das Kirchenjahr

15. Sonntag nach Trinitatis

Irdische Güter

Gottesdienstentwurf

Dieser Gottesdienstentwurf ist auf die Texte der Perikopenreihe IV abgestimmt.

Der folgende Gottesdienstvorschlag soll vor allem (aber nicht nur) denen, die ungeübt sind in der Gestaltung eines Gottesdienstes, eine Hilfe sein.

Gruß: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Amen [Je nach Gewohnheit und Möglichkeit im Wechsel mit der Gemeinde]
Der Spruch für den 15. Sonntag nach Trinitatis steht im 1. Brief des Petrus im 5. Kapitel und lautet: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.
Eingangslied: Lobe den Herren, denn er ist sehr freundlich (EG 304)
Psalmgebet: Ps 127, 1-2)
Liturg oder Gemeinde: Ehr sei dem Vater und dem Sohn... (EG 177.x)
Kyriegebet: Allmächtiger Gott, wir mühen uns Tag für Tag, um für die Zukunft gerüstet zu sein, und vergessen darüber, dass Du für uns sorgst und uns erhältst. Hilf, dass wir mehr Zeit damit verbringen, deinen Willen zu suchen und zu tun, und so unser Vertrauen ganz auf dich zu setzen. Wir rufen dich an:
Gem.: Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison.
oder:
Kyrie-Gesang (EG 178.x)
Liturg: Ehre sei Gott in der Höhe
Gemeinde: Allein Gott in der Höh sei Ehr (EG 179, 1)
oder
Liturg/Schola + Gemeinde im Wechsel: Ehre sei Gott in der Höhe (EG 180.1)
Kollektengebet: Lieber himmlischer Vater, du hast alles so wunderbar geschaffen, und doch sind wir nicht zufrieden. Wir wollen mehr, Besseres, Schöneres. Wir bitten dich: hilf uns, die Wunder deiner Schöpfung wahrzunehmen, damit wir erkennen, wie gut du für uns sorgst. Durch Jesus Christus, unsern Herrn. Amen
Wenn zwei Lesungen gehalten werden, hier fortfahren:
Lesung: 1. Petr 5, 5b-11 (Epistel)
Lied: Wer nur den lieben Gott lässt walten (EG 369, 1-3.6-7)
Wenn nur eine Lesung gehalten wird, hier fortfahren:
Halleluja-Vers (gesungen oder gesprochen): Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist. Wohl dem, der auf ihn trauet.
Gesang: Halleluja* (EG 181.x)
Lesung: Mt 6, 25-34 (Evangelium)
Lied: Jesu, der du bist alleine (EG 252, 1-4)
Predigt/Ansprache/Meditation/Lesung des Predigttextes und Stille (Predigttext: Gal 5, 25-26; 6, 1-10)
Lied: Die in Kreuz und Leiden leben (EG 252, 5-9)
Fürbitte
Herr Gott, himmlischer Vater: du hast uns geliebt - so sehr, dass du deinen eigenen Sohn für uns geopfert hast. Du wolltest uns nicht an die Leine nehmen, sondern hast die Freiheit, die du uns von der Schöpfung an geschenkt hast, respektiert. Wir möchten dies im Glauben annehmen und bitten dich: lass uns deine Nähe erfahren, hier und jetzt, aber auch auf jedem unserer Schritte, wenn wir diesen Raum wieder verlassen. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Wir bitten dich um Einsicht für unsere Politiker, dass sie erkennen, dass Gewalt nie der richtige Weg ist, um Konflikte zu beenden. Hilf doch, dass die gewaltigen Kräftige, die da freigesetzt werden und durch die viele unschuldige Menschen schon jetzt zu Schaden kommen, zurückgezogen und zuletzt auch abgebaut werden. Lass nicht zu, dass wir uns unsere eigene Zukunft zerstören. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Wir bitten dich für die Menschen, die nur an sich selbst denken und dabei ihren Nächsten übersehen. Lass sie erkennen, dass sie dabei nichts gewinnen, sondern zuletzt doch Schaden nehmen an ihrer Seele. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Wir bitten dich für die Kranken und Sterbenden: sei du ihnen nahe. Schenke ihnen die Gewissheit, dass du deine Arme schützend um sie breitest. Lass sie Frieden finden in dir. Schenke den Angehörigen Zuversicht und Hoffnung, damit sie eine Stütze und Hilfe sein können. Wir rufen zu dir:
Gem.: Herr, erbarme dich!
Du bist unser Gott - du allein kannst uns Frieden schenken. Erfülle unsere Herzen mit deiner Liebe, damit wir selbst Liebe weitergeben können. Durch Jesus Christus, deinen Sohn.
Amen
Vaterunser
Segen: Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige, Vater, Sohn und Heiliger Geist. oder
Der Herr segne dich und behüte dich, der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir und sei dir gnädig, Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Schlusslied: Willst du mir geben, womit mein Leben (EG 449, 10)


Es bleibt jedem überlassen, den Vorschlag den Gegebenheiten anzupassen.

Rechtliche Hinweise:
Wenn man einen Gottesdienst als Video oder Ton aufnimmt und im Internet verfügbar macht, muss man das Urheberrecht beachten. Die hier gemachten Liedvorschläge sollten diesbezüglich kein Problem darstellen, da sie nach geltendem Urheberrecht rechtefrei sind (der Autor muss länger als 70 Jahre verstorben sein), es sei denn, es wird ausdrücklich auf das Urheberrecht hingewiesen. Die Gebetstexte stammen von mir und dürfen genutzt werden.
Gottesdienste, die auf YouTube eingestellt werden, sollten auch mit anderen Liedern abgedeckt sein, da die EKD einen Rahmenvertrag mit der GEMA für Veröffentlichungen auf YouTube geschlossen hat. Eine Rückversicherung bei der Rechtsabteilung der eigenen Landeskirche empfiehlt sich dennoch. Bei Veröffentlichung des virtuellen Gottesdienstes auf der Webseite der Gemeinde ist es gut, sich auf das hier vorgeschlagene Liedgut (oder andere Lieder, die nicht mehr urheberrechtsgeschützt sind) zu beschränken.


* Das „Halleluja” steht bewusst unmittelbar vor der Evangeliumslesung, denn es leitet das Evangelium ein und schließt nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten üblich geworden, die Epistellesung ab.