das Kirchenjahr

16. Sonntag nach Trinitatis

Der Herr über den Tod

Proprium

Beschreibung:
Der 16. Sonntag nach Trinitatis ist geprägt vom Evangelium von der Auferweckung des Lazarus. In dieser Geschichte sowie in den Epistellesungen wird deutlich, dass mit Jesus weit mehr gekommen ist als nur ein großer Prediger und Menschenfreund. Er hat das Leben in diese Welt gebracht und den Tod besiegt. Dieser Sieg wird schon durch sein Handeln auf Erden deutlich sichtbar.
Eingangsvotum:
Am 16. Sonntag nach Trinitatis hören wir das Evangelium von der Auferweckung des Lazarus und wir staunen über die Worte Jesu. Diese Worte sprechen in keine alltägliche Situation, sondern sind Trauernden und Bedrückten zugesprochen. Wir können getrost sein darüber, dass Gott alles Geschehen in userem Leben kennt und weiß, wann wir seiner besonderen tröstenden Hilfe bedürfen. Es ist gut zu wissen, dass nichts ohne seinen Willen geschieht.
Wochenspruch:
Jesus Christus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium. (2. Tim 1, 10b)
Wochenlied:
Jesus lebt, mit ihm auch ich (EG 115)
Gelobt sei deine Treu (Westf-EG 681 / NB-EG 630)
Liedvorschläge
Musikvideo zum ersten Wochenlied von Jens Fredborg
Musikvideo zum zweiten Wochenlied von Jens Fredborg
Antiphon:
Unsere Seele harrt auf den Herrn; er ist uns Hilfe und Schild. (Ps 33, 20)
Halleluja-Vers:
Wir haben einen Gott, der da hilft, / und einen Herrn, der vom Tode errettet. (Ps 68, 21)
Vorschläge zur Gottesdienstgestaltung:
"Das Unvergängliche", das Leben, das Jesus schenkt, lässt sich nicht darstellen. Eine Möglichkeit zur Gottesdienstgestaltung wäre, Elemente des Lebens mit hineinzutragen. Da sind Kinder, da ist die Osterkerze, da sind blühende Pflanzen... Alles bleibt vergänglich und wird erst durch das Wort Christi unvergänglich.
Kyriegebet:
Himmlischer Vater, Krankheit und Tod machen uns Angst. Wir wollen damit nichts zu tun haben. Und doch gehören sie zu unserem Leben dazu. Wir bitten dich: schenke uns den Blick für die Ewigkeit, damit wir erkennen, dass Du Krankheit und Tod überwunden hast und wir dich preisen in der Gemeinde. Wir rufen zu dir:
Kollektengebet:
Ewiger Gott, der du alles überwunden hast, was uns von dir trennt - selbst den Tod! Wir bitten dich: hilf uns, dass wir deiner Kraft vertrauen, und führe uns zur Gemeinschaft mit dir. Durch Jesus Christus, unsern Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
oder
Herr Gott, himmlischer Vater, wir kommen zu dir, so wie wir sind, weil du uns zu deinen Kindern gemacht hast und zur Gemeinschaft mit dir einlädst. Wir bitten dich: lass uns deine Gegenwart erfahren; nimm uns an – unser Bitten, unsere Lieder, unseren Dank. Durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht in Ewigkeit. Amen
Bach-Kantaten:
BWV 8 - Liebster Gott, wenn werd ich sterben
BWV 27 - Wer weiß, wie nahe mir mein Ende
*BWV 60 - O Ewigkeit, du Donnerwort
BWV 95 - Christus, der ist mein Leben
*BWV 107 - Was willst du dich betrüben
*BWV 111 - Was mein Gott will, das g'scheh allzeit
BWV 161 - Komm, du süße Todesstunde
Anmerkungen:
Fällt der 29.9. (Tag des Erzengels Michael) auf diesen Sonntag oder auf einen Tag der folgenden Woche, kann das Proprium dieses Gedenktages an die Stelle des Sonntagspropriums treten. Fällt dieser Sonntag auf einen der Tage vom 1. bis zum 7.10., ist er in der Regel das Erntedankfest.
Liturgische Farbe:
grün

Biblische Texte (Perikopen)

Psalm:
Ps 68, 4-7.20-21.35-36
I:
Evangelium
Joh 11, 1(2)3.17-27(28-38a)38b-45 (Ich bin die Auferstehung und das Leben. Glaubst du das?)
II:
Epistel
Predigttext
2. Tim 1, 7-10 (Jesus Christus hat ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht.)
III:
Altes Testament
Klgl 3, 22-26.31-32 (Der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt.)
IV:
Lk 7, 11-17 (Jüngling, ich sage dir, steh auf!)
V:
Hebr 10, 35-36(37-38)39 (Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.)
VI:
Ps 16, (1-4)5-11 (Mein Herz freut sich, und meine Seele ist fröhlich.)
M:
2. Kön 4, 18-37 i.A.
Apg 12, 1-11
früher:
Jes 38, 9-20
Röm 4, 18-25