das Kirchenjahr

5. Sonntag nach Trinitatis

Nachfolge

Gottesdienstentwurf

Dieser Gottesdienstentwurf ist auf die Texte der Perikopenreihe IV abgestimmt.


Der folgende Gottesdienstvorschlag soll vor allem (aber nicht nur) denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein. Er ermöglicht auch einen Gottesdienst in häuslicher Gemeinschaft ohne Pfarrer/in.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Der Spruch für den 5. Sonntag nach Trinitatis steht im Brief des Paulus an die Epheser im 2. Kapitel und lautet: Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.
Eingangslied: Geh aus, mein Herz, und suche Freud (EG 503, 1.2.9.11.14)
Psalmgebet: Ps 73, 1-3.8-10.23-26
Liturg oder Gemeinde: Ehr sei dem Vater und dem Sohn... (EG 177.x)
Kyriegebet: Allmächtiger Gott, du hast uns in deine Nachfolge berufen. Wie oft vergessen wir, dass wir auf deinen Wegen wandeln und anderen mit der gleichen Liebe begegnen sollen, mit der du uns angenommen hast. Hilf, dass wir auf deine Stimme achten und deinem Ruf mit Ernst folgen.
Wir rufen dich an:
Gem.: Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
oder:
Kyrie-Gesang (EG 178.x)
Liturg: Ehre sei Gott in der Höhe
Gemeinde: Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179, 1)
oder
Liturg/Schola + Gemeinde im Wechsel: Ehre sei Gott in der Höhe (EG 180.1)
Kollektengebet: Barmherziger Gott, durch die Taufe hast Du uns in deine Nachfolge gerufen. Wir danken dir, dass du uns für würdig erachtest, und bitten dich: hilf uns, dass wir deinem Ruf folgen und stets auf deinen Wegen wandeln wollen. Das bitten wir dich durch Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht in Ewigkeit.
Amen
Wenn zwei Lesungen gehalten werden, hier fortfahren:
Lesung: 1. Kor 1, 18-25 (Epistel)
Lied: Wach auf, du Geist der ersten Zeugen (EG 241, 1-4)
Wenn nur eine Lesung gehalten wird, hier fortfahren:
Gesang: Halleluja (EG 181.x)
Lesung: Lk 5, 1-11 (Evangelium)
Lied: Vertraut den neuen Wegen (EG 395) oderKommt, Kinder, lasst uns gehen (EG 393, 1-4)
Predigt/Ansprache/Meditation/Lesung des Predigttextes und Stille (Predigttext: 1. Mose 12, 1-4a)
Lied: Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr (EG 382) oderEs mag sein, dass alles fällt (EG 378)
Fürbitte
Herr Jesus Christus, du rufst uns in deine Nachfolge. Manchmal hören wir die Worte nicht, oder wir verstehen sie nicht, und wir fragen: bin ich gemeint?
Hilf, dass wir deinen Ruf hören und annehmen, damit wir den Weg gehen, den du für uns bestimmt hast.
Dein Weg ist ein Weg des Friedens. So bitten wir dich für die Menschen, die Krieg wollen und Krieg führen, dass du ihnen den wahren Weg des Lebens zeigst, damit die Menschen, die unter Krieg, Hass und Verfolgung leiden, wieder in Freiheit deinen Namen preisen können.
Dein Weg ist ein Weg der Liebe. So bitten wir dich für alle, die Hilfe brauchen, die einsam und allein sind, dass du Menschen zu ihnen führst, die ihnen deine Liebe offenbaren.
Dein Weg ist ein Weg der Gemeinschaft. So bitten wir dich für die Menschen, die uns im Glauben verbunden sind in der ganzen Welt. Lass deinen Geist unter ihnen wirksam sein.
Dein Weg ist ein Weg der Versöhnung. So bitten wir dich für die, die schuldig geworden sind und nicht wissen, wie sie damit umgehen können. Lass sie erkennen, dass du dich dem zuwendest, der seine Schuld bekennt und bereut.
Dein Weg ist ein Weg der Freiheit. So bitten wir dich für alle, die gefangen sind – in den Gefängnissen, aber auch in den sogenannten Sachzwängen, in ihrer eigenen, kleinen Welt, die keinen Raum lässt für deine unermessliche Weite. Hilf, dass sie das Geschenk der Freiheit annehmen an Leib und Seele.
Dein Weg ist ein Weg des Heils. So bitten wir dich für alle Schwachen, für alle Kranken, für die Sterbenden. Lass sie erfahren, dass dein Heil alles durchdringt, auch den größten Schmerz. Gib Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit – Hoffnung auf ein Leben in dir.
Wir preisen dich, der du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und regierst in Ewigkeit.
Amen

Vaterunser
Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Darauf so sprech ich Amen (EG 443, 7)


Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst als Video oder Ton aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein), es sei denn, es wird ausdrücklich auf das Urheberrecht hingewiesen. Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.


* Das „Halleluja” steht bewusst unmittelbar vor der Evangeliumslesung, denn es leitet das Evangelium ein und schließt nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten üblich geworden, die Epistellesung ab.