das Kirchenjahr

3. Sonntag nach Trinitatis

Das Wort der Versöhnung

Proprium

Beschreibung:
Der 3. Sonntag nach Trinitatis stellt in gewisser Weise die Fortsetzung des 2. Sonntags nach Trinitatis dar, denn nun geht es um die offenen Arme, die den empfangen, der schon lange eingeladen ist. Die Gleichnisse vom "Verlorenen" oder die Geschichte vom Zachäus unterstreichen dies sehr deutlich. Gott will die Sünder selig machen, darum geht es, und er hindert keinen einzelnen, zu ihm zu kommen.
Eingangsvotum:
Das Gleichnis vom verlorenen Schaf zeigt uns am 3. Sonntag nach Trinitatis, dass Gott gerade dem nachgeht, der in seiner Sünde gefangen ist. Wir freuen uns darüber, dass auf diese Weise auch Menschen zu seiner Gemeinde hinzukommen, die uns erst fremd und unbehaglich waren. Durch die Liebe Gottes, die in gleicher Weise uns wie ihnen gilt, werden wir fähig, diesen Menschen liebend zu begegnen.
oder
Gott geht dem Sünder nach – das sagt uns das Gleichnis vom Verlorenen Schaf. Das Gleichnis vom Verlorenen Sohn deutet auf die vergebende Liebe Gottes hin. In allem erleben wir: Gott will nicht den Tod des Sünders, sondern dass er sich bekehre und lebe (Ez 33, 11). Dazu hat er seinen Sohn in die Welt gesandt, damit wir seine Gnade erfahren und durch seine Barmherzigkeit zum Leben gelangen.
Wochenspruch:
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. (Lk 19, 10)
Wochenlied:
Jesus nimmt die Sünder an (EG 353) oder
Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt (NB-EG 585, KHW/HN-EG 638)
Antiphon:
Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat! (Ps 103, 1-2)
Halleluja-Vers:
Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte. (Ps 103, 8)
Kollektengebet:
Gott, himmlischer Vater - Du bist barmherzig und gnädig, geduldig und von großer Güte. Wir danken dir, dass du uns unsere Schuld nicht anrechnest, sondern durch das Kreuz deines Sohnes Jesus Christus deine Liebe offenbar werden lässt. Wir bitten dich: hilf uns, dass wir dies auch immer neu erfahren und dich loben und preisen in Ewigkeit. Durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen
Bach-Kantaten:
BWV 21 - Ich hatte viel Bekümmernis
*BWV 33/1 - Allein zu dir, Herr Jesu Christ
*BWV 69/1 - Lobe den Herrn, meine Seele
BWV 135 - Ach Herr, mich armen Sünder
Liturgische Farbe:
grün

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
103, 1-13
I:
1. Tim 1, 12-17 - Epistel-Lesung - Predigttext
II:
Mi 7, 18-20 - AT-Lesung
III:
Lk 15, 1-10
IV:
Hes 18, 1-4.21-24.30-32 (= Ez 18, 1-4.21-24.30-32)
V:
Jona (3,10); 4,1-11
VI:
Lk 15, 1-3.11b-32 - Evangelium-Lesung
M:
Joh 6, 37-40
C:
Jona 4