das Kirchenjahr

8. Sonntag nach Trinitatis

Früchte des Geistes

Proprium

Beschreibung:
Der 8. Sonntag nach Trinitatis fragt nach der Antwort des Menschen auf das Handeln Gottes in seinem Leben. Diese Antwort erfordert nicht viel; es ist eigentlich ein schlichtes "Nichtverbergen" dessen, was man bekommen hat. Schwerpunkt der Texte ist aber auch das Licht, das von denen, die dem Volk Gottes angehören, ausgeht, oder an dem sie teilhaben.
Eingangsvotum:
Die Zusage Jesu: Ihr seid das Licht der Welt - läßt uns fragen, wodurch diese Zusage gerechtfertigt ist. Wir erkennen, dass es nicht unser Handeln ist, sondern der Glaube an den, der selber das Licht dieser Welt ist. Dieser Glaube läßt uns teilhaben an der Liebe Gottes, die sich uns in Jesus Christus erwiesen hat, und indem wir von dieser Liebe durch unser Leben zeugen, tragen wir das Licht in diese Welt.
Wochenspruch:
Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.
Wochenspruch:
Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Eph 5, 8b-9)
Wochenlied:
Sonne der Gerechtigkeit (EG 262/263)
Lass uns in deinem Namen, Herr (HE-EG 614)
Antiphon:
Ich will deinen Namen rühmen immer und ewiglich (Ps 145, 2)
Halleluja-Vers:
Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre um deiner Gnade und Treue willen.(Ps 115, 1)
Liturgische Farbe:
grün

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
48, 2-3a.9-15
I:
Jes 2, 1-5 - AT-Lesung - Predigttext
II:
Joh 9, 1-7
III:
1. Kor 6, 9-14(15-18)19-20
IV:
Mk 12, 41-44
V:
Mt 5, 13-16 - Evangelium-Lesung
VI:
Eph 5, 8b-14 - Epistel-Lesung
M:
Spr 4, 18-27
Mk 7, 14-23
Röm 6, 19-23