt, nur weil sie in einem anderen Teil unserer Erde leben. Denn allen gilt dein Heil.
Erschrecke die Selbstsicheren, denen alles zu gelingen scheint, die selbst das Gefühl haben, dich nicht zu brauchen. Lass sie stolpern auf ihrem Weg, damit sie nicht allzu leichtfertig und oberflächlich werden.
Lass die Armen dieser Welt zu unseren Geschwistern werden, damit wir für sie sorgen und eintreten.
Hab Dank für Deine Verheißung, dass Du unser Gebet erhörst. Im Vertrauen darauf hören wir nicht auf, zu dir zu beten:
Gem.: Vater unser...

M - 1. Mose 18, 16-33 (Gen 18, 16-33)
Sir 34, 28-31
Kol 4, 2-4

  • Evangelisches GottesdienstbuchWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Neue gemeinsame Agende der EKU und der VELKD in Taschenausgabe v. Kirchenleitungen der EKU und der VELKD (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2020, 872 S. - 1. Auflage.
    Diese Ausgabe ist der neuen Perikopenordnung angepasst. Sie enthält eine umfangreiche Materialsammlung für die Gestaltung des Gottesdienstes. Taschenausgabe zum Gebrauch bei der Vorbereitung und unterwegs
  • Berühre uns, Herr, sanft mit deinem WortWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Gebete und Texte für Gottesdienst und Andacht v. Kurt Rainer Klein. Neukirchener Verlag 2019, 159 S. - 1. Auflage.
    Neue Gebete und Meditationen, die vielseitig in der Gemeindearbeit eingesetzt werden können: als Ergänzung in Gottesdiensten und Andachten, für Segen und Fürbittgebete, als Psalmlesung oder auch für Hausbesuche.
  • Werkbuch GottesdienstWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . 120 Texte und Gesänge mit leichtem Chorsatz v. Dietrich Sagert (Hg.), Eckart Reinmuth u.a.. Ev. Verlagsanstalt 2020, 240 S. - 1. Auflage.
    Das Werkbuch Gottesdienst ist aus der jahrzehntelangen Zusammenarbeit des Neutestamentlers Eckart Reinmuth und des Kirchenmusikers und Komponisten Karl Scharnweber hervorgegangen. Es enthält neben einigen unvertonten Texten für Meditation, Gottesdienst und Andacht viele Singverse, Kanons und Gemeindelieder für Gemeinde oder Chor. Alle Gesänge wurden bereits aufgeführt und haben sich in der gottesdienstlichen Praxis bewährt. Der Band wird durch drei Register erschlossen (Kirchenjahreszeitliches, Bibelstellen- und Themenregister), um seine Gebrauchsfähigkeit in der praktischen Gemeindearbeit zu erhöhen.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...