das Kirchenjahr

Rogate

Die betende Gemeinde

Predigtanregung

Der Name dieses Sonntags rührt von den Bittumgängen her, die in vergangener Zeit (und manchenorts noch heute) auf den Feldern für eine gute Ernte vollzogen wurden. Diese Bittumgänge begannen am Sonntag Rogate (= Betet!) und wurden in der damit beginnenden Woche fortgeführt.
Der Sonntag Rogate wird in der evangelischen Kirche als Missionssonntag begangen. Mit ihm beginnt die "Missionsopferwoche".
Der Sonntag Rogate ist der Betsonntag. Dieses Thema wird in den Perikopen vielfach beleuchtet. Auch dieses Thema ist eine Antwort auf das Ostergeschehen: Die Gemeinde ist nun frei durch Jesus Christus, Gott direkt zu bitten, ohne jeglichen Mittler, wie es zuvor notwendig gewesen war. Die Perikopen beleuchten das Thema Gebet nur von dem Aspekt des "Bittens" her, was wohl angemessen ist. Wir sollten aber nicht vergessen, dass zum Gebet auch Dank gehört!

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

IV - Lk 11, (1-4)5-13

Und es begab sich, dass er [Jesus] an einem Ort war und betete. Als er aufgehört hatte, sprach einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte. 2 Er aber sprach zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht:
Vater!
Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme.

3 Unser tägliches Brot gib uns Tag für Tag
4 und vergib uns unsre Sünden;
denn auch wir vergeben allen,
die an uns schuldig werden.
Und führe uns nicht in Versuchung.

5 Und er sprach zu ihnen: Wenn jemand unter euch einen Freund hat und ginge zu ihm um Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leih mir drei Brote; 6 denn mein Freund ist zu mir gekommen auf der Reise, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen kann, 7 und der drinnen würde antworten und sprechen: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen, und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben. 8 Ich sage euch: Und wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, dann wird er doch wegen seines unverschämten Drängens aufstehen und ihm geben, soviel er bedarf.
9 Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. 10 Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. 11 Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? 12 oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? 13 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Diese Perikope (ohne vorausgehenden Klammertext) kann in zwei Abschnitte gegliedert werden: das Gleichnis (5-8) und die Aufforderung zum Gebet (9-13).
Im Gleichnis geht es um eine Situation der Unhöflichkeit, die aus dem Zwang zur Höflichkeit erfolgt: weil ein Freund in der Nacht eingetroffen ist, bittet der Gastgeber einen anderen Freund zu nachtschafender Zeit, ihm etwas Essen zu geben, was er seinem Gast vorsetzen könne. Der Freund, der so unsanft geweckt worden war, will erst nichts geben. Es ist Jesus, der dann anfügt: um des unverschämten Drängens willen wird er ihm aber doch geben, was er braucht.
Diese Geschichte ist schon etwas merkwürdig. Gewiß hätte der Gastgeber bis zum nächsten Morgen warten können. Und wenn nicht, warum hatte er nicht wenigstens ein bißchen Mehl im Haus, wenigstens so viel, wie fürs Frühstück gebraucht wird? Es wird schnell deutlich, dass es darum nicht geht, sondern einzig um den Umstand, dass dort einer zu einer unmöglichen Zeit loszieht und um etwas bittet. Der Gebetene hat kein Interesse, darauf einzugehen, er liegt schon im Bett. Verständlich. Eine richtig forgeführte Erzählung würde nun auch den weiteren Dialog, der schließlich zum Einlenken des Geweckten führt, darstellen. Anstelle dessen macht Jesus einen Einwurf. Das scheint unpassend, ein falsches Ende. Aber dieses Ende ist es, worauf der Evangelist hinaus will: bittet, wenn es sein muss, drängt unverschämt, und ihr werdet bekommen, was ihr braucht.
Der zweite Teil befasst sich ganz konkret mit dem Gebet. Jesus fordert die Jünger auf, zu bitten, denn dann werden sie auch empfangen, worum sie gebeten haben. Die Logik ist ganz einfach: der Vater wird seinem Kind doch nicht etwas anderes geben für das, worum das Kind gebeten hat? Jesus befindet sich mit dieser Logik noch im irdischen Bereich. In Vers 13 wird dann alles auf Gott übertragen: Da wir böse sind und unseren Kindern dennoch nichts Böses tun können, sondern ihnen gute Gaben geben, wird umsomehr Gott uns den Heiligen Geist geben, wenn wir ihn bitten. Interessant, wie plötzlich die Aufforderung zum Gebet sich auf das Gebet um den Heiligen Geist konzentriert. Es geht sofort nicht mehr um irdische Güter, um etwas zu essen, um Frieden mit dem Nachbarn, sondern nur mehr um den Heiligen Geist. Eigentlich schade, denn vom Heiligen Geist wird man nicht satt.
Aber der Heilige Geist führt und leitet. Er zeigt uns den Weg, wie wir Frieden machen können mit unserem Nachbarn, wie wir zu essen bekommen, usw. Von daher ist das Gebet um den Heiligen Geist wohl in der Tat das wichtigste Gebet.
Kirchenjahreszeitlich eingeordnet erkennt man, wie diese Perikope auf Pfingsten vorbereitet. Am folgenden Donnerstag fährt Jesus in den Himmel, die Jünger bleiben alleine zurück. Nun kommt es darauf an, das Gebet um den Heiligen Geist anzustimmen, damit wir im Geiste Jesu weiterleben und -handeln können.
Die Predigt kann natürlich nicht versprechen, dass Gott geben wird, worum man bittet. Es gibt zu viel törichtes Gebet, aber auch zu viel aufrichtiges, unerhörtes Gebet, als dass ein solches Versprechen von uns gemacht werden könnte. Es kann aber von Gott gemacht werden. Der Aufruf zur Bitte um den Heiligen Geist muss wohl das Zentrum der Predigt sein. Durch den Heiligen Geist erfahren wir dann, worum wir sonst beten können.
Eine Schwierigkeit bleibt: Wenn Gott uns selbst sagt (durch den Heiligen Geist), worum wir bitten sollen, kann man sicher nach dem Sinn des Gebetes fragen. Auf der anderen Seite ist wichtig, den Heiligen Geist in seiner ganzen Funktion zu sehen. Er soll uns nicht einflüstern, was zu tun ist, sondern uns der Gegenwart Gottes in unserem Leben gewärtig machen. Mit dieser großen Gabe, nämich dem Bewußtsein der Gegenwart Gottes, wird es wohl nichts mehr geben, worum wir bitten müssen.

