das Kirchenjahr

1. Sonntag nach Trinitatis

Apostel und Propheten

Gottesdienstentwurf

Dieser Gottesdienstentwurf ist auf die Texte der Perikopenreihe V abgestimmt.

Der folgende Gottesdienstvorschlag soll vor allem (aber nicht nur) denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Der Spruch für den 1. Sonntag nach Trinitatis steht im Evangelium nach Lukas im 10. Kapitel und lautet: Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.
Eingangslied: Mein erst Gefühl sei Preis und Dank (EG 451, 1.4-6)
Psalmgebet: Ps 34, 2-11
Liturg oder Gemeinde: Ehr sei dem Vater und dem Sohn... (EG 177.x)
Kyriegebet: Allmächtiger Gott, du sendest deine Boten aus, um deinen Willen zu offenbaren. Wir beachten sie oft nicht, weil es uns schwer fällt, zu glauben, dass jemand in deinem Namen spricht. Hilf uns, dass wir erkennen, wann du zu uns redest, damit wir nicht vom Weg abkommen. Wir rufen dich an:
Gem.: Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
oder:
Kyrie-Gesang (EG 178.x)
Liturg: Ehre sei Gott in der Höhe
Gemeinde: Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179, 1)
oder
Liturg/Schola + Gemeinde im Wechsel: Ehre sei Gott in der Höhe (EG 180.1)
Kollektengebet: Gott des Lebens, durch Menschen, die du berufen hast, erfahren wir deinen Willen. Öffne unsere Herzen, damit wir dein Wort hören, das du durch sie zu uns sprichst. Öffne unsere Augen, damit wir den Weg erkennen, den andere vor uns gegangen sind und der uns zum ewigen Leben führt. Durch Jesus Christus, deinen Sohn, unserem Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen
Wenn zwei Lesungen gehalten werden, hier fortfahren:
Lesung: 1. Joh 4, (13-16a)16b-21 (Epistel)
Lied: Von Gott will ich nicht lassen (Eg 365, 1-3)
Wenn nur eine Lesung gehalten wird, hier fortfahren:
Halleluja-Vers (gesungen oder gesprochen): Deine Mahnungen, Herr, sind gerecht in Ewigkeit; unterweise mich, so lebe ich.
Gesang: Halleluja* (EG 181.x)
Lesung: Lk 16, 19-31 (Evangelium)
Lied: Ich will dich lieben, meine Stärke (EG 400, 1.2.6)
Predigt/Ansprache/Meditation/Lesung des Predigttextes und Stille (Predigttext: 1. Joh 4, (13-16a)16b-21)
Lied: Liebe, die du mich zum Bilde (EG 401, 1-4)
Fürbitte
Herr, allmächtiger Gott, du sendest dein Wort aus, damit wir es hören und danach tun. Wir bitten dich, hilf uns die Furcht ablegen, die uns hindert, von dir zu erzählen. Lass uns mutig denen helfen, die unsere Hilfe brauchen.
Lass uns im Vertrauen darauf, dass du uns liebst, tun, wozu du uns sendest. Und wenn wir dich für andere Menschen bitten, so zeige du uns auch Wege, wie wir selbst helfen können, und gib uns die Kraft und den Mut, es auch zu tun.
So bitten wir dich für die Menschen, die ihre Heimat aufgeben mussten und nun eine neue Heimat suchen. Hilf, dass Menschen bereit sind, sie auf- und als Mitbürger anzunehmen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für die, die durch Kriegsgewalt liebe Menschen verloren haben, deren Hab und Gut zerstört wurde und die am Leben verzweifeln: Schenke ihnen deinen Frieden und neue Hoffnung. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für die Menschen, die sich vor dem Tod fürchten, die sich nicht vorstellen können, dass du ewiges Leben schenkst: lass dein Licht leuchten in die dunklen Herzen, damit offenbar wird, dass du den Tod überwunden hast. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für die Menschen, die sich um ihre Existenz sorgen: lass sie darauf vertrauen, dass du für sie sorgst, so wie du für die Vögel unter dem Himmel sorgst, und lass uns nicht aufhören, zu helfen, wo es nötig ist. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für die Menschen, die sich einsam fühlen: lass sie deine Nähe spüren, und hilf ihnen, in uns Freunde zu finden. Wir rufen zu dir:
Herr, erbarme dich.
Lass uns Gemeinde sein, indem wir uns auf deinen Geist einlassen und uns von ihm treiben lassen, Liebe zu üben, damit Friede werde.
Das bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen
Vaterunser
Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist.
oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Lass uns eins sein, Jesu Christ (EG 262, 7)


Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst als Video oder Ton aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein), es sei denn, es wird ausdrücklich auf das Urheberrecht hingewiesen. Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.


* Das „Halleluja” steht bewusst unmittelbar vor der Evangeliumslesung, denn es leitet das Evangelium ein und schließt nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten üblich geworden, die Epistellesung ab.