das Kirchenjahr

7. Sonntag nach Trinitatis

Am Tisch des Herrn

Predigtanregung

Der 7. Sonntag nach Trinitatis geht nun auch auf die körperlichen Bedürfnisse des Menschen ein, wobei die Symbolhandlung des Abendmahls allerdings auch eine wichtige Rolle spielt. Jesu Handeln in unserem Leben macht uns frei von irdischen Bedürfnissen dadurch, dass wir sie immer erfüllt bekommen, indem wir teilhaben am Brot des Lebens. Der 6. und der 7. Sonntag nach Trinitatis könnten auch als "Sakramentssonntage" bezeichnet werden, denn an ihnen wird der Taufe und des Abendmahls in ihrer Bedeutung für das Leben des Christen gedacht.

Klicken Sie hier für die Anregungen für alle Predigtreihen (soweit vorhanden)

II - Hebr 13, 1-3

Bleibt fest in der brüderlichen Liebe. 2 Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt. 3 Denkt an die Gefangenen, als wärt ihr Mitgefangene, und an die Misshandelten, weil ihr auch noch im Leibe lebt.

Paulus möchte gerne, dass es friedlich in den Gemeinden zugeht. Darum fordert er dazu auf, dass alle eines Sinnes sind, gleiche Liebe haben, einmütig und einträchtig sind (Vers 2). Dazu tritt der Aufruf, sich dem anderen unterzuordnen. Wenn jeder dies tun würde, wäre die Gemeinde sicherlich das Beispiel perfekter Harmonie, aber... es widerstrebt mir, dieses Ideal hochzuhalten. Es hat wohl seine Berechtigung, wenn sich die Gemeinde in einer Verfolgungssituation bewähren muss, denn Uneinigkeit hätte in dieser Situation sicher fatale Folgen. Aus Neid oder Zorn würde der eine die anderen verraten, und so würde die Gemeinde schnell aufgerieben.
Offenbar hat es funktioniert, die Gemeinde blieb ja erhalten. Aber als der Aufruf zur Demut zum Dogma erhoben wurde, weil die Bedrohung geschwunden war, erstanden einzelne, die sich diese Demut zunutze machten und sich selbst erhöhten. Es entstand, Verse 3+4 missachtend, eine Hierarchie in der christlichen Gemeinde, die einzelne zu Herren, viele aber zu Untergebenen machte. Und aus diesem Grunde widerstrebt mir dieser Aufruf zur Demut. Wer sich daran hält, wird oft nur ausgenutzt. Er oder sie gibt sich selbst ein Stück weit auf, was zwar in gewissen Situationen durchaus angemessen sein kann, aber oftmals zu einer Verkümmerung des Selbstbewusstseins führt. Immerhin hat uns Gott ja als freie Individuen geschaffen, die in Gemeinschaft miteinander, aber in Freiheit, leben sollen.
Paulus weiß Gutes über die Gemeinde zu sagen: Ermahnung in Christus, Trost der Liebe, Gemeinschaft des Geistes, herzliche Liebe und Barmherzigkeit, all dies sind Qualitäten, die man oft suchen muss. Dadurch aber zeichnet sich die christliche Gemeinde aus, nicht so sehr durch die Demut, die manchen das Rückgrat gebrochen hat.
Der kirchenjahreszeitliche Zusammenhang kommt allerdings in diesem Predigttext gar nicht zum Tragen. Wo wird hier das "Brot des Lebens" sichtbar? Vielleicht da, wo Paulus dazu ermahnt, das Wohl des Anderen nie zu vergessen: das Brot des Lebens ist allen zugänglich, nicht nur einer Elite. Es ist jedenfalls das, was die Gemeinde zusammen und am Leben erhält und dazu befähigt, so zu sein, wie sie von Paulus in dieser Perikope dargestellt wird.
Für die Predigt würde ich vorschlagen, die Qualitäten der Gemeinde, die die Predigt hört, aufzuzeigen. Zugleich aber muss sichtbar werden, woher diese Dinge kommen und wodurch sie erhalten werden. Das Zentrum christlicher Gemeinde ist die Versammlung um das Wort Gottes und das Sakrament des Altars. Von dort kommt die Kraft, der Sinn und Zweck allen Bemühens. Bastelkreise und andere Gruppen können gut auch unabhängig von der christlichen Gemeinde entstehen. Christliche Gruppen unterscheiden sich von solchen Gruppen. Wenn sie es nicht tun, brauchen sie nicht den kirchlichen Raum.

Liedvorschläge:

Jesu, der du bist alleine (EG 252)
Von Gott will ich nicht lassen (EG 365)
Ein wahrer Glaube Gott's Zorn stillt (EG 413)
Lass die Wurzel unsers Handelns Liebe sein (EG 417)



Buchempfehlungen:
  • Gottesdienstpraxis, Serie A, II/4Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . 11. Sonntag nach Trinitatis bis Totensonntag 2020. Mit CD-ROM! v. Sigrun Welke-Holtmann (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2020, 160 S. - 1. Auflage.
    Die Gottesdienstpraxis Serie A - die Arbeitshilfe für Pfarrerinnen und Pfarrer mit vielfältigen Materialien und Anregungen, Formulierungshilfen und Aktionsideen. Damit wird die Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten spürbar verbessert und erleichtert. Die integrierte CD-ROM ermöglicht die individuelle Bearbeitung der Texte, so geben Sie Predigten und Andachten Ihre persönliche Note.
  • Gottesdienstpraxis, Serie BWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Gottesdienste zu Himmelfahrt, Pfingsten und Trinitatis v. Christian Schwarz (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2017, 168 S. - 1. Auflage.
    Die sinnvolle Ergänzung zur Reihe A ist die Reihe B mit Arbeits- und Gestaltungshilfen für die Feste des Kirchenjahrs, für die Kasualien sowie besondere Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeindearbeit. Eine reichhaltige Fundgrube für die Vorbereitung von Predigten und für die Gestaltung von Gottesdiensten. NEUAUSGABE 2017
  • Die Lesepredigt 2020/2021 - Perikopenreihe IIIWenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . 54. Jahrgang v. Horst Gorski, VELKD (Hg.). Gütersloher Verlagshaus 2020, 552 S. - 1. Auflage.
    Loseblattausgabe mit CD-ROM. Bewährte Arbeitshilfe für Pfarrer/innen, Lektor(inn)en und Prädikant(inn)en.
  • Predigtstudien II/2 für das Kirchenjahr 2019/2020Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Perikopenreihe II, 2. Halbband v. Wilhelm Gräb, Kathrin Oxen u.a. (Hg.). Kreuz Verlag 2020, 248 S. - 1. Auflage.
    Sonntag für Sonntag einen vorgegebenen Bibeltext so auszudeuten, dass sich die Kirchenbesucher persönlich angesprochen fühlen, ist eine hohe Kunst. Um sie zu beherrschen, benötigt man die richtigen Hilfsmittel. Die Predigtstudien gewährleisten seit über vier Jahrzehnten mit predigterfahrenen Autorinnen und Autoren aus allen Generationen und Landeskirchen zeitgemäße Anregungen für eine fundierte Predigt.
  • Er ist unser Friede. Lesepredigten. II. Perikopenreihe Teil 2/2019-2020Wenn sie auf diesen Link klicken, verlassen Sie diese Webseite und werden zu Amazon weitergeleitet! Durch den Kauf bei Amazon unterstützen Sie die Weiterentwicklung dieser Webseite!
    . Trinitatis bis Ewigkeitssonntag 2020. Mit CD-ROM v. Maike Schult u.a. (Hg.). Ev. Verlagsanstalt 2020, 152 S. - 1. Auflage.
    Die Lesepredigten für alle Sonn- und Gedenktage des Kirchenjahres sind eine in der Praxis bewährte Arbeitshilfe für eine zeitgemäße, anspruchsvolle und ansprechende Verkündigung. Ehrenamtliche Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten sowie Pfarrerinnen und Pfarrer finden hier - je nach Bedarf - ausformulierte Predigten und Anregungen für die eigene homiletische Arbeit. Textbasis ist die jeweils empfohlene Predigtreihe. Ergänzt werden die Lesepredigten durch passende Liedvorschläge und Fürbittgebete.