Liedvorschläge zur Predigt:


Komm, Heiliger Geist (EG 125)
Komm, o komm, du Geist des Lebens (EG 134)
Bewahre uns, Gott (EG 171)
Ausgang und Eingang (EG 175)
Dir, dir, o Höchster, will ich singen (EG 328)
Verzage nicht, du Häuflein klein (EG 249)
So jemand spricht: Ich liebe Gott (EG 412)
Brich mit den Hungrigen dein Brot (EG 420)

Fürbittengebet

Himmlischer Vater, du hast uns in deine Nachfolge gerufen. Du hast uns Augen und Ohren gegeben, dass wir die Not unserer Mitmenschen wahrnehmen. Du hast uns Hände gegeben, damit wir helfend zupacken können. Du hast uns Münder gegeben, damit wir davon reden: von deiner Liebe, von deiner Barmherzigkeit, von deiner Güte. Und du hast uns dazu eingeladen, zu dir zu beten, mit zu bauen an deinem Reich. So rufen wir zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Lass uns das Gebet wichtig sein, so wichtig wie das tägliche Brot. Hilf uns, dass unser Leben ein Leben des Gebetes sei. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib uns die rechten Worte, Worte, die versöhnen, die Trost spenden, die ermutigen, die Hoffnung machen. Worte, die von deiner Liebe künden. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hilf denen, die keine Worte mehr finden, um zu dir zu beten. Lass sie die Kraft des Gebetes, unseres Gebetes, spüren. Erwecke ihre Ohren, damit Dein Wort nicht vergeblich gesagt wird. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib den Mächtigen, die in der Politik das Sagen haben, die Weisheit und den Mut, Entscheidungen zu fällen, die der Gerechtigkeit dienen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib der Jugend [in unserer Gemeinde] und überall in der Welt eine Perspektive für ihre Zukunft. Lass sie nicht die Hoffnung verlieren, bevor ihr Leben richtig begonnen hat. Führe sie auf den Weg des Heils. Gib den Eltern Weisheit und Kraft, zuzulassen, was für die Entwicklung ihrer Kinder nötig ist, und zu verhindern, was ihnen schadet. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Lass die Kranken und Schwachen erfahren, dass du sie nicht allein lässt, indem du Menschen auf sie aufmerksam machst und zu ihnen führst. Setze Zeichen der Liebe und der Hoffnung, besonders dort, wo es hoffnungslos zu sein scheint.
Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Gib den Alten unter uns Mut und Ausdauer, ihre Erfahrungen weiter zu geben an die Jüngeren, die so leichtfertig ihren Rat in den Wind schlagen. Lass den Schatz ihrer Weisheit nicht verloren gehen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Erschrecke die Selbstsicheren, denen alles zu gelingen scheint, die selbst das Gefühl haben, dich nicht zu brauchen. Lass sie stolpern auf ihrem Weg, damit sie nicht allzu leichtfertig und oberflächlich werden, sondern erkennen: du schenkst uns das Leben, und in dir sind wir geborgen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Sei bei unseren Geschwistern in der ganzen Welt. Vor allem bitten wir dich für die Gemeinden in [Partnergemeinde...], die uns verbunden sind und die auch für uns beten: lass sie die Kraft des Heiligen Geistes erfahren. Schenke ihnen Mut, Dein Wort weiterzusagen, und lass sie festhalten an dem, was du ihnen geschenkt hast. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Hab Dank für Deine Verheißung, dass Du unser Gebet erhörst. Im Vertrauen darauf hören wir nicht auf, zu dir zu beten mit den Worten, die uns unser Herr Jesus Christus gelehrt hat:
Vaterunser



Buchempfehlungen:
  • Predigtstudien IV/1 für das Kirchenjahr 2021/2022Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Perikopenreihe IV, 1. Halbband v. Johann Hinrich Claussen, Wilfried Engemann, Wilhelm Gräb (Hg.) u.a.. Kreuz-Verlag 2021, 304 S. - 1. Auflage.
    Eine gute Predigt lebt davon, den vorgegebenen Bibeltext in die Sprache der Menschen heute zu übersetzen. Seit mehr als 50 Jahren sind die Predigtstudien bei dieser Herausforderung ein unverzichtbares Hilfsmittel. Jeder Predigttext wird jeweils von zwei Autoren im Dialog bearbeitet.
  • Zwischen Abschied und AnfangWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten, Gebete, Gedichte und Segenswünsche zur Passionszeit und Ostern v. Tina Willms. Neukirchener Verlag 2020, 151 S. - 1. Auflage.
    Mit inspirierenden Andachten, Gebeten, Gedichten und Segenswünschen begleitet Tina Willms ihre Leserinnen und Leser durch diese besonderen Wochen des Kirchenjahres. Dabei zeigt sie auf, dass sich in dieser Zeit die ganze Bandbreite des Lebens entdecken lässt: Finsternis und Licht, Leid und Trost, Schrecken und Schönheit.
  • Aus Trauer wird FreudeWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Andachten und Gottesdienstentwürfe für die Passions- und Osterzeit v. Stefan Vogt. Neukirchener Aussaat Verlag 2017, 144 S. - 1. Auflage.
    Das Buch bietet hochaktuelle Gottesdienste und Andachten für eine traumatisierte Welt und macht in ihnen die Liebe Gottesdienst für seine Geschöpfe zum Mittelpunkt. Eine Fundgrube für Gottesdienste in der Fasten- und Osterzeit.
  • Gottesdienstpraxis Serie B - mit CD-ROMWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Ostern v. Christian Schwarz. Gütersloher Verlagshaus 2015, 160 S. - 1. Auflage.
    Die sinnvolle Ergänzung zur Reihe A bietet Arbeits- und Gestaltungshilfen für die Feste des Kirchenjahrs, die Kasualien sowie besondere Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeindearbeit. Eine reichhaltige Fundgrube für die Vorbereitung von Predigten und für die Gestaltung von Gottesdiensten - jetzt zum Thema Ostern.
Weitere Buchvorschläge rund um den Gottesdienst